+
Spielfreudig wie selten zu vor in jüngster Zeit präsentiert sich der TSV 1865 Dachau in diesen Wochen. 

Beide Teams mit zehn Punkten

Live-Ticker: TSV Dachau will Kottern ärgern

  • schließen

Mit dem TSV Kottern gastiert am Samstag um 14 Uhr eine für den TSV 1865 Dachau schwer zu spielende Mannschaft an der Jahnstraße. Die Lamotte-Trupe gewann nur eines der bisherigen vier Bayernliga-Duelle mit dem TSV 1874, dem Dreier stehen drei Pleiten gegenüber.

Der Verein aus einem Vorort von Kempten lag den Dachauern meist überhaupt nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Kottener mit Esad Kahric einen gewieften Trainerfuchs geangelt haben, der in der vergangenen Saison noch den 1. FC Sonthofen betreut hat.

Kahric hat 14 Spielzeiten lang in der Bayernliga und drei Jahre in der Regionalliga gecoacht. Er ersetzte Frank Wiblishauser, der aus persönlichen Gründen aufgehört hat.

Aber auch in beim TSV 1865 Dachau hat sich einiges getan, die im Sommer runderneuerte Mannschaft spielt erfrischenden Fußball und zeigt regelmäßig sehenswerte Leistungen. Bestes Beispiel ist das jüngste 1:1 in Pullach, wo der TSV 1865 gegen ein Spitzenteam der Liga eine auch spielerisch sehr ansprechende Leistung gezeigt hat.

Kotterns sportlicher Leiter Michael Fenneberg hat als Ziel den Klassenerhalt angeben. Man gibt sich bescheiden beim tabellenvierten der Vorsaison, denn im Sommer haben viele Leistungsträger den Verein verlassen. Der prominenteste ist Robin Volland, der Bruder des Leverkusener Bundesligastürmers und Nationalspielers Kevin Volland, er wechselte zum Liga-Konkurrenten FC Ismaning. Kotterns Toptorjäger ist bisher Sezer Yazir, er hat bereits viermal ins Schwarze getroffen, genauso oft wie Dachaus Sturmführer Christian Doll.

Beide Bayernligateams haben momentan zehn Punkte auf dem Konto, allerdings hat der TSV 1865 Dachau schon ein Spiel mehr ausgetragen als die heutigen Gäste aus Kottern.

Dachaus Sportchef Marcel Richter ist gespannt, in welche Richtung das Pendel heute ausschlagen wird: „Nach dem Sieg in Unterföhring und dem sehr guten Auftritt in Pullach können wir mit Selbstvertrauen in das Heimspiel gegen Kottern gehen. Zehn Punkte aus sechs Spielen gegen zum Teil sehr starke Gegner, das hätten wir vor der Saison sicherlich unterschrieben. Man kann bis jetzt aber nicht nur mit der Punkteausbeute zufrieden sein, auch die Art und Weise, wie das Team auftritt, stimmt zuversichtlich. Die Entwicklung der jungen Spieler ist toll. Kottern ist keine leichte Aufgabe, das ist eine Truppe, die immer sehr körperbetont und diszipliniert spielt. Jetzt haben sie mit Sead Kahric einen Trainerfuchs bekommen, den ich sehr respektiere und der uns das Leben zu seiner Sonthofener Zeit immer schwer gemacht hat. Trotzdem wollen wir am Samstag, ähnlich wie im Heimspiel gegen Regensburg vor drei Wochen, ein Feuerwerk abbrennen, um danach unseren alljährlichen Volksfestbesuch genießen zu können.“

Stefan Vötter wird wahrscheinlich erstmals im 65-Kader stehen, er hat am Dienstag den Sparkassencup-Härtetest gegen Birkenhof über 90 Minuten bestanden. Fraglich ist, ob Spielertrainer Fabian Lamotte dabei sein kann, seine Frau erwartet jeden Moment das dritte Kind. Nicht dabei sind Dominik Schäffer (Zerrung), Leander Lask (Urlaub), Niki Walz (Aufbautraining), Mario Maric (Aufbautraining) und Niko Grotz (Bänderriss im Ellenbogen).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nikolausturnier mit 33 Mannschaften
Von wegen Weihnachtszeit ist staade Zeit: Beim Nikolausturnier des SV Ampermoching für Juniorenmannschaften sind insgesamt 33 Mannschaften an zwei Tagen angetreten.
Nikolausturnier mit 33 Mannschaften
Weiße Weste in der Heinrich-Loder-Halle
Die Tischtennisdamen des TSV Schwabhausen behalten ihre weiße Weste in eigener Halle. Nach einem 6:1 gegen die Leutzscher Füchse sind die Yahmed-Schützlinge weiter …
Weiße Weste in der Heinrich-Loder-Halle
„Fast schon wie in München“ - Bender spricht über Ende in Pipinsried
Manni Bender stand für zehn Partien als Trainer des FC Pipinsried an der Seitenlinie. In einem Interview spricht der 52-Jährige über die Gründe der Trennung. 
„Fast schon wie in München“ - Bender spricht über Ende in Pipinsried
Dachauer AH-Spielrunde droht das Aus
Im Oktober 1963 ist die erste Fußball-AH-Runde des Landkreises Dachau nach Richtlinien des Bayerischen Fußball-Verbandes gegründet worden, ein halbes Jahr später wurde …
Dachauer AH-Spielrunde droht das Aus

Kommentare