+
Kann sich die SpVgg Kammerberg im Rennen um den Klassenerhalt durchsetzen?

Trainer Manuel Haupt will klaren Fußball: „Wir spielen es teilweise zu umständlich“

SpVgg Kammerberg: Richtungsweisendes Spiel in Moosburg

  • schließen

Die SpVgg Kammerberg gastiert am heutigen Mittwoch (17. April) beim FC Moosburg. Für die Spielvereinigung wird die Partie zeigen, ob der direkte Klassenerhalt möglich bleibt oder die Tendenz in Richtung Abstiegsrelegation geht.

Die Kammerberger stehen auf dem 13. Platz, der sichere Klassenerhalt ist zwei Plätze und sieben Punkte entfernt. Die Partie in Moosburg ist für die Elf von Trainer Manuel Haupt von enormer Bedeutung, auch, weil sie am vergangenen Spieltag beim 1:1 in Manching nur einen Punkte holte. „Zur Halbzeit hätten wir führen müssen, nach der Pause war es dann ausgeglichen“, sagte Kammerbergs Trainer Manuel Haupt. „Ich hatte aber das Gefühl, dass wir den drei Punkten am Ende näher waren“, so Haupt weiter. Er spielt auf eine Chance kurz vor Schluss an, als einer seiner Spieler am Elfmeterpunkt an den Ball kam, aber zu viele Ideen im Kopf hatte. „Wenn du den Ball frei am elf Meter vor dem Tor bekommst, musst du ihn reinmachen“, kommentierte Haupt. Für die Spielvereinigung geht es in Moosburg darum, sich im Abschluss zu steigern. „Wir spielen es teilweise zu umständlich. Ob das an der Konzentration liegt? Ich weiß es nicht, sonst würde ich es ändern“, so der Kammerberger Trainer. Das Hinspiel gewann die Spielvereinigung mit 5:1.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SG Röhrmoos/Schwabhausen: Fußballmädchen berühren italienische Herzen
Während der Corona-Pandemie hat sich eine Freundschaft zwischen den Fußball-Mädels der SG Röhrmoos/Schwabhausen und dem italienischen Verein USD Cornatese entwickelt.
SG Röhrmoos/Schwabhausen: Fußballmädchen berühren italienische Herzen
Nur Bayern und Thüringen setzen die Saison fort
Der Bayerische Fußball-Verband und der Thüringer Fußball-Verband sind die einzigen, die sich für die Fortsetzung der Spielzeit 2019/2020 entschieden haben.
Nur Bayern und Thüringen setzen die Saison fort

Kommentare