1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Dachau

TSV Jetzendorf nach Aufstieg im Umbruch: „Viererkette wird das Hauptthema“

Erstellt:

Kommentare

Der TSV Jetztendorf ist der erste Verfolger des ASV Dachau in der Bezirksliga Nord.
Stefan Nefzger wird dem TSV Jetzendorf eine gewisse Zeit fehlen. © Brugger

Seit etwas mehr als einer Woche bereitet sich der TSV Jetzendorf auf die anstehende Saison in der Landesliga Südwest vor. Nach fünf harten Einheiten streiften sich die Grün-Weißen erstmals wieder ihre Spieltrikots über.

Jetzendorf/Karlsfeld - Gegen den TSV Eintracht Karlsfeld waren die Jetzendorfer zunächst auf der Höhe, nach der Tempoerhöhung der Gäste mussten sie sich aber doch mit 0:3 geschlagen geben.

Mit drei Zugängen startete Jetzendorfs Spielertrainer Alexander Schäffler in das Duell: Der groß gewachsene Ferdinand Els (26, Wolznach) lief in der Innenverteidigung auf, Sebastian Pohlmann (26, Hohenwart) verteidigte außen in der Kette. „Es waren ihre ersten Minuten auf diesem Niveau. Das war ein guter Start“, zeigte sich Schäffler zufrieden.

Von Dominic Reisner ist der Coach Spitzenleistungen gewöhnt. Der ehemalige Regionalligaspieler war mit zehn Treffern maßgeblich am ersten Landesliga-Aufstieg der Grün-Weißen im Jahr 2019 beteiligt. Danach ging er auf Weltreise, zuletzt lebte und spielte er in Hamburg. Nun ist Reisner zurück in Jetzendorf.

Dies gilt auch für Ben Geuenich, der in der genannten Spielzeit sogar 25 Mal getroffen hatte – und nach einer Saison beim SE Freising jetzt wieder für den TSV aufläuft.

Die anstehende Knie-Operation bei Stefan Nefzger – Schäffler rechnet mit rund zehn Punktspielen Ausfallzeit – und der Abgang von Simon Oberhauser, der in München wohnt und den Landesliga-Aufwand nicht mehr stemmen möchte haben den TSV ebenso hart getroffen wie die Auszeit von Christos Papadopoulos, der nach dem Studium ins Berufsleben wechselt. „Die Viererkette wird das Hauptthema in den nächsten Wochen“, sagt Schäffler.

Der Jetzendorfer Spielertrainer überlegt sogar, Stürmer Reisner in der Innenverteidigung zu testen. Gegen Karlsfeld spielte der 26-Jährige auf der Sechs. In der ersten Halbzeit stimmte die Stabilität im Spiel des Heimteams.

Karlsfeld mit den Neuzugängen Christoph Traub (Sturm, Alte Haide), Marco Schlittmeier (Rechter Verteidiger, Ichenhausen) und Niklas Uhle (Linker Verteidiger, SC Feucht) fand zunächst nicht zu seinem Spiel. „Wir hatten in der ersten Halbzeit im Aufbau Probleme. Wir waren hektisch und hatten unnötige Ballverluste“, bemängelte Eintracht-Coach „Jay“ Alkan. Jetzendorf hatte die besseren Chancen und hätte unter anderem durch Sepp Keimel in Führung gehen können – doch die Partie blieb torlos vor der Halbzeit.

Vor den zweiten 45 Minuten wechselte Alkan im großen Stil. Die Gäste waren danach das bessere Team, was sich auch im Ergebnis zeigte. Michael Dietl (56.) brachte die Gäste in Führung. Sechs Minuten später erhöhte Ivan Ivanovic auf 2:0. Beide Treffer fielen nach Eckbällen.

Und einen hatten die Karlsfelder noch. Pascal Sattelberger markierte in der 77. Minuten mit einem sehenswerten Freistoß den 3:0-Endstand für die Eintracht.

Nach der Partie waren sich beide Trainer einig: „In der ersten Halbzeit war Jetzendorf gefährlicher, nach der Pause Karlsfeld besser. Das Ergebnis ist einen Tick zu hoch ausgefallen.“

Für die Eintracht geht es am heutigen Mittwoch (20 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den SC Oberweikertshofen weiter, der TSV Jetzendorf gastiert am kommenden Freitag, 1. Juli, um 19.15 Uhr beim SV Manching.

Der dritte Test ist für den TSV Eintracht Karlsfeld gleich die nächste große Herausforderung: Am heutigen Mittwoch empfängt der Südost-Landesligist den SC Oberweikertshofen aus der Südwest-Staffel. Die Gäste gehen nach ihrem Aufstieg ein hohes Tempo. Am vergangenen Wochenende war die Mannschaft von Trainer-Youngster Dominik Sammer (25) im Dauereinsatz. Parallel zum 1:3 bei 1860 Rosenheim spielte ein Teil des Kaders beim Erdinger Meistercup.

Am Sonntag spielten die Weikertshofener mit einer jungen Elf um 12 Uhr beim ASV Dachau (2:2), drei Stunden später liefen die erfahreneren Cracks gegen Regionalligist Türkgücü München (3:5) auf. Für Eintracht Karlsfeld ist es das dritte Spiel der Vorbereitung. Die bisherige Bilanz: Eine Niederlage gegen den FC Ingolstadt II (3:6), ein Sieg beim TSV Jetzendorf (3:0).  stm

Auch interessant

Kommentare