1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Dachau

Karlsfeld gewinnt gegen Kastl - Jetzendorf baut Tabellenführung aus

Erstellt:

Kommentare

Einen Zuckertag erwischt hat in Kastl der Karlsfelder Michael Dietl (blaues Trikot). Der Eintracht-Mittelstürmer erzielte ein Tor selbst und bereitete zwei weitere Treffer mustergültig vor.
Einen Zuckertag erwischt hat in Kastl der Karlsfelder Michael Dietl (blaues Trikot). Der Eintracht-Mittelstürmer erzielte ein Tor selbst und bereitete zwei weitere Treffer mustergültig vor. © RIEDEL

Eintracht Karlsfeld gewinnt Dank Michael Dietl beim TSV Kastl. Jetzendorf besiegt den SVA Palzing deutlich und baut seine Tabellenführung weiter aus.

Der TSV Eintracht Karlsfeld hat Teil eins seines Dreierpacks vor dem Beginn der Winterpause in der Landesliga Südost erfolgreich gestaltet. Einen großen Anteil am 3:1-Sieg beim TSV Kastl hatte Michael Dietl. Der Mittelstürmer erzielte ein Tor selbst, bereitete eines vor und leitete den dritten Treffer technisch fein ein. „Michi war heute sehr gut“, sagte Eintracht-Trainer Jochen Jaschke nach der Partie.

Landesliga Südost TSV Kastl 1 TSV E. Karlsfeld 3

Die Karlsfelder reisten mit einer gehörigen Portion Respekt an, nachdem sie im vergangenen Gastspiel in Kastl überrannt worden waren. „In Kastl ist es immer schwierig“, hatte Jaschke vor der Partie gesagt. Mit dem Blick auf den dritten Tabellenplatz fügte er an: „Wir müssen alles investieren, um unsere gute Ausgangsposition zu behalten.“

Seine Spieler setzten dies zu Beginn um. Die Gäste starteten konzentriert und hatten nach neun Minuten die erste Topchance der Partie: Dominik Schäffer hat Kastls Torhüter Fabian Taube nach einem Steilpass schon umkurvt, doch der Keeper pariert Schäffers Schuss aus spitzem Winkel.

Die Chance wurde zum Wachmacher für das Heimteam. „Wir hatten ein bisschen Probleme in dieser Phase und Kastl etwas mehr vom Spiel“, erkannte Jaschke. Karlsfeld spielte in dieser Phase passiv, befreite sich in der 17. Minute aber über Leon Ritter. Der Stürmer setzte im gegnerischen Strafraum nach und wurde gefoult. Dietl zielte in die rechte Ecke, Taube sprang auf die andere Seite – 1:0 für die Eintracht.

In den Minuten nach der Führung dominierte Karlsfeld. Dietl wurde rustikal im Strafraum von den Beinen geholt, der Schiedsrichter entschied zur Verwunderung der Gäste aber auf Stürmerfoul.

Nach dieser Szene kippte die Partie. Die Eintracht verlor die Bälle zu schnell. Nach zwei, drei Pässen war der Ball beim Gegner. Kastl hatte Chancen und war dem Ausgleich näher als Karlsfeld dem zweiten Treffer. Sebastian Spinner setzte seinen Schuss von der Strafraumgrenze zu hoch an (27.) und Martin Göppingers strammer 23-Meter-Freistoß landete in den Händen von Karlsfelds Torhüter Dominik Krüger (29.).

In der 40. Minute zog Alois Straßer im Strafraum aus dem Gewühl ab. Der Ball sprang an das Bein von Gästeverteidiger Ivan Ivanovic und von dort ins Tor. „Wir waren gut bis zum Bruch Mitte der ersten Halbzeit. Danach mussten wir viel investieren, weil wir die Bälle zu leicht verloren haben“, so Jaschke.

Nach dem Seitenwechsel waren die Karlsfelder sofort auf Temperatur. Nach einer Balleroberung kam der Ball zu Dietl, der ihn direkt aus der Drehung in den Lauf von Ritter spielte. Dieser schüttelte seinen Gegenspieler ab, sprintete auf das Kastler Tor zu und ließ Schlussmann Taube mit seinem Schuss keine Chance (46.). Kastl hatte Möglichkeiten auf den Ausgleich, gefährlicher war aber die Eintracht.

Dietl setzte sich in der 61. Minute stark durch und bescherte Tim Duchale freie Bahn zum Tor, der scheiterte aber an Taube. Wenig später verpasste Ritter eine Hereingabe in der Mitte – der nächste Hochkaräter (63.).

In der 66. Minute spielten die Gäste einen Angriff perfekt aus: Dietl leitete den Ball nach einem Anspiel in die Spitze perfekt weiter in den Lauf von Ritter. Dessen Querpass von der rechten Seite verwertete Duchale aus fünf Metern. Karlsfeld ließ nach dem 3:1 aus dem Spiel heraus wenig zu. Auch bei den gut getretenen Kastler Standards stand die Eintracht-Defensive sicher, so dass der Tabellendritte ungefährdet den 14. Saisonsieg feiern konnte. „Das war wirklich in Ordnung heute“, sagte Jaschke. Ihren Erfolg kosteten die Gäste in der Kabine und auf dem Parkplatz aus, dann traten sie die Heimreise an.  stm

Stenogramm

TSV Kastl - TSV Eintracht Karlsfeld 1:3 (1:1)

TSV Kastl: Fabian Taube, Martin Goeppinger, Sebastian Spinner, Timo Pagler, Marius Duhnke, Alois Straßer, Dominik Grothe, Andreas Bart, Tobias Urban, Philipp Grothe, Leonhard Thiel – Sebastian Pietsch, Michael Langenecker

TSV Eintracht Karlsfeld: Dominik Krüger, Ivan Ivanovic, Fabian Schäffer, Fitim Raqi, Michael Dietl, Tim Duchale, Leon Ritter, Thomas Ettenberger, Dominik Schäffer, Jonas Eicher, Kilian Cuni – Dominik Pöhlmann, Paolo Albanese, Peter Wuthe, Florian Jörg Schrattenecker

Zuschauer: 140

Tore: 0:1 (17.) – Michael Dietl (Elfmeter). 1:1 (40.) – Eigentor. 1:2 (46.) – Leon Ritter. 1:3 (66.) – Tim Duchale.

Bezirksliga Nord SVA Palzing 0 TSV Jetzendorf 4

Der TSV Jetzendorf hat beim SVA Palzing keine Zweifel aufkommen lassen, wer die Tabelle der Bezirksliga Nord anführt und wer an deren Ende steht. Die Gäste gewannen hochverdient mit 4:0, weil sie trotz schwerer Bedingungen ihren Plan umsetzen.

Nur in der Anfangsphase war Palzing auf Augenhöhe, agierte dabei aber nicht zwingend. „Wir haben etwas Zeit gebraucht, um uns auf die Platzverhältnisse einzustellen“, sagte TSV-Spielertrainer Alexander Schäffler. Und weiter: „Als wir sie angenommen haben, waren wir klar besser.“

Die Jetzendorfer ließen sich auf keine Spielchen ein. Sie überbrückten das Mittelfeld schnörkellos und waren zur Stelle, wenn es um die Jagd nach den zweiten Bällen ging. „Das war der Plan und den haben wir gut umgesetzt“, so Schäffler.

In der 34. Minute starteten die Gäste einen Angriff über rechts. Die Flanke von Luis Sarisakal auf den langen Pfosten köpfte Martin Öttl ins Netz. Zwei Minuten später hatte Noah Staudt die Chance auf den Ausgleich, der Heber des jungen Palzinger Offensivspieler verfehlte das Tor aber. Wie es geht, demonstrierte der TSV nach einem Ballverlust des Heimteams: Schnelles Umschaltspiel, Doppelpass von Maximilian Kreitmair und Ludwig Dietrich und ein eiskalter Abschluss Kreitmairs – Tor (43.)!

Nach dem Seitenwechsel gab Jetzendorf dem SVA keine Chance, ins Spiel zurückzufinden. Kreitmair erhöhte nach einer Hereingabe (58.) auf 3:0 und Ludwig Dietrich erzielte per 20-Meter-Freistoß über die Mauer den 4:0-Endstand. Der Sieg der Gäste hätte auch höher ausfallen können, wenn Öttl und Co. ihre Chancen besser genutzt hätten. So deutlich wie das Ergebnis war am Ende auch der Leistungsunterschied beider Mannschaften.

„Jetzendorf hat eine starke Mannschaft, das muss man anerkennen. Wir hätten gegen einen so guten Gegner das Glück im richtigen Moment gebraucht“, sagte SVA-Trainer Sepp Summerer nach dem Schlusspfiff. Sein Gegenüber Schäffler freute sich, dass seine Mannschaft nicht stolperte. „Es gibt einfachere Aufgaben, als zu dieser Jahreszeit in Palzing zu spielen. Wir haben es heute wirklich gut gelöst“, so Schäffler.  stm

Stenogramm

SVA Palzing - TSV Jetzendorf 0:4 (0:2)

SVA Palzing: Christian Berghammer, Simon Stephan, Thomas Kaindl, Marcel Radlmaier, Fabian Radlmaier, Louis Goldbrunner, Jonas Grundmann, Noah Staudt, Mathias Reinbacher, Jakob Rott, Onur Tas – Jullian Woelfle, Ivan Rakonic, Maximilian Berndl, Leon Klingseisen

TSV Jetzendorf: Jeremy Manhard, Martin Öttl, Leon Grauvogl, Maximilian Kreitmair, Markus Pöllner, Luis Sarisakal, Stefan Nefzger, Dominik Liebl, Ludwig Dietrich, Wojciech Swierkosz, Christos Papadopoulos – Bastian Ertl, Simon Oberhauser, David Raabe, Alexander Beiz

Zuschauer: 170

Tore: 0:1 (34.) – Martin Öttl. 0:2 (43.) – Maximilian Kreitmair. 0:3 (58.) – Maximilian Kreitmair. 0:4 (70.) – Ludwig Dietrich.

Bezirksliga Nord SpVgg Kammerberg 1 VfB Eichstätt II 2

Die SpVgg Kammerberg hat im Heimspiel gegen den VfB Eichstätt II vieles richtig gemacht. Nur zweimal war das Heimteam unaufmerksam, beide Male jubelten die Gäste in der Folge. Weil in der Offensive das Glück fehlte und auch ein Schachzug von Trainer Matthias Koston in der Schlussphase verpuffte, kassierten die Kammerberger eine 1:2-Niederlage.

Mit Eichstätt II wartete ein unangenehmer Gegner auf die Spielvereinigung. Die Reserve des Regionalligisten ist körperlich stark, effektiv in der Offensive und stabil in der Verteidigung. Die erste Kostprobe lieferte Bastian Bösl in der sechsten Minute mit einem strammen Freistoß aus 25 Metern, der über SpVgg-Torhüter Markus Eisgruber hinweg ins Tor rauschte. „Eisi meinte nach dem Spiel, dass er den haben muss. Trotzdem war der schon gut geschossen“, erzählte Koston.

Kammerberg hatte aber eine Antwort auf den Rückstand. „Danach haben wir ein super Spiel gemacht“, so Koston. Das Heimteam spielte leidenschaftlicher als in den vergangenen Heimspielen – so, wie es sich der Trainer wünscht. Marcel Truntschka und Patrick Sturm hatte eine Topmöglichkeit auf den Ausgleich. Die größte Chance ließ Leander Lask liegen nach einem Foul an Sturm im Strafraum liegen: Der Mittelfeldspieler ist eigentlich eine Bank vom Punkt, in der 35. Minute verfehlte er aber aus elf Metern das Eichstätter Tor.

Die Kammerberger nahmen den Schwung in die zweite Halbzeit mit. Truntschka steuerte von der Seite auf Eichstätts Schlussmann Max Dörfler zu, dieser hielt aber stark. Und dann hatte die Spielvereinigung erneut kein Glück: Kapitän Maximilian Schaar traf den Ball nach einer Eichstätter Hereingabe nicht richtig und bugsierte die Kugel ins eigene Tor (65.). Die Kammerberger standen mit dem Rücken zur Wand, gaben aber nicht auf. In der 71. Minute verkürzte Alexander Nefzger mit einem Schuss aus 20 Metern, nachdem die Gäste eine Ecke zu kurz geklärt hatten.

Für die Schlussphase hatte SpVgg-Trainer Koston einen Plan. Er wechselte Stefan Fängewisch, eigentlich die Nummer eins im Kammerberger Tor und dieses Mal Ersatz hinter Eisgruber, als Stürmer ein. Fängewisch hatte in der Vorbereitung häufiger gestürmt und wegen seiner Statur eine Gefahr bei Standards, die 1:2-Niederlage konnte aber auch er nicht verhindern. „Das war heute sehr unglücklich. Wir haben eigentlich super gespielt, aber zweimal nicht sauber verteidigt. Das hat gereicht, um das Spiel zu verlieren“, resümierte Koston.  stm

Stenogramm

SpV Kammerberg - Eichstätt II 1:2 (0:1)

SpVgg Kammerberg: Markus Eisgruber, Raffael Dirrigl, Maximilian Schaar, Christoph Spielberger, Patrick Sturm, Dominik Daubner, Leander Lask, Constantin Cosa, Robert Villand, Marcel Truntschka, Alexander Nefzger – Stefan Fängewisch, Jascha Beck, Thomas Nefzger, Daniel Seybold

VfB Eichstätt II: Max Dörfler, Johannes Mayer, Julian Scholl, Valentin Eichlinger, Patrick Roth, Josef Schneider, Stefan Laumeyer, Senih Fazlji, Markus Bittl, Jakob Luff, Bastian Bösl – Niklas Walter, Leon Arsenic, Cedric Forkel, Nikola Capin, Mamadou Diallo

Zuschauer: 80

Tore: 0:1 (6.) – Bastian Bösl. 0:2 (65.) – Eigentor. 1:2 (71.) – Alexander Nefzger.

Tabellen

Bezirksliga Nord

SV Dornach - SV Manching 1:3

TSV Eching - Feldmoching 2:3

SpVgg Kammerberg - VfB Eichstätt II 1:2

SVA Palzing - TSV Jetzendorf 0:4

SV N. Lerchenau - FSV Pfaffenhofen 4:1

SV Kasing - FC Schwabing 1:1

1. TSV Jetzendorf 17 40: 25 35

2. ASV Dachau 13 39: 12 31

3. Feldmoching 17 29: 21 30

4. VfB Eichstätt II 17 29: 23 28

5. SV Manching 17 31: 26 28

6. SV N. Lerchenau 16 31: 35 28

7. FC Schwabing 17 32: 27 26

8. SV Dornach 16 27: 22 26

9. FSV Pfaffenhofen 17 42: 34 23

10. TSV Rohrbach 15 26: 26 18

11. SpVgg Kammerberg 16 28: 30 17

12. SV Kasing 16 20: 35 16

13. Alte H. DSC 16 18: 35 12

14. TSV Eching 16 12: 33 11

15. SVA Palzing 16 19: 39 10

Kreisliga München 1

SV Niederroth - FSV Harthof 3:2

SpVgg Erdweg - TSV Moosach 5:1

Altomünster - Eintr. Karlsfeld II 0:4

Phönix Schleißh. - TSV Allach 09 2:3

Untermenzing - Inhauser Moos 4:2

1. Untermenzing 12 35: 7 31

2. SV Sulzemoos 12 48: 15 25

3. W. Obermenzing 12 27: 15 22

4. SV Lohhof 12 33: 17 21

5. Inhauser Moos 13 25: 18 20

6. TSV Allach 09 13 27: 27 20

7. Eintr. Karlsfeld II 13 25: 26 19

8. SV Günding 12 24: 23 18

9. SpVgg Erdweg 13 23: 23 17

10. TSV Moosach 13 20: 26 16

11. SV Niederroth 12 13: 24 15

12. Altomünster 13 11: 28 9

13. Phönix Schleißh. 13 15: 38 8

14. FSV Harthof 13 16: 55 7

Kreisklasse Aichach

FC Gerolsbach - TSV Rehling 4:0

SV Ried 1951 - TSV Inchenhofen 0:2

SC Oberbernbach - SF Bachern 1:1

SG Mauerbach - DJK Gebenhofen 1:4

TSV Kühbach - FC Gundelsdorf 2:2

1. FC Gerolsbach 14 33: 14 32

2. SC Oberbernbach 15 55: 18 31

3. SF Bachern 15 36: 29 31

4. SG Mauerbach 14 28: 17 26

5. SV Ried 1951 15 27: 18 26

6. TSV Inchenhofen 14 27: 11 24

7. DJK Gebenhofen. 15 40: 31 24

8. FC Tandern 12 24: 22 17

9. FC Gundelsdorf 15 23: 25 17

10. TSV Kühbach 15 27: 38 17

11. SV Ottmaring 14 21: 29 15

12. TSV Rehling 14 15: 30 8

13. SV Wulfertshausen 14 14: 51 8

14. FC Affing II 14 12: 49 4

Kreisklasse München 1

1865 Dach. II - TSV Arnbach 1:0

Haimhausen - TSV Schwabh. 0:2

ASV Dachau II - Türk Dachau 1:1

Petershausen - TSV Bergkirchen 1:1

AEG Dachau - Sulzemoos II 0:2

1. 1865 Dach. II 13 51: 10 36

2. SV Weichs 12 30: 14 27

3. Haimhausen 12 27: 17 27

4. TSV Schwabh. 13 30: 17 23

5. Türk Dachau 13 29: 30 21

6. TSV Arnbach 13 24: 24 20

7. TSV Indersdorf 12 24: 21 18

8. TSV Bergkirchen 13 18: 19 18

9. Röhrmoos 11 20: 23 17

10. Petershausen 12 20: 26 13

11. ASV Dachau II 13 18: 24 13

12. SC Vierkirchen 11 20: 26 8

13. Sulzemoos II 13 10: 30 8

14. AEG Dachau 13 4: 44 0

A-Klasse München 1

TSV Indersdorf II - TSV Hilgertshaus. 0:0

SV Günding II - SC Lerchen. See abgs.

SV Lohhof II - SV Ampermoch. 0:2

1. FC Kollbach - E. Karlsfeld III 0:2

1. Odelzhausen 12 40: 13 31

2. 1. FC Kollbach 11 27: 17 24

3. Hebertshausen 10 28: 11 19

4. SV Ampermoch. 11 28: 26 19

5. SV Lohhof II 11 27: 20 18

6. E. Karlsfeld III 11 21: 20 16

7. Birkenhof II 10 19: 17 13

8. SV Günding II 9 16: 21 13

9. TSV Hilgertshaus. 12 18: 23 12

10. SC Lerchen. See 10 23: 34 12

11. Haimhausen II 11 18: 37 4

12. TSV Indersdorf II 10 11: 37 4

B-Klasse München 1

SV Riedmoos II - Kammerberg II 5:3

Erdweg II - TSV Schwabh. II 5:1

TSV Gerberau - Inhauser M. II 4:2

Ludwigsfeld - TSV Allach II 1:4

1. Ludwigsfeld 12 47: 12 30

2. Kammerberg II 12 40: 15 30

3. TSV Allach II 11 36: 16 22

4. Inhauser M. II 12 44: 24 21

5. TSV Gerberau 12 17: 23 19

6. SV Riedmoos II 12 28: 28 18

7. ASV Dachau III 11 22: 19 16

8. Erdweg II 12 18: 27 13

9. Röhrmoos II 10 16: 16 11

10. Petershaus. II 11 11: 36 10

11. TSV Schwabh. II 12 16: 42 10

12. SV Niederroth II 9 11: 24 9

13. Türk Dachau II 10 15: 39 4

C-Klasse München 1

SV Günding III - TSV Bergkirch. II abgs.

SV Weichs II - Odelzhausen II 2:2

FV Birkenh.-E. - TSV Arnbach II 4:2

AEG Dachau II - SV Ampermoching II 1:0

1. TSV 1865 Dachau III 9 59: 7 27

2. Vierkirchen II 11 33: 16 24

3. SV Weichs II 9 26: 14 19

4. 1. FC Kollbach 9 18: 13 18

5. AEG Dachau II 11 19: 23 18

6. TSV Arnbach II 12 30: 33 17

7. FV Birkenh.-E. 12 32: 40 17

8. TSV Bergkirch. II 10 23: 33 13

9. SV Ampermoching II 11 15: 24 11

10. Hebertshausen II 11 14: 40 7

11. Odelzhausen II 11 21: 29 5

12. SV Günding III 10 11: 29 3

Rugby, Freistilringen, Schürbeln? Im Bezirksligaduell zwischen Kammerberg und Eichstätt ging es hart zur Sache. hab
Rugby, Freistilringen, Schürbeln? Im Bezirksligaduell zwischen Kammerberg und Eichstätt ging es hart zur Sache. hab © HAB

Auch interessant

Kommentare