2:3 schon das Ende aller Aufstiegsträume?

- ASV Dachau unterliegt auf eigenem Platz dem Tabellenführer FC Unterföhring

ASV Dachau - FC Unterföhring 2:3 (1:2):

Dachau: Dietrich, Forster, Fleischer, Gohm, Jaschke, Wenninger, Stefan, Hofer, Bistran (61. Wölkhammer), Patacca, Schiller (85. Schuhmacher).

Unterföhring: Kleemann, Mitschiello, Lippert, Meier, Naglitsch, Kralus (68. Taukovic), Brenner, Lexa, Strauss, Beran (58. Vuong), Gorscak (88. Zschüttig).

Schiedsrichter: Heinz Eckl (Altenstadt).

Zuschauer: 250.

Gelbe Karte: Forster, Patacca - Meier.

Gelb-Rote Karte: Alex Gohm (62.).

Tore: 0:1 (2.) - Nach einer scheinbar schon abgewehrten Unterföhringer Ecke kommt FCU-Kapitän Christian Brenner ans Leder. Er dreht sich um Gegenspieler Peter Wenninger herum und zirkelt das Leder aus 22 Metern per Aufsetzer unhaltbar in die Maschen; 1:1 (11.) - Peter Wenninger setzt "Micky" Stefan in Aktion. Der ASV-Stürmer umkurvt Gäste-Keeper Hans Kleemann und legt dann quer auf den freistehenden Francesco Patacca; 1:2 (28.) - Christian Brenner schlägt aus 35 Metern einen Freistoß hoch in den ASV-Strafraum. Drei Dachauer Abwehrspieler samt Keeper Michael Dietrich erstarren zu Salzsäulen, während Hans Naglitsch das Leder aus fünf Metern locker über die Linie stubst; 2:2 (56.) - Florian Fleischers Verzweiflungsschuss aus 18 Metern schlägt halbhoch im Unterföhringer Tor ein; 2:3 (77.) - Nach einer Brenner-Ecke ist Peter Gorscak per Kopf zur Stelle.

Aufstieg ade. Nach einem schwachen Saisonstart und der Niederlage gegen den souveränen Tabellenprimus FC Unterföhring kann der Bezirksligist ASV Dachau getrost alle Hoffnungen auf einen Oberliga-Aufsteig schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison in den Wind schreiben. Die Enttäuschung stand den Dachauern Spielern und Verantwortlichen nach der Partie ins Gesicht geschrieben. Wacker hatten die Stadtwald-Kicker über 90 Minuten gefightet, sie mussten aber feststellen, dass Kampfkraft allein nicht reicht, wenn ein derart cleverer Gegner wie der FC Unterföhring zu Gast ist. Dreimal gönnte sich die Dachauer Defensive einen Blackout, dreimal wurde dies vom FCU hart bestraft.

Im ersten Durchgang schien es, als würde die Mannschaft von Spielertrainer Herbert Reischl dem großen Druck im Vorfeld der Partie stand halten. Zwar kassierte der ASV schon nach wenigen Minuten das erste Gegentor, doch man ließ sich nicht so einfach aus der Bahn werfen. Unterföhring bekam sichtbar Probleme mit den kampfstarken Dachauern. Nach der völlig unnötigen Ampelkarte gegen Alex Gohm war die Dachauer Herrlichkeit aber dahin. Da half es auch nicht mehr, dass Reischl lautstark "mehr Feuer" von seinen Kickern forderte. Die Gäste taten nicht mehr als unbedingt notwendig.MAD

Auch interessant

Kommentare