+
Niedergeschlagene Sulzemooser nach dem Schlusspfiff.

„Da darf man verlieren“

SV Sulzemoos ohne Chance gegen Tabellenzweiten Moosinning

  • schließen

Die 1:3-Niederlage beim Tabellenzweiten FC Moosinning wird den SV Sulzemoos nicht umwerfen. „Da darf man verlieren“, sagte Markus Wagenpfeil nach der Partie.

Der Teammanager des SVS hätte sich in der zweiten Halbzeit mehr Leidenschaft und die Chancenverwertung vom vergangenen Spieltag gewünscht. Bis in die zehnte Minute gingen beide Teams kein Risiko. Danach hatte Moosinning zwar mehr Ballbesitz, Sulzemoos stand aber sicher. Wenn der FCM gefährlich wurde, dann bei Standards. In der 24. Minute segelte eine Ecke scharf in den Sulzemooser Strafraum. David Tomasevic wollte den Ball wegköpfen, erwischte ihn aber nicht richtig, so dass er am kurzen Eck ins eigene Tor durchrutschte. Vier Minuten später hatte Marcel Berger den Ausgleich auf dem Fuß. Der schnelle SVS-Stürmer überlief die Moosinninger Abwehr, scheiterte aber mit seinem ersten Versuch an MoosinningsKeeper Franz Hornof und verfehlte im Nachschuss das Tor knapp. Kristian Paluca und Andreas Zech hatten danach weitere Chancen, es blieb aber beim knappen 0:1-Rückstand. Wenige Sekunden vor der Pause konnten die Sulzemooser eine FCM-Ecke nicht weit genug klären. Der Ball flog erneut in den Strafraum. Daniel Lanzingers Kopfballaufsetzer hielt Torhüter Max Kronschnabl noch stark, beim Nachschuss von Alexander Auerweck war er machtlos (45.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Sulzemooser, dass sie trotz des 0:2- Rückstands noch nicht aufgegeben hatten. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und spielten sich zweimal gefährlich an den Sechzehner, im Tor landete der Ball aber nicht. Mit dem 3:0 in der 66. Minute schockte Maximilian Lechner die Gäste noch einmal. „Wir haben den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren und eine Mannschaft wie Moosinning nutzt das dann aus“, so Wagenpfeil.

Danach war beim SVS die Luft raus. Moosinning vergab Chancen auf den vierten Treffer, musste aber nicht mehr zittern. Auch nicht, nachdem Marcel Berger in der 83. Minute den Anschlusstreffer zum 1:3 erzielt hatte.

 Stenogramm 

FC Moosinning - SV Sulzemoos 3:1 (2:0) FC Moosinning: Franz Hornof, Johannes Volkmar, Bastian Lanzinger (74. Maximilian Löchner), Tobias Bartl (80. Maximilian Schmid), Peter Werndl, David Diranko, Maximilian Lechner, Matthias Eschbaumer, Alexander Auerweck, Leon Dekorsy, Dennis Stauf (51. Junis Ibrahim) SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Johannes Oberacher (46. Sergen Retzep), Sebastian Ranftl, Tobias Schöler, Marcel Berger, Simon Zacherl (66. Matthias Kovacs), Korbinian Wildgruber (74. Matthias Ettenberger), Kristian Paluca, Mestan Chasim, Daniel Wildgruber, David Tomasevic Schiedsrichter: Christian Russer Zuschauer: 90 Tore: 1:0 (24.) – Eigentor. 2:0 (45.) – Alexander Auerweck. 3:0 (66.) – Maxmilian Lechner. 3:1 (83.) – Marcel Berger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Jetzendorf hält im Abstiegskampf an Trainer Alexander Schäffler fest und verstärkt den Kader
Der TSV Jetzendorf hat in der Winterpause die Weichen für die Zukunft gestellt. Spielertrainer Alexander Schäffler wird auch in der nächsten Saison Trainer sein – …
TSV Jetzendorf hält im Abstiegskampf an Trainer Alexander Schäffler fest und verstärkt den Kader
Kollbach muss bei internem Hallenturnier auf viele Spieler verzichten
Der 1. FC Kollbach hat bereits zum 28. Mal sein Internationales Hallenturnier durchgeführt. Bei dem internen Wettkampf traten die Teams unter englischen Mannschaftsnamen …
Kollbach muss bei internem Hallenturnier auf viele Spieler verzichten
Torjäger Muminovic profitiert vom Training mit seinem Bruder
Alen Muminovic ist die Lebensversicherung des SV Weichs. In 13 Spielen traf er 24 Mal für den Kreisklassist und steht damit auf Platz eins der Torjäger. 
Torjäger Muminovic profitiert vom Training mit seinem Bruder
FC Pipinsried bestätigt Gespräche mit Sascha Mölders
Der Abschied von Roman Plesche lässt die Gerüchteküche in Pipinsried brodeln. Sowohl der Nachfolger des Teammanagers als auch die Besetzung des Trainers werden …
FC Pipinsried bestätigt Gespräche mit Sascha Mölders

Kommentare