2:2 - Sulzemoos schlägt in Neuburg zweimal zurück

Sulzemoos - "Okay, ein Punkt beim Schlusslicht ist sicher nicht optimal, aber wir haben's wenigstens hinter uns." Nicht unzufrieden ist Ralf Lautenbacher am Samstag aus Neuburg in den Landkreis Dachau zurückgekehrt.

Bevor sie zum Auswärtsspiel in Neuburg aufbrachen, brachten die SVS-Kicker die Telefondrähte zum Glühen. "Immer wieder haben wir dort angerufen, um sicher zu stellen, dass die Partie auch tatsächlich angepfiffen wird", erzählt der Sulzemooser Trainer. Als feststand, dass die Partie trotz des anhaltenden Schneesturmes in Neuburg wie geplant über die Runden gebracht wird, setzten sich die Sulzemooser samt Fanbus in Bewegung. "Dort erwartete uns eine geschlossene Schneedecke, auf der ein normales Fußballspiel natürlich nicht möglich war", so Lautenbacher weiter. Also befleißigten sich beide Teams der auf diesem Boden üblichen Spielweise - man operierte vornehmlich mit weiten Pässen und hoffte, dass der Zufall der eigenen Mannschaft in die Karten spielte.

Bereits in den Anfangsminuten boten sich den spielerisch klar überlegenen Gästen mehrere Chancen, den Führungstreffer zu erzielen, doch weder Niko Novakovic (Kopfball in der 10. Minute) noch Ercan Maraz (Schuss übers Tor in der 12. Minute) waren erfolgreich. Besser machten es die Neuburger, sie gingen nach einer knappen halben Stunde durch ihre erste nennenswerte Torchance in Führung. "Wir haben aber weder nach dem 0:1 noch nach dem 1:2 kurz nach der Pause die Köpfe hängen lassen", so Lautenbacher. "Im Gegenteil, wir haben zweimal eiskalt zurückgeschlagen. Das zeigt, dass die Moral innerhalb des Teams intakt ist. Natürlich war auch Glück dabei, so bei dem Elfmeter kurz vor Schluss, aber dieses Glück haben wir uns auch erarbeitet." Und da sich kein Spieler ernsthaft verletzt hat, kehrten die Sulzemoose Fußballer und deren mitgefahrene Fans frohen Mutes nach Sulzemoos zurück.

Rolf Gercke

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion