+
Der SV Sulzemoos wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg

„Desaströs, miserabel und einfach schlecht“

SV Sulzemoos verschläft Start - und verliert bei der SpVgg Feldmoching

  • schließen

Vier Minuten in der ersten Halbzeit bis zum Gegentor, nur zwei nach dem Seitenwechsel – der Start des SV Sulzemoos bei der SpVgg Feldmoching in beiden Spielhälften ist gründlich in die Hose gegangen. 

In der aktuellen Verfassung ist das verheerend, die 2:4-Niederlage war die logische Konsequenz. 

Die Sulzemooser gingen personell geschwächt in die Partie beim Aufsteiger aus dem Münchner Norden. Matthias Schlatterer, der nach der vergangenen Saison seine Karriere beendet hatte, half aus und verteidigte von Beginn an rechts hinten. Im Sturm begann Stefan Prunitsch. Der Zugang sollte erst im Winter kommen, half aber ebenfalls aus – und das ohne Spielpraxis. „An den beiden lag es nicht. Matthias hat es gut gemacht, Stefan war immer beteiligt, wenn wir gefährlich wurde“, sagte Teammanager Wagenpfeil. Die Chancen hielten sich aber in Grenzen. In Kombination mit Abwehrfehlern war das fatal. 

In der vierten Minute konnte Maximilian Markert einen Einwurf im Fünferraum annehmen, der Rest war eine leichte Aufgabe für den Feldmochinger Torjäger. „Das ging viel zu leicht, so kann man nicht verteidigen“, sagte Wagenpfeil. Nach der ersten Sulzemooser Chance passierte auf beiden Seiten nichts Zwingendes, bis der SVS den Ball nach einem Abschlag verlor, einen SpVgg-Spieler nicht störte und das 0:2 durch Özgür Kina kassierte (37.). 

Für die zweite Halbzeit hatten sich sie Sulzemooser viel vorgenommen, doch zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff erhielten die Bestrebungen den nächsten Dämpfer: Osman Öztürk stand nach einer Ecke am zweiten Pfosten blank und köpfte ein. „Bei 32 Grad war klar, dass das nichts mehr werden würde“, so Wagenpfeil. Die Sulzemooser verkürzten zwar nach einem Eigentor Öztürks (59.) und hatten dann Glück, dass Maximilian Markert einen berechtigten Foulelfmeter verschoss, kassierten in der 84. Minute aber den nach einem Konter durch Marco Daub den nächsten Gegentreffer. 

Der 2:4- Endstand fiel nach einem Schuss von Sergen Retzep, der unhaltbar abgefälscht wurde (90.). „Das war desaströs, miserabel, einfach schlecht und viel zu wenig für die Bezirksliga. Die personelle Situation darf keine Ausrede sein“, schimpfte Wagenpfeil. 

Stenogramm

SpVgg Feldmoching: Maximilian Dörsch, Ekrem Ljuma (65. Marco Daub), Robert Leidenberger, Osman Öztürk, Maximilian Markert, Benedikt Schaletzky, Enis Derbazi (56. Johann Hümerlehner-Russmann), Noah Maslaton, Mehmet Köse (85. Jürgen Zachari), Ahmed Kamara, Özgür Kina. 

SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Matthias Schlatterer (46. Quirin Jürgens), Matthias Ettenberger (70. Andreas Zech), Sergen Retzep, Johannes Oberacher, Stefan Frimmer, Stefan Prunitsch, Tobias Schöler, Marcel Berger, Kristian Paluca, Daniel Wildgruber. 

Schiedsrichter: Markus Schwenk. 

Zuschauer: 150. 

Tore: 1:0 (4.) – Maximilian Markert. 2:0 (37.) – Özgür Kina. 3:0 (48.) – Osman Öztürk. 3:1 (59.) – Eigentor. 4:1 (84.) – Marco Daub. 4:2 (90.) – Sergen Retzep.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Bereits am Freitag gibt es einige spannende Partien. Pipinsried muss in Ismaning ran, 1865 Dachau reist zum bärenstarken Aufsteiger Wasserburg. Alle Spiele im Überblick.
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Wagenpfeil-Elf will zweiten Heimsieg - SVS empfängt auswärtsstarkes Palzing
Sulzemoos geht mit einem Punkt Rückstand auf Palzing in das Duell der Tabellennachbarn, die vor dem Spieltag auf den Abstiegsrelegationsplätzen stehen. Der SVS gewann …
Wagenpfeil-Elf will zweiten Heimsieg - SVS empfängt auswärtsstarkes Palzing
So will Alex Schäffler den VfR Neuburg knacken
Der TSV Jetzendorf geht als großer Außenseiter in das Duell mit dem Tabellenzweiten VfR Neuburg. Dennoch rechnet sich Trainer Schäffler etwas aus. 
So will Alex Schäffler den VfR Neuburg knacken
Kostons Männer fahren mit breiter Brust zu Schwaig - Respekt, keine Angst
Am Sonntag spielt die SpVgg Kammerberg im Topduell beim Spitzenreiter SF Schwaig um die Tabellenspitze. Die Kammerberger gehen von Rang drei in den elften Spieltag.
Kostons Männer fahren mit breiter Brust zu Schwaig - Respekt, keine Angst

Kommentare