+
Duell am Stadtwald: ASV-Ass Maxi Bergner und Landshut-Kapitän Tobias Rewi tzer.

Landshuter Stürmer-Bluff scheitert 

Dachau-Trainer amüsiert: ,,Was haben sie sich davon erhofft“

  • schließen

Nulldiät am Stadtwald. Der ASV Dachau und die SpVgg Landshut haben sich torlos mit 0:0 getrennt. Es war zwar nicht unbedingt ein Augenschmaus, aber beide Teams hatten eine gute Halbzeit; das Ergebnis geht daher in Ordnung. Kurios: Während Landshut in der Tabelle zwei Plätze einbüßte und von Rang vier auf Platz sechs zurück fiel, rückte der ASV Dachau von Platz acht auf Rang sieben vor.

Dachau – Am Tag vor der Partie hatte die SpVgg Landshut veröffentlicht, dass Torjäger Christian Brandl, mit zehn Toren der beste Schütze der „Spiele“, aufgrund anhaltender Knieprobleme für die Partie ausfällt. Diese Meldung drang natürlich bis nach Dachau durch. Als Brandl dann in Dachau auftauchte und sogar in der Startelf stand, reagierte ASV-Trainer Steven Zepeda amüsiert, aber auch mit Kopfschütteln. „Das war natürlich ein harter Bluff. Ich dachte ja schon, sie würden ohne Stürmer auflaufen. Und dann ist er doch dabei und wir müssen unseren Matchplan komplett über den Haufen werfen“, scherzte der ASV-Trainer.

„Im Ernst, was haben sie sich davon erhofft? Für das Spiel hatte die Meldung überhaupt keine Relevanz. Ich weiß nicht, warum so etwas sein muss“, wundert sich Zepeda.

Was ihn dann aber doch mehr als die Verwirrungstaktik des Gegners beschäftigte, war die Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit. „Ich war nicht hundertprozentig zufrieden, weil wir zu passiv waren. Wir haben viel verschoben, aber zu wenig verteidigt“, erklärte der Trainer.

Er meinte damit Situationen, in denen seine Spieler in der Defensive eine Überzahlsituation erzeugten, den Ball führenden Landshuter Spieler aber nicht angriffen. Da der Zugriff fehlte, kamen die Gäste aus solchen Situationen mit dem Ball heraus und in der Folge zu Chancen. Tobias Steer mit einem Schuss aus kurzer Distanz und Tobias Rewitzer per Kopfball scheiterten jeweils an ASV-Torhüter Artem Bykanov.

Der wäre beim Abschluss von Christian Brandl wohl machtlos gewesen, hatte mit dem Torpfosten aber einen Verbündeten auf seiner Seite. Dachau hatte zwar nur eine Chance, die hatte es aber in sich: Nachdem sich Ralf Schubnell auf der Außenbahn durchgesetzt hatte, legte er den Ball zurück auf David Dworsky. Dessen Schuss aus kurzer Distanz parierte „Spiele“-Torhüter Michael Förster mit einem starken Reflex. „Ich weiß nicht, wie der den gehalten hat“, zollte Zepeda dem gegnerischen Torhüter Respekt.

Dworskys Topchance täuschte aber nicht darüber hinweg, dass die Gäste in der erste Hälfte das überlegene Team waren. „Bei uns hat die Bewegung gefehlt“, sagte Zepeda.

Die sah er von seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit. Dachau war nun besser und spielte so, wie es sich der Trainer vorgestellt hatte. „Wir haben von hinten raus flach und gut eröffnet, das war deutlich besser als vor dem Seitenwechsel“, so Zepeda.

Der ASV Dachau hatte nun die Mehrzahl und die qualitativ besseren Möglichkeiten: Maximilian Bergner schoss in der 53. Minute freistehend über das Tor, Ralf Schubnell vergab ebenfalls zweimal aus guter Position.

Als es in der Schlussphase hin und her ging, zog Landshuts Brandl aus 20 Metern flach ab und verfehlte das Ziel knapp (81.).

Wenig später scheiterte auf der Gegenseite der eingewechselte Dachauer Joker Jonas Dworsky an SpVgg-Torhüter Förster.

Es war die letzte Chance in einem Spiel, mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten, aber ohne Tore. „In der ersten Halbzeit waren die Landshuter besser, in der zweiten wir. Das Ergebnis geht in Ordnung, auch wenn wir am Ende dem Sieg näher waren. Sie hatten in der zweiten Halbzeit eigentlich nur noch einen Abschluss“, bilanzierte Zepeda.

Der ASV-Trainer muss schauen, dass er den Torinstinkt seiner Spieler wieder weckt. Zehn Tore in zehn Spielen sind keine überragenden Quote – im Gegensatz zu den erst sechs Gegentoren im gleichen Zeitraum. In dieser Kategorie sind die Dachauer Fußballer alleiniger Spitzenreiter in der Landesliga Südost.  

Stenogramm

ASV Dachau – SpVgg Landshut 0:0

ASV Dachau: Artem Bykanov, Korbinian Beck, Christian Roth, Zvonimir Kulic, Mathias Leiber, Thomas Rieger, David Dworsky, Dennis Bergmann (84. Patrick Berke), Maximilian Bergner (86. Leon Schleich), Andreas Roth, Ralf Schubnell (68. Jonas Dworsky)

SpVgg Landshut: Michael Förster, Tobias Rewitzer, Robin Oswald, Christian Brandl, Tobias Steer (64. Maximilian Wilhelm), Sebastian Paul, Marcus Plomer (80. Lukas Winterling), Jonas Wieselsberger, Alexander Hagl, Fabian Laubner (73. Sebastian Zettl), Fabian Gruber

Schiedsricher: Marcel Riedl

Zuschauer: 200

Tore: Fehlanzeige.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bender: „Eine unglaublich spannende Aufgabe“
Manfred Bender soll mithelfen, den FC Pipinsried zum Klassenerhalt zu führen. Im Interview spricht der Ex-Profi über seine Mission beim Regionalligisten. 
Bender: „Eine unglaublich spannende Aufgabe“
Hürzeler über Bender-Verpflichtung: „Mussten eine Lösung finden“
Der FC Pipinsried hat mit Ex-Profi Manni Bender sein Trainerteam verstärkt. Fabian Hürzeler spricht im Interview über die Entscheidung des Regionalligisten. 
Hürzeler über Bender-Verpflichtung: „Mussten eine Lösung finden“
Vierkirchens Frauen müssen sich gegen den TSV Neuried geschlagen geben
Mit 0:1 (0:1) hat sich die Damenmannschaft des SC Vierkirchen im Auswärtsspiel dem gastgebenden TSV Neuried geschlagen geben müssen. In der Bezirksliga 2 liegt das Team …
Vierkirchens Frauen müssen sich gegen den TSV Neuried geschlagen geben
Dachau gewinnt dank überragendem Ricter gegen Nördlingen
Es war ein hartes Stück Arbeit, dieses Heimspiel für die Lamotte-Elf, denn sie traf mal wieder auf einen richtig guten Gegner. Grundlage für den am Ende ungefährdeten …
Dachau gewinnt dank überragendem Ricter gegen Nördlingen

Kommentare