+
Der SV Niederroth betanzt den Kreisliga-Klassenerhalt.

Relegation gegen Phönix Schleißheim

Trotz Niederlage: Niederroth sichert den Klassenerhalt 

  • schließen

Die nach dem klaren Hinspielsieg selbstbewusst und optimistisch nach Schleißheim gefahrenen Niederrother wurde im wahrsten Sinne des Wortes kalt erwischt. Schon nach 100 Sekunden führten die Phönix-Kicker durch einen Treffer von Florian Hoffmann mit 1:0.

Mit einem langen Ball hebelten die Hausherren die FCN-Abwehr aus den Angeln, Hoffmann - er hatte bereits den Schleiß- heimer Treffer beim 1:4 im Hinspiel erzielt – traf platziert ins lange Eck. Doch die Niederrother ließen sich nicht einschüchtern, sie brachten mit zunehmender Spieldauer immer mehr Ordnung in ihr Spiel und kamen nach einer knappen Viertelstunde durch Hans Wörmann ihrerseits zu einer großen Torchance; der Youngster des SVN scheiterte freistehend. 

Nach einer halben Stunde schlugen die Niederrother dann endlich auch ergebnistechnisch zurück. Lukas Obert zwirbelte das Spielgerät aus 18 Metern genau ins Kreuzeck – 1:1. Da hatte Schleißheims Coach Christian Grujicic genug gesehen, er wechselte sich kurz nach dem 1:1 für Christian Mikorey ein. Kurz vor der Pause handelten sich noch zwei Schleißheimer den gelben Karton ein; Alexander Ehrhardt wurde für ein Foul an „Messi“ Chasim verwarnt, Hassan Fayadh sah gelb wegen lautstarken Reklamierens. Phönix-Keeper Stefan Faber verhinderte nach einer Stunde den längst überfälligen Niederrother Führungstreffer, er kratzte den Ball nach einem Kopfball von Johannes Scherm von der Linie. Mit zunehmender Spieldauer und einem nicht anerkannten Abseitstor (73.) wurden die Schleißheimer immer nervöser. Phönix-Joker Tobias Kratschmann wurde nach einem ebenso dummen wie bösen Foul an Sebastian Rauth an der Außenlinie kurz nach seiner Einwechslung wieder vom Platz geschickt – Rot (78.). 

Danach spielte nur noch der SVN. Das Dachauer Landkreisteam hätte die Partie eigentlich klar gewinnen müssen, statt dessen machte der Schleißheimer Alexander Ehrhardt Sekunden vor dem Abpfiff mit einem 30-MeterHeber tatsächlich noch das 2:1-Siegtor für das PhönixTeam aus Schleißheim. SVN-Fußballboss Roman Stapfer meinte überglücklich: „Nach einer schlechten Saison nehmen wir das Geschenk des Klassenerhaltes dankbar an; wir freuen uns jetzt auf die kommende Saison 2018/2019 mit dem neuen Spielertrainer Christian Hain, der uns aus Sulzemoos kommend am 1. Juli übernehmen wird und mit der Mannschaft einiges vor hat.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch die Zahl 13 bringt den FC Pipinsried nicht ins Grübeln
Nach zwölf Siegen in Folge soll nun auch die Unglückszahl 13 geflissentlich ignoriert werden.
Auch die Zahl 13 bringt den FC Pipinsried nicht ins Grübeln
Dem SV Sulzemoos winkt gegen den FC Finsing der dritter Sieg in Serie!
Der SV Sulzemoos hat am vergangenen Wochenende Selbstvertrauen getankt. Am morgigen Sonntag will der Tabellenelfte gegen den Vorletzten FC Finsing gewinnen und seine …
Dem SV Sulzemoos winkt gegen den FC Finsing der dritter Sieg in Serie!
18 von 18 Punkten! - Heimmacht SpVgg Kammerberg gegen SV Manching Favorit
Sechs Spiele, sechs Siege – zu Hause holte kein Team der Bezirksliga Nord in dieser Saison so viele Punkte wie die SpVgg Kammerberg.
18 von 18 Punkten! - Heimmacht SpVgg Kammerberg gegen SV Manching Favorit
TSV Jetzendorf beim SC Ichenhausen unter Druck - Fünfmal in Folge sieglos
Nach fünf sieglosen Spielen mit nur zwei Pluspunkten will Alexander Schäffler mit seiner Mannschaft am heutigen Samstag beim SC Ichenhausen die Kurve bekommen.
TSV Jetzendorf beim SC Ichenhausen unter Druck - Fünfmal in Folge sieglos

Kommentare