Michael Klose sichert der Eintracht ein 2:2 beim Tabellenletzten

- TSV vergibt in Neuburg vier Topchancen

VfR Neuburg - TSV Eintracht Karlsfeld 2:2 (2:2):

Neuburg: Schimmer, Dzinie (46. Scheuermeier), Richter, Burghart, Koltko, Friedlin, Behr, Basl, Marcu (72. Kebir), Baumgartner, Karakac (46. Markati)

Eintracht Karlsfeld: Hartl, Mujic, Khalia, Hasala, Eugler (65. Palumbo), Plabst (60. Biberger), Copur (55. Yalcin), Lumengo, Crnicki, Marseglia, Klose

Schiedsrichter: Claus Rother (SF Harteck)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 (20.) - Nach einem Freistoß für Karlsfeld bleibt der Ball in den Beinen der VfR-Verteidiger hängen. Der wie immer bei Standardsituationen mit aufgerückte Albin Mujic reagiert am schnellsten, aus sechs Metern befördert er die Kugel über die Linie; 1:1 (25.) - Für einen Augenblick überlässt Guilherme Lumengo seinem Gegenspieler Florian Basl zu viel Platz, der Neuburger bedankt sich mt dem Ausgleichstreffer; 2:1 (35.) - Marek Koltkos scharfe Freistoß-Hereingabe zischt quer durch den Strafraum zu Roland Baumgartner, der im richtigen Moment in die Flugbahn des Balles spritzt und vollendet; 2:2 (44.) - Nach einem Eckball ist Michael Klose mit dem Kopf erfolgreich. Der Karlsfelder hat das Glück des Tüchtigen, von der Schulter eines Neuburgers wird das Leder noch unhaltbar abgefälscht.

"Mit diesem Ergebnis können wir leben." Obwohl sein Team beim Tabellenletzten der Bezirksliga Nord nicht gewonnen hat, war Eintracht-Coach am Samstag nicht unzufrieden. "Wenn man bedenkt, wer bei uns alles ausgefallen ist, dann ist dieses 2:2 sicherlich kein schlechtes Resultat." Weil kurzfristig auch noch Toni Zovko ausgefallen war, der Ex-ASV-Verteidiger hat sich im Sportunterricht den Knöchel verdreht, musste der Karlsfelder Coach die Hintermannschaft wieder einmal umbesetzen. "Hätte ich meine Möglichkeit beim Stande von 1:1 genutzt, dann wären wir in Führung gegangen", erzählt Plabst, der nach guter Vorarbeit von Daniel Crnicki den Heber ein klein wenig zu hoch angesetzt hat, so dass sich der Ball aufs Tornetz senkte. Nach dem Seitenwechsel kam der Gast zu drei weiteren dicken Chancen, doch weder Crnicki (70.) noch Klose (75.) oder Luigi Marseglia (80.) durften einen weiteren TSV-Treffer bejubeln. Letzerer traf zwar ins Netz, doch der Schiedsrichter erkannte das Tor wegen Abseitsstellung des Schützen nicht an. Neuburg war nach der Pause nur bei Kontern gefährlich.ge

Auch interessant

Kommentare