+
Er trifft und trifft und trifft... Andre Gasteiger vom TSV Eintracht Karlsfeld hat einen Lauf. 

Trainer mahnt zur Bescheidenheit

Tabellenführer Eintracht Karlsfeld erwartet in Töging hitzige Stimmung

  • schließen

Der TSV Eintracht Karlsfeld reist am Samstag als Tabellenführer zum FC Töging. Dort darf er sich auf eine hitzige Atmosphäre einstellen.

Zum Auftaktspiel des FCT, dem Derby gegen Ampfing, pilgerten 1245 Zuschauer ins Stadion am Wasserschloss.

Die FCT-Anhänger wollten sehen, wie sich die Mannschaft um die torgefährlichen Neuzugänge Jerome Faye (Türkgücü München) und Razvan Rivis (VfL Waldkraiburg) schlägt. 1:1 hieß es gegen den Aufsteiger. Es folgte am vergangenen Mittwoch das spektakuläre 4:4 beim ASV Dachau, wo die Töginger ihre Offensivqualität auf den Platz brachten. Rivis, der in den vergangenen beiden Spielzeiten für den Bezirksligisten Waldkraiburg in 57 Spielen 42 Tore erzielt hat, holte am Stadtwald zwei Elfmeter heraus. Einen davon verwandelte Faye mit seinem ersten Treffer im FCT-Trikot.

Gut für die Eintracht: Der bayernligaerfahrene Knipser (2018/19: elf Tore für Türkgücü München) wird nach Vereinsangaben am Samstag fehlen. Mit Kapitän Hannes Ganghofer (beruflich) fällt ein weiterer wichtiger Spieler aus.

Bei der Eintracht sieht es besser aus: Gegenüber dem 2:1-Auswärtssieg in Ampfing verbessert sich die Personalsituation. Fabian Schäffer ist wieder einsetzbar, wodurch die Trainer Sebastian Stangl und Jochen Jaschke eine Option im zentralen Mittelfeld hinzugewinnen. Auch Philip Lorber und Dominik Leisch haben im Training den Belastungstest bestanden. Und dadurch steigen die Chancen darauf, die Startserie – bereits jetzt die beste in der Karlsfelder Landesliga-Historie – auf drei Siege auszubauen. „Je länger wir gewinnen und an der Tabellenspitze bleiben, desto schöner“, sagt Stangl.

Der Eintracht-Trainer lässt sich aber von den beiden Siegen gegen Rosenheim (4:0) und in Ampfing (2:1) nicht blenden. „Das waren zwei Gegner, die wahrscheinlich am Saisonende nicht zur Spitzengruppe gehören werden. Töging hat meiner Meinung nach aber das Zeug für die Top-Fünf“, so Stangl. Dann fügt er an: „Sie haben eine gestandene Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern. In Töging zu bestehen, wird eine große Herausforderung.“

Dass seine Mannschaft in der aktuellen Verfassung das Zeug für drei Punkte hat, weiß Stangl. Er sieht eine sehr gute Entwicklung. Andre Gasteiger ist ein Paradespiel: Der 22-Jährige, der in den vergangenen beiden Spielen hinter der Spitze Martin Schön aufgelaufen war, steht nach zwei Spielen bei vier Toren und führt die Torschützenliste der Landesliga Südost an.

Bis Gasteiger seine Ausbeute aus der vergangenen Spielzeit (sechs Tore in 34 Spielen) übertrumpft, ist wohl nur eine Frage der Zeit. „In der letzten Saison haderte aber mit sich, weil er mit seiner Torausbeute unzufrieden war – dabei spielte er gut. Wir mussten ihn aufbauen. Im Sommer hat er noch mal einen großen Schritt gemacht“, lobt Stangl seinen Offensivspieler. Gasteiger-Tore würden der Eintracht helfen, die Serie von drei Spielen ohne Sieg gegen Töging zu beenden.  stm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dachaus Überflieger brennen auf Revanche für 0:5-Pleite im Mai
Nach der Galavorstellung im Toto-Pokal, der TSV 1865 Dachau zog durch einen phänomenalen 4:1-Sieg über den Regionallisten TSV Buchbach ins Achtelfinale des …
Dachaus Überflieger brennen auf Revanche für 0:5-Pleite im Mai
Pipinsried besiegt Kottern nach torloser erster Halbzeit mit 5:0
Der FC Pipinsried marschiert. Durch den 5:0 (0:0)-Sieg über den TSV Kottern hat das Team von Fabian Hürzeler und Muriz Salemovic vor 500 Zuschauern in der NAT-Arena auch …
Pipinsried besiegt Kottern nach torloser erster Halbzeit mit 5:0
Koston: „Pfaffenhofen ist viel besser, als es die Tabelle aussagt“
Die SpVgg Kammerberg fährt am morgigen Sonntag zum Auswärtsspiel beim FSV Pfaffenhofen. Nach den bisherigen Ergebnissen wäre alles andere als ein Kammerberger Sieg eine …
Koston: „Pfaffenhofen ist viel besser, als es die Tabelle aussagt“
Wagenpfeil: „Wir wollen wieder zur alten Heimstärke zurück“
Der SV Sulzemoos steht nach einer Serie von fünf Spielen ohne Sieg unter Druck, ist im Heimspiel am morgigen Sonntag gegen den Tabellenführer TSV Eching aber auch klarer …
Wagenpfeil: „Wir wollen wieder zur alten Heimstärke zurück“

Kommentare