+
Gut gemacht: SVS-Routinier Matte Kovacs (2. von rechts) gratuliert den Sulzemooser Torschützen Marcel Berger (links), Aykut Sahin (2. von links) und Johannes Oberacher (rechts).

„Es hört sich hart an, aber eigentlich musst du in diesem Spiel 15 Tore schießen“

Der SV Sulzemoos mit Kantersieg gegen den Türk SV Ingolstadt

  • schließen

Der SV Sulzemoos konnte gegen den Türkischen SV Ingolstadt eigentlich nur stolpern, er hat die Pflichtaufgabe aber souverän gemeistert.

 Die Sulzemooser waren dem überforderten Gast in allen Belangen deutlich überlegen. Bei einer bis zum Schluss konsequenten Leistung hätten sie ihren Bezirksliga-Rekordsieg seit dem Aufstieg im Jahr 2003 pulverisiert. Der 9:0-Sieg des SVS schmeichelte den Gästen, die in dieser Verfassung wahrscheinlich sogar zwei Ligen tiefer Probleme hätten.

Die Ingolstädter waren mit nur einem Punkt aus zwölf Spielen und einer Torbilanz von 6:73 angereist. Dennoch hatte SVS-Teammanager gewarnt: „Wir müssen von der ersten Minute an Vollgas geben.“ Ein Rückstand hätte das strapazierte Nervenkostüm der Sulzemooser belastet, nach 25 Sekunden waren alle Sorgen jedoch verflogen. Da erzielte Aykut Sahin das 1:0 für die Gastgeber. Sechs Minuten später legte der Offensivspieler das 2:0 nach. Bereits nach zehn Minuten begann der SVS in den Sparmodus zu schalten. Angriffe wie das schön herausgespielte 3:0 von Marcel Berger waren die Ausnahme (16.). Dennoch bauten Johannes Oberacher (33.) und Daniel Wildgruber (35.) den Vorsprung zum 5:0-Halbzeitstand aus.

Nach der Halbzeitpause wechselte SVS-Trainer Peter Held dreimal, doch am Geschehen auf dem Platz änderte das nichts. Erneut Sahin (55.), Tobias Schöler per Elfmeter (62.) und Berger (68.) erhöhten auf 8:0.

Der höchste Bezirksliga-Sieg seit dem Aufstieg, das 12:2 bei Türk Garching vor fast genau zehn Jahren, wackelte bedenklich, doch es fiel nur noch ein Tor, das 9:0 durch David Tomasevic (84.).

„Es hört sich hart an, aber eigentlich musst du in diesem Spiel 15 Tore schießen. Dann kannst du zufrieden sein“, sagte Wagenpfeil.

Für die fairen Gäste hatte er tröstende Worte parat: „Jede Woche hoch zu verlieren, macht keinen Spaß und ist frustrierend. Ein großes Kompliment daher an die Spieler, die sehr fair gespielt haben. Ich hoffe, dass sie im Winter personell nachlegen.“  stm

Stenogramm

SV Sulzemoos - Türk SV Ingolst. 9:0 (5:0)

SV Sulzemoos: Franz Klement, Matthias Ettenberger (49. Tobias Schöler), Sergen Retzep, Johannes Oberacher, Aykut Sahin, Sebastian Ranftl (49. Andreas Zech), Marcel Berger, Simon Zacherl (49. Matthias Kovacs), Kristian Paluca, Daniel Wildgruber, David Tomasevic

Türk. SV Ingolstadt: Bilal Gürle, Aziz Somer, Armin Tahiraj, Metehan Aricelik, Daniel Hagen, Hulki Külahci, Alem Husejnovic (81. Ertugrul Topcu), Ramazan Kurnaz, Halil Balaban (54. Adem Erdem), Murat Incirli, Tayfun Erdem

Schiedsrichter: Christian Franzl

Zuschauer: 80

Tore: 1:0 (1.) – Aykut Sahin. 2:0 (7.) – Aykut Sahin. 3:0 (17.) – Marcel Berger. 4:0 (33.) – Johannes Oberacher. 5:0 (35.) – Daniel Wildgruber. 6:0 (55.) – Aykut Sahin. 7:0 (62.) – Tobias Schöler (Elfmeter). 8:0 (69.) – Marcel Berger. 9:0 (84.) – David Tomasevic.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SpVgg Kammerberg lässt zwei Punkte beim VfB Eichstätt II liegen
Die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga war möglich, aber die SpVgg Kammerberg hat den großen Wurf verpasst. Beim VfB Eichstätt II ließ man zwei …
SpVgg Kammerberg lässt zwei Punkte beim VfB Eichstätt II liegen
TSV 1865 Dachau geht nach Fehlstart leer aus
Nicht zum ersten Mal in der laufenden Serie bekam es der TSV 1865 Dachau am gestrigen Sonntag in der Bayernliga mit einer Mannschaft zu tun, die acht Tage zuvor vom FC …
TSV 1865 Dachau geht nach Fehlstart leer aus
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Der TSV Jetzendorf ist in der Landesliga Südwest unter den Strich gerutscht, der in der Tabelle die Spreu vom Weizen trennt.
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
TSV Eintracht Karlsfeld verliert die Tabellenführung 
Mega-Stau in der oberen Hälfte der Landesliga Südost, den Spitzenreiter trennen vom Tabellenneunten nur vier Punkte.
TSV Eintracht Karlsfeld verliert die Tabellenführung 

Kommentare