+
Fuß-an-Fuß-Duell: Pipinsrieds Kapitän Thomas Berger versucht, den Garchinger Torschützen Mario Staudigl vom Ball zu trennen. 

,,Vor dem Gegentor haben wir gepennt“ 

FC Pipinsried verliert auch gegen Garching 

  • schließen

Nach der 0:2-Niederlage in Garching hat sich das Zwischenhoch bei Pipinsried wieder verflüchtigt, der Anschluss an das hintere Mittelfeld konnte nicht wie erhofft hergestellt werden.

von robert Ohl
und Rolf Gercke

Garching/Pipinsried – Die Prognose, die Garchinger könnten nach drei Pleiten in Folge eher vorsichtig zu Werke gehen, entpuppte sich als Flop, die Hausherren nahmen vielmehr vom Anpfiff weg das Heft entschlossen in die Hand. Den Gästen aus dem Dachauer Hinterland war das offensichtlich ganz recht, sie lauerten vor dem eigenen Kasten auf Konterchancen.

Die erste große Torchance der für beide Teams richtungsweisenden Begegnung hatten die Garchinger, FCP-Keeper Thomas Reichlmayr stand bei Florian Pflüglers Schuss im Anschluss an eine Freistoßflanke von Orkun Tugbay goldrichtig und parierte sicher (8.).

Nach einer Viertelstunde tauchten dann auch die Pipinsrieder erstmals gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auf. Nach einem Eckball stieg Luis Grassow am höchsten, er köpfte den Ball knapp über die Latte des VfR-Tores.

Doch den ersten Treffer der Partie erzielten dann doch die in der Anfangsphase etwas zielstrebiger wirkenden Hausherren. Der Ball kam über Nikolaos Salassidis zu Mario Staudigl, der die Kombination mit einem platzierten Schuss erfolgreich abschloss (21.).

Und nicht zum ersten Mal in der laufenden Serie hätten die Pipinsrieder um ein Haar einen Doppelpack des Gegners verkraften müssen. Nur 120 Sekunden nach dem 1:0 musste Reichlmayr Kopf und Kragen riskieren, um seinem Team den zweiten Gegentreffer zu ersparen.

Danach aber verschob sich das Geschehen immer mehr auf die andere Seite des Platzes. Pipinsried versuchte, Druck aufzubauen, aber mehr als einige verheißungsvolle Standardsituationen sprangen dabei nicht heraus. Mitunter wussten sich die Garchinger nur mit unfairen Mitteln zur Wehr zu setzen, so sah Tom Zimmerschied für ein taktischen Halten in der 35. Minute ebenso die gelbe Karte wie Mario Staudigl kurz vor der Pause.

Es dauerte bis zur 41. Minute, dann endlich durfte auch der Pipinsrieder Chefkanonier Kasim Rabihic mal ran; sein Drehschuss verfehlte das Ziel nur um wenige Zentimeter. Im Gegenzug ließen die Garchinger eine Risenkonterchance liegen, Elias Kollmann blieb am einzigen zurückgelaufenen Pipinsrieder Abwehrspieler hängen.

Zur Halbzeit zog FCP-Manager Roman Plesche ein erstes Fazit: „Wir bekommen einfach keinen Zugriff aufs Spiel. Vor dem Gegentor haben wir gepennt, insgesamt ein schwaches Match von beiden Teams.“

Was auffiel: Die Garchinger waren nahezu auf jeder Position besser besetzt als die Gäste aus Pipinsried, dieser Vorteil im individuellen Bereich spiegelte sich am Ende der ersten 45 Minuten auch im Ergebnis wider.

Nach der Pause versuchten die Gäste, Versäumtes aufzuholen. Die nun mit Özgür Sütlü für den enttäuschenden Fadhel Morou spielenden Pipinsrieder kamen gleich zu einer guten Freistoßchance, doch der flach geschossene Ball wurde zur Ecke abgewehrt (47.).

Doch das nächste Tor machten dann doch wieder die Garchinger, der vom Joker Daniel Suck glänzend in Szene gesetzte Elias Kollmann musste den Ball nur noch über die Linie drücken (56.).

Vielleicht hätte den Pipinsriedern in dieser wichtigen Phase ein Übungsleiter wie Daniel Weber gut getan. Der Garchinger Coach hüpfte an der Seitenlinie herum wie Rumpelstilzchen, immer wieder trieb er seine Mannen gestenreich nach vorne.

Nach einer guten Stunde kamen die Pipinsrieder dann endlich auch mal selbst zu einer guten Torgelegenheit, Garchings Keeper Maximilian Engl konnte den Freistoß-Hammer von Kasim Rabihic mit den Fäusten zur Seite klären.

In der Schlussphase ließen die ausgefuchsten Garchinger nichts mehr anbrennen, sie brachten das Ergebnis souverän über die Zeit.

Stenogramm

VfR Garching - FC Pipinsried 2:0 (1:0)

VfR Garching: Maximilian Engl, Elias Kollmann, Orkun Tugbay (69. Sebastian Koch), Dennis Niebauer, Nikolaos Salassidis (52. Daniel Suck), Florian Pflügler, Mike Niebauer, Philipp Walter, Lirim Kelmendi, Tom Zimmerschied (64. Tim Sulmer), Mario Staudigl

FC Pipinsried: Thomas Reichlmayr, Thomas Berger, Arijanit Kelmendi, Fabian Hürzeler, Philip Grahammer (76. Markus Achatz), Oliver Wargalla (67. Kevin Nsimba), Kasim Rabihic, Amar Cekic, Andreas Schuster, Fadhel Morou (46. Özgür Sütlü), Luis Grassow

Schiedsrichter: Tobias Wittmann

Zuschauer: 450

Tore: 1:0 (21.) – Mario Staudigl. 2:0 (56.) – Elias Kollmann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Es lief nicht so gut“ - Egenburg mit Remis zufrieden
Eine Woche nach dem dem tollen 3:1-Sieg über Emmering hat sich der VfL Egenburg im Auswärtsspiel beim TSV Türkenfeld mit einem torlosen Remis zufrieden geben müssen.
„Es lief nicht so gut“ - Egenburg mit Remis zufrieden
Altomünster bleibt unbesiegt - Schwabhausen kommt unter die Räder
Böse unter die Räder gekommen sind am Sonntag die Fußballer des TSV Schwabhausen. Sie kassierten im Auswärtsspiel beim FC Phönix Schleißheim eine üble 1:6-Schlappe.
Altomünster bleibt unbesiegt - Schwabhausen kommt unter die Räder
Erdweg gibt Derbysieg aus der Hand - Bergkirchen chancenlos 
Ordentlich krachen ließen es die Kicker des SV Günding im Heimspiel gegen den SV Niederroth. Für den ersten Paukenschlag sorgte Florian Walter, er wuchtete das …
Erdweg gibt Derbysieg aus der Hand - Bergkirchen chancenlos 
Waas vermiest Kammerberg mit Doppelpack Überraschung
Lange hat es so ausgesehen, als könnte die SpVgg Kammerberg mal wieder beim TSV Jetzendorf überraschen. Trotz vieler Ausfälle hatten die Gäste nach Treffern von …
Waas vermiest Kammerberg mit Doppelpack Überraschung

Kommentare