+
Das Bild täuscht: Kristian Palucas Sulzemooser hatten im Heimspiel gegen Aufsteiger Schwaig das Nachsehen. 

Marcel Berger und Raffael Ascher 

SV Sulzemoos unterliegt Aufsteiger FC SF Schwaig zu Hause deutlich

  • schließen

Die Sulzemooser Spieler saßen noch lange nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen. SVS-Trainer Peter Held stellte sich vor sie, sprach an, was nicht gut gelaufen war und versuchte ihnen Selbstmitleid aus- und Mut einzureden. Der Grund für Helds Ansprache war die 2:5-Niederlage gegen den SF Schwaig gewesen.

Die Gäste traten ganz und gar nicht wie ein Aufsteiger auf. In den ersten 20 Minuten machten es die Sulzemooser gut, dann blitzte die Qualität des stark besetzten Aufsteigers erstmals auf. Maximilian Buchauer eroberte im Mittelfeld mit einer Philipp-Lahm-Gedächtnisgrätsche den Ball. Dann spielte er den Ball in den Lauf seines Spielertrainers Benjamin Held, der einen SVS-Verteidiger ins Leere rutschen ließ und dann zum 0:1 abschloss.

„Danach gab es den kompletten Bruch, als hätte man einen Faden durchgeschnitten“, sagte SVS-Sprecher Matthias Kovacs. Bis zur Halbzeitpause gelang es den Gastgebern nicht, in die Nähe des Ausgleichs zu kommen. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. In der 51. Minute erzielte Marcel Berger den Ausgleich, nachdem er den Ball an seinem Gegenspieler vorbeigelegt und dann rechts am Torhüter vorbeigeschoben hatte.

„Nach vorne hat es teilweise gut ausgesehen“, sagte Kovacs, „nach hinten war es allerdings der Wahnsinn.“. In der 56. Minute traf Markus Straßer mit einem abgefälschten Schuss zum 1:2, drei Minuten später legte Raffael Ascher das 1:3 nach. Als Marcel Berger in der 66. Minute den Anschlusstreffer erzielte, keimte Hoffnung im Lager des SVS auf.

Die Gastgeber waren am Drücker, ließen sich dann aber nach einem gegnerischen Abschlag zu leicht ausspielen. Raffael Ascher bestrafte dies in der 79. Minute. Der 2:5-Endstand durch Tarek Reiche fiel in der 83. Minute und ließ die Sulzemooser bedient zurück. Immer, wenn wir geschnuppert haben, gab es den Dämpfer. Wir haben es ihnen aber auch viel zu einfach gemacht“, sagte Kovacs, nach der dritten Niederlage der Sulzemooser im fünften Spiel.  

Stenogramm

SV Sulzemoos - FC Schwaig 2:5 (0:1)

SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Sergen Retzep, Johannes Oberacher, Marcel Berger, Stefan Frimmer, Aykut Sahin (71. Simon Zacherl), Tobias Schöler, Korbinian Wildgruber (64. Matthias Ettenberger), Kristian Paluca, Daniel Wildgruber, David Tomasevic (27. Quirin Jürgens).

FC Schwaig: Florian Preußer, Tobias Jell, Maximilian Buchauer, Daniel Fichtlscherer, Mario Simak, Florian Fink (64. Tarek Reiche), Nils Wölken (54. Raffael Ascher), Vincent Sommer, Johannes Empl, Benjamin Held, Markus Straßer.

Schiedsrichter: Dominik Fischberger.

Zuschauer: 79.

Tore: 0:1 (22.) – Benjamin Held. 1:1 (51.) – Marcel Berger. 1:2 (55.) – Markus Straßer. 1:3 (59.) – Raffael Ascher. 2:3 (65.) – Marcel Berger. 2:4 (79.) – Raffael Ascher. 2:5 (83.) – Tarek Reiche.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freikarten, Rugby und Bierzelt bei Eröffnung der Münchner Amateursaison
Saisoneröffnungen werden im Fußball nicht nur auf Bundesliga-Niveau zelebriert. Inzwischen pflegen auch die Amateurvereine im Fußball-Kreis München die Tradition, mit …
Freikarten, Rugby und Bierzelt bei Eröffnung der Münchner Amateursaison
Alen Muminovic mit Fünferpack: SV Weichs schenkt TSV Gerberau 13 Tore ein
Ein zweistelliger Sieg, zweimal Elfmeterschießen und jede Menge Spannung – die zweite Runde des 45. Dachauer Fußball-Sparkassencupwettbewerbs hatte es in sich.
Alen Muminovic mit Fünferpack: SV Weichs schenkt TSV Gerberau 13 Tore ein
TSV Hilgertshausen startet gegen TSV Indersdorf II in die A-Klasse
TSV Hilgertshausen startet in die neue Saison. Nach sechs Wochen Vorbereitung geht es nun für die Kicker aus dem Ilmtal endlich los und die Saison in der A-Klasse …
TSV Hilgertshausen startet gegen TSV Indersdorf II in die A-Klasse
Auf den TSV 1865 Dachau „wartet ein richtig dicker Brocken“
Nach mehreren begeisternden Leistungen in Serie läuten die Fußballer des TSV 1865 Dachau am Mittwoch (18 Uhr/Stadion an der Jahnstraße) die „wiesnlose Zeit“ mit einem …
Auf den TSV 1865 Dachau „wartet ein richtig dicker Brocken“

Kommentare