Burkibar Cisse wird dem TSV Eintracht Karlsfeld in der Partie gegen die SpVgg Landshut fehlen.
+
Burkibar Cisse wird dem TSV Eintracht Karlsfeld in der Partie gegen die SpVgg Landshut fehlen.

Tabellenführer ist seit drei Spielen sieglos

TSV Eintracht Karlsfeld: „Brauchen wieder die Geilheit, Tore machen zu wollen“

  • VonMoritz Stalter
    schließen

Der TSV Eintracht Karlsfeld will den Schalter wieder umlegen. Nach drei sieglosen Partien ist der Vorsprung in der Landesliga Südost geschrumpft.

Landesliga Südost

TSV E. Karlsfeld – SpVgg Landshut

Samstag, 13 Uhr: Dem TSV Eintracht Karlsfeld sind seit dem Jahreswechsel jene Qualitäten abhandengekommen, die ihn an die Spitze der Landesliga Südost spülten. Im Heimspiel gegen die SpVgg Landshut will der seit drei Spielen sieglose Tabellenführer für die Trendwende sorgen.

TSV Eintracht Karlsfeld: „Wenn wir Chancen wie diese liegenlassen, wird es gegen jede Mannschaft schwer“

„Wir machen seit ein paar Spielen in der Defensive Fehler und nutzen vorne unsere Chancen nicht“, sagt Eintracht-Trainer Jochen Jaschke. Ein Beispiel dafür lieferte seine Mannschaft am vergangenen Spieltag bei der 1:3-Niederlage in Kastl. Der Gegner schoss in der ersten Halbzeit eine Drei-Tore-Führung heraus, obwohl Karlsfeld mehr Ballbesitz hatte und Jaschke „vier Hundertprozentige“ zählte. Kubilay Celik lief einmal alleine auf das Tor zu, anstatt selbst abzuschließen, spielte er aber auf einen rufenden Mitspieler – ohne Erfolg. „Wir brauchen wieder die Geilheit, Tore machen zu wollen“, fordert Jaschke. Und weiter: „Wenn wir Chancen wie diese liegenlassen, wird es gegen jede Mannschaft schwer.“

TSV Einracht Karlsfeld: SpVgg Landshut „schwer einzuschätzen“

Erst recht gegen formstarke Teams wie die SpVgg Landshut. Die „Spiele“ steht in der Tabelle zwar weit hinten auf dem Abstiegsrelegationsplatz 15, zeigte aber in ihren letzten Spielen, dass sie dort nicht hingehört: Ligaweit gewann nur das Team von Trainer Georg Seewald jedes seiner letzten drei Spiele. Dazu kam der 4:3-Erfolg im Toto-Pokal beim ASV Dachau. „Sie sind meiner Meinung nach schwer einzuschätzen, aber – und vielleicht auch gerade deshalb – ein gefährlicher Gegner“, denkt Jaschke. Und definitiv ein Gegner, bei dem die Moral stimmt: Die Rosenheimer drehten sowohl beim Pokalsieg in Dachau als auch beim 3:2-Erfolg am vergangenen Spieltag gegen Ampfing 0:2-Rückstände in Siege.

TSV Eintrach Karlsfeld: „Wir müssen mal wieder fehlerfrei spielen“

Die Eintracht wäre trotz der Comeback-Qualitäten des Gegners froh, wenn sie überhaupt mal wieder in Führung liegen würde. In seinen vergangenen drei Ligaspielen musste der Tabellenführer Rückständen hinterherlaufen. Gegen Passau (2:2 nach 0:2) und beim Last-Minute-Ausgleich gegen Hallbergmoos (1:1) gelang ihnen das immerhin - anders als am vergangenen Spieltag in Kastl. „Wir müssen mal wieder fehlerfrei spielen. Bis zur Winterpause ist uns das häufig gelungen, seitdem nicht mehr. Woran das liegt, kann ich nicht sagen. Vielleicht ist es der Kopf“, so Jaschke.

TSV Eintracht Karlsfeld: Cisse und Dietl fallen aus - Oswald fraglich

Gegen Landshut startet die Eintracht den nächsten Anlauf auf ihren Premierensieg im Kalenderjahr 2020. Eine Schwächung sind die Ausfälle von Burkibar Cisse und Michael Dietl. Thomas Oswald ist aufgrund einer Zerrung fraglich. Dafür bestätigt Jaschke seinen Offensivspielern Lennart Sieberg („Im Training stark“) und Celik („Er ist heiß“) eine gute Woche. Die möchten die Karlsfelder mit einem Sieg abschließen. „Wir wollen mehr, wir wollen da oben bleiben“, so Jaschke. Geht die Eintracht leer aus, könnte sie nach einer gefühlten Ewigkeit auf von der Tabellenspitze verdrängt werden.  stm

Auch interessant

Kommentare