+
Lufthoheit: Vitus Ortmann (r.) und der FCE verpassten aber gegen Oberföhring den möglichen Dreier.

A-Klasse 6 kompakt

FCE überwintert auf dem Thron - Glonn siegt 7:0

  • schließen
  • Christian Scharl
    schließen

Durch Isuf Shabanis Treffer überwinter der FC Ebersberg auf Platz eins. Der ASV Glonn bleibt durch ein 7:0-Sieg am Spitzenreiter dran. Die A-Klasse 6 kompakt.

FC Ebersberg – FC RW Oberföhring II 2:2

Alle seine Wünsche sind für das Topspiel nicht in Erfüllung gegangen. Dennoch konnte sich Marko Kocijan über die Herbstmeisterschaft des FC Ebersberg freuen. „Minimalziel gegen einen starken Gegner erreicht“, grinste der Abteilungsleiter des FCE nach der 2:2-Punkteteilung mit dem Drittplatzierten FC Rot-Weiß Oberföhring II. Zum Jahresende thront der „Club“ auf dem Liga-Thron, bleibt weiterhin unbesiegt und hält den Acht-Punkte-Abstand auf Oberföhring aufrecht.

Da kann Kocijan schon mal über den verpassten sechsten Zu-Null-Sieg in Reihe hinwegsehen. „Offensiv hat Oberföhring – mit uns – schon die beste Offensive der Liga. Das war schon noch ein Tick stärker als Glonn. Deshalb bin ich mit dem Remis überhaupt nicht unzufrieden.“ Die Heimelf um Trainer Borislav Vujanovic musste sich lediglich ankreiden lassen, nach dem frühen Kopfballtor von Riza Terzija (5.) nicht das 2:0 und 3:0 nachgelegt zu haben. An Chancen mangelte es dazu nicht.

So aber brachten die Gäste ihre stets gefährlichen Angriffe über ihre schnellen Flügel zweimal ins Ziel und drehten die Partie mit dem Pausenpfiff (25./45.). „Wir waren am Drücker, hatten in der ersten Hälfte die klareren Chancen“, haderte Kocijan. „In der zweiten Hälfte war das Spiel dann ausgeglichener.“ Den überfälligen Ausgleichstreffer besorgte schließlich Knipser Isuf Shabani, indem er einen Steckpass rechts unten im Tor platzierte und seinen Farben damit für mindestens vier weitere Monate den Platz an der Sonne sicherte (67.).  

FCE:Frank, Huber, Keller, Rexhepi, Terzija, Pries, Kähm, Shabani, Krasniqi, Ortmann; Stöckel, Molzberger, Akopov, Ferralis, Maric.

ASV Glonn – SC Grüne Heide Ism. II 7:0

Zum sportlichen Jahresausklang hat es der ASV Glonn noch einmal so richtig krachen lassen. Drei Doppelpacker sowie ein akrobatisches Schmankerl von Felix Michael rundeten eine gelungene Hinrunde ab. „Zusammen mit dem Ergebnis aus Ebersberg, ein perfekter Abschluss“, meinte ASV-Sprecher Raphael Gartner. „Bei einem Punkt Rückstand auf Platz eins und sieben Punkten Vorsprung auf den Dritten kann man echt nicht meckern.“

Wenig zu meckern und noch weniger zu tun hatte Glonns Torhüter Andi Niedermayer beim 7:0-Schützenfest gegen den Vorletzten Grüne Heide Ismaning II. Bei spielerischem Übergewicht nutzten die Platzherren ihre ersten beiden Chancen durch Martin Huber (2./8.) sogleich eiskalt aus und bekamen spätestens nach dem 3:0 durch Josef Kneifl (43.) kaum noch Gegenwehr. Mit insgesamt fünf Scorerpunkten stach formal zwar Torjäger Martin Huber heraus. Doch der Seitfallzieher von Felix Michael zum zwischenzeitlichen 5:0 war sicher das optische Highlight der Partie (69.). Zuvor hatte Kneifl ebenfalls seinen Doppelpack geschnürt (51.), zum Schluss eiferte ihm Lukas Senckenberg nach (76./82.).

Glonn: An.+Al. Niedermayer, Kögl, A+M Gartner, Gröbmayr, J.Stefer, Riedl, Kneifl, Michael, Huber; Ametsbichler, Hölzl, Senckenberg.  

SV Bruck hat den stärkeren Siegeswillen

SV Bruck – TSV Grafing II 2:0

Torraumszenen am Fließband bekamen die 50 Fußballfans, die das holprige Geläuf auf der Sportanlage in Antholing säumten, wahrlich nicht geboten. Grafings Coach Stefan Haage blieben bei der 0:2-Auswärtsniederlage gerade einmal drei nennenswerte Aktionen im Gedächtnis haften: „Bruck hat in der ersten Halbzeit genau zweimal aufs Tor geschossen und er war zweimal drin. Und wir hatten kurz vor der Pause einen Lattenknaller. Das war‘s.“

Nach dem 1:0 durch Brucks Spielertrainer Thomas Schwarzbauer (15.) sowie dem Eigentor von Luis Ladner nach einer Ecke von Christoph Forster (20.) schafften es die Gäste nicht auch nur einmal den Ball gefährlich in den gegnerischen Sechzehner zu spielen. „Ich hatte wieder mal eine ganz junge Mannschaft mit zwei A-Junioren ohne echten Leader auf dem Platz, die sich gegen einen robusten Gegner wahnsinnig schwergetan hat“, resümierte Haage.

Die mitentscheidende körperliche Überlegenheit im Spielfeldzentrum formulierte SVB-Sprecher Kilian Emmerig so: „Der Wille auf Brucker Seite war stärker, deswegen auch die Tore in der ersten Halbzeit.“ Während Bruck seinen Nachbarn in der Tabelle überholen konnte, freut sich Haage auf das winterliche Durchschnaufen. „Aus den letzten zwei Spielen hätte ich gerne mehr mitgenommen. Aber bei diesem irren Verletzungspech ist das eben gerade bei einer zweiten Mannschaft ein permanentes Wechselspiel.“

SV Bruck: Golla, Hilger, Weigl, Vollmayer, Gröbmeier, Demmel, Schwarzbauer, Emmerig, Beck, Bellos, Forster; Bauer, Riedel, Grabmaier.

TSV Grafing II: Baueregger, Oswald, Metzger, Ladner, Bauer, Lazarus, Rüger, Hollerieth, Yakoub, Huber, Callihoo; Herrmann, Deistler, Kleinmaier.  

VfB Forstinning III – TSV Waldtrudering II 2:2
Ein wichtiges Remis gegen einen unmittelbaren Konkurrenten rettete der VfB III dank eines energischen Schlussspurtes. Jeweils nach Eckbällen köpften Moritz Baer (70.) und Savas Christakakis (90.) noch zum 2:2-Unentschieden ein. Damit egalisierten die Forstinninger Aufsteiger einen 0:2-Rückstand, für den die Waldtruderinger Florian und Valentin Weinbrenner mit ihren Toren gesorgt hatten. „Super Kampf und super Moral“, lobte dann auch VfB-Trainer Marco Görz nach Spielschluss. Damit schuf Forstinning III einen weiteren Zähler Distanz zu den Abstiegsrängen.  

VfB Forstinning III: Lehnert, Brandes, Christakakis, Wimmer, Scheck, Neubert, Huber, Reith, Riepl, Baer M., Kponton, Schomacher, Stimmer.

TSV Moosach –
TSV Poing verlegt

Abgesagt wurde das Derby in Moosach. Es soll am 7. März 2020 nachgeholt werden. 

Texte: Julian Betzl und Christian Scharl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glücksfall für die Abteilung
Seit 25 Jahren führt Bernhard Schaller die Tischtennisabteilung des TSV Ebersberg. Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurde der ehemalige Lehrer dafür gebührend geehrt. 
Glücksfall für die Abteilung
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Der Jahnsportplatz ist Geschichte. Am Samstag fand das letzte Spiel auf dem altehrwürdigen Fußballplatz im Ortskern von Markt Schwaben statt. 
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“
Am Wochenende konnte sich der SC Baldham-Vaterstetten nicht gegen den Post SV durchsetzen. Derzeit sind die Baldhamer-Frauen punktgleich mit dem Tabellenletzten. 
Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“
Forsties im Sauseschritt
Mit Spannung war das Derby zwischen den Handballern aus Ebersberg und den Gästen aus Vaterstetten erwartet worden. Und es hielt, was sich die Kreisstädter erhofft …
Forsties im Sauseschritt

Kommentare