Schock-Geständnis: TV-Legende Frank Elstner schwer erkrankt

Schock-Geständnis: TV-Legende Frank Elstner schwer erkrankt
+
Ein extrem spannendes Duell bekamen die Zuschauer am Sonntag auf der Anlage Alte Haide/Schwabing zu sehen.

Jetzendorf gegen Schwabing unter Zugzwang

Schäffler: „Es war ein hart umkämpftes Spiel bei schweren Bedingungen“

  • schließen

Der TSV Jetzendorf ist mit einem Erfolgserlebnis in die Frühjahrsserie gestartet: Der Tabellenzweite der Bezirksliga nord musste für die drei Punkte beim FC Schwabing allerdings an die Leistungsgrenze gehen.

Trainer Alexander Schäffler war nach dem 2:1-Sieg „stolz auf die Jungs.“

Nachdem der Tabellenführer Kirchheim gegen den Sulzemoos (4:1) tags zuvor vorgelegt hatte, standen die Jetzendorfer unter Zugzwang. Bei einer Niederlage wäre der Rückstand auf den Tabellenführer auf acht Punkte angewachsen.

Der Druck schien die Gäste aber anzustacheln. Die Elf von Alexander Schäffler begann sehr konzentriert, sied ließ sich von den schwierigen Bedingungen nicht aus dem Konzept bringen.

„Der Wind hat eine große Rolle gespielt. Die Bälle sind alle früher runtergekommen als sonst“, sagte Schäffler und ergänzte: „Wir haben uns aber gut darauf eingestellt.“ In der 18. Minute nutzten die Jetzendorfer ihren ersten guten Angriff zur Führung: Leon Grauvogl spielte Daniel Gädke im Zentrum an und der machte im Abschluss alles richtig. „Danach haben wir Schwabing das Spiel überlassen und sehr gut verteidigt“, sagte Schäffler.

Obwohl die vom ehemaligen Jetzendorf-Coach Tarik Sarisakal trainierten Münchner mehr Ballbesitz hatten, wurde es nicht gefährlich für TSV-Torhüter Dennis Pöllner.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste auf 2:0. Benedict Geuenich wurde von Leon Grauvogl gut eingesetzt und traf aus zentraler Position. In der Folge spielten beide Teams aufgrund des ständig wechselnden Winds hoch und weit, sie versuchten, die zweiten Bälle zu gewinnen.

In der 74. Minute erzielte Konstantin Steinmaßl den Anschlusstreffer und sorgte für eine spannende Schlussphase. In der ließen übernahm Schwabing die Kontrolle. „Wir waren zu passiv und haben uns in die Defensive drängen lassen“, sagte Schäffler. Da Schwabing bis auf eine Standardsituation nicht gefährlich wurde, hielt der Vorsprung aber bis zum Schlusspfiff.

„Es war ein hart umkämpftes Spiel bei schweren Bedingungen, in dem beide Teams an die Grenze gegangen sind. Wir waren auf dem Punkt da. Ich bin stolz auf die Jungs“, freute sich Schäffler nach der Partie.  

Stenogramm

FC Schwabing - TSV Jetzendorf 1:2 (0:1)

FC Schwabing: Fabian Müske, Leon Maixner, Christian Pritzel (71. Dominik Atabay), Konstantin Steinmaßl, Bastian Busch, Adnan Karim, Alexander Beer, Josef Moosholzer (66. Kay Zollhöfer), Umberto Bizzotto, Jonas Jehle, Luis Sarisakal

TSV Jetzendorf: Dennis Pöllner, Martin Öttl, Johannes Haas, Simon Oberhauser, Leon Grauvogl (73. Felix Ertl), Benedict Geuenich (90.+1 Florian Radlmeier), Daniel Gädke, Martin Schröder, Wlad Beiz, Stefan Kellner, Marc Peuker (67. Rene Hamann)

Schiedsrichter:Sascha Reus

Zuschauer: 80

Gelb-Rote Karte: Martin Schröder (88.)

Tore: 0:1 (18.) – Daniel Gädke. 0:2 (53.) – Benedict Geuenich. 1:2 (74.) – Konstantin Steinmaßl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doll beendet TSV Dachaus Torflaute mit lupenreinem Hattrick gegen TuS Holzkirchen
Der TSV Dachau 1865 kämpft in der Bayernliga mit Jahn Regensburg II und dem TSV Rain um den Relegationsplatz zur Regionalliga.
Doll beendet TSV Dachaus Torflaute mit lupenreinem Hattrick gegen TuS Holzkirchen
SC Inhauser Moos rutscht auf Platz zwei - Allach kann nur zuschauen
Die Gunst der Stunde genutzt hat der SC Inhauser Moos in der Kreisliga 1 München. Während der Tabellenzweite TSV Allach 09 tatenlos zuschauen musste, schob sich der …
SC Inhauser Moos rutscht auf Platz zwei - Allach kann nur zuschauen
Spitzenduo lässt nichts anbrennen - Arnbach legt fünf Eier ins Netz
Spiele der Kreisklasse 1 München im Überblick: Nichts anbrennen ließen am Karsamstag die beiden Topteams der Gruppe 1. Sowohl Altomünster, als auch ASV Dachau II …
Spitzenduo lässt nichts anbrennen - Arnbach legt fünf Eier ins Netz
Fünf Eier im Netz des VfR Garching III
Fünf Eier im Netz des VfR Garching III

Kommentare