Markus Rost (SC Vierkirchen) zeigt Verständnis für die BFV-Beschlüsse

Stimmen aus den Vereinen zu den Plänen des bayerischen Fußballverbands

SC Vierkirchen: Wir werden es nehmen, wie es kommt, und das beste daraus machen

  • vonRobert Ohl
    schließen

Florian Mayr (TSV Arnbach) und Markus Rost (SC Vierkirchen) äußern sich zu den BFV-Beschlüssen. Beide hinterfragen die Beschlüsse -  zeigen aber auch Verständnis.

Stimmen aus den Vereinen zu den Plänen des bayerischen Fußballverbands:

Leider gibt es keine perfekte Lösung

Florian Mayr (33), Abteilungsleiter und Trainer TSV Arnbach, Kreisklasse: „Wir waren anfangs immer einverstanden mit den Entscheidungen des BFV und stimmten auch für eine Fortsetzung der Saison, weil es die fairste Lösung gewesen wäre und man nicht wusste, wann die Saison 2020/21 beginnen kann. Somit wäre die Gefahr da gewesen, dass zwei Saisons kaputtgehen. Jetzt allerdings die Saison bis 30. Juni 2021 zu verlängern, finden wir nicht gut. Das zieht sich dann doch zu lange. Man hat jetzt nach der langen Pause wieder eine Vorbereitung und im Winter dann nochmal eine Vorbereitung – und das alles für eine Halbserie. Allerdings muss man auch sagen, dass es leider keine perfekte Lösung gibt und das eine sehr schwierige Entscheidung ist. Aktuell kann man einfach nicht sagen, wann wieder richtig Fußball gespielt werden kann. Wir werden, denke ich, die Entscheidung des BFV so hinnehmen.“ 

So eine Situation wie die Corona-Pandemie gab es noch nie

Markus Rost (42), Abteilungsleiter SC Vierkirchen, A-Klasse: „Wenn es keinen Lockdown mehr gibt, dann haben wir in der aktuellen Saison acht spielfreie Wochen bis zum Juni 2021. Für mich ist fraglich, ob man diese Wochen sinnvoll mit – wie vom BFV vorgeschlagen – mit Playoffs oder Pokalspielen füllen kann, da die unterschiedlichen Ligen auch eine unterschiedliche Anzahl von verbleibenden Spieltagen haben. Es gab noch nicht so eine Situation wie jetzt mit der Corona-Pandemie, die solch eine weitreichende Entscheidung erfordert hat. Somit kann keiner sagen, welche tatsächlich die richtigen Entscheidungen sind. Wir werden es nehmen, wie es kommt, und das beste daraus machen.“ 

ROBERT OHL

Auch interessant

Kommentare