1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Ebersberg

A-Klasse: Markt Schwaben macht gegen Pframmern den Aufstieg klar - Poing mit Kantersieg

Erstellt:

Kommentare

SG Markt Schwaben (Nicolai Wagner-Liebetrau re.) feierte einen 7:0 Heimsieg gegen Operpframmern und sicherte sich den zweiten Aufstiegsplatz
SG Markt Schwaben (Nicolai Wagner-Liebetrau re.) feierte einen 7:0 Heimsieg gegen Operpframmern und sicherte sich den zweiten Aufstiegsplatz © sro

Die SG Markt Schwaben steht neben Poing offiziell als zweiter Aufsteiger fest. Anzings Reserve und Arcadia Messestadt verpassen den großen Wurf im Abstiegskampf.

SC Baldham-Vater. II – TSV Poing 0:6

Mit der Niederlage gegen den weiterhin ungeschlagenen Aufsteiger hatte Baldhams Coach per se kein großes Problem. „Das darf gefühlt aber niemals 0:6, sondern eher 1:2 ausgehen“, war Stefan Weitzl schier fassungslos ob des Poinger „Spielglücks“. Erst sei die Heimelf 20 Minuten lang dominant, aber glücklos im Torabschluss gewesen. „Unglaublich, was da gehalten wurde. Und dann war jeder Poinger Schuss drin.“ Angefangen bei Benedikt Obermaier (14.), Stefan de Prato (39.) und Nino Siebert (44. Elfmeter), ehe de Prato (54.), Florian Pflügler (59.) und Paul Heinsch (75.) nach der Pause das halbe Dutzend vollmachten. „Das Schöne war, dass wir als Team geschlossen waren und unbedingt die letzten drei Spiele gewinnen wollen“, so Weitzl.

SCBV II: Faust, Deutschmann, He. + Ha. Hild, Blichmann, Bär, Kaiser, Kuhle, Sealy, Becker, Rooshani; Tutal, Sousek, Mayer

Poing: Antelmann, Graßnick, Nick, Obermaier, Burseg, Schwarz, G. Bobaj, S. de Prato, Lauri, Pflügler, Siebert; Frühholz, Würz, Heinsch, Bremmer, Hering 

SV Anzing II – Arcadia Messest. 1:1

Dem Spielverlauf gemäß mochte die Punkteteilung wohl gerechtfertigt sein. „Trotzdem ist es schade und ärgerlich, dass wir heute den Sack noch nicht zumachen konnten“, sagte Anzings Sportlicher Leiter, Benedict Brügmann. Einen Dreier, so schätzt Brügmann, braucht die SVA-Reserve noch, nach dem selbst die Strafstoßentscheidungen gegen Arcadia ausgeglichen ausgefallen waren. Den ersten verwandelte Clemens Wünsch sicher zum 1:0 (70.). „Bis dahin war es eine relativ ausgeglichene Partie ohne große Torchancen“, fand Brügmann. Selbst nach dem Führungstor hätte der Ausgleich nichtin der Luft gelegen, obwohl die Gäste den Druck erhöhten. Kurz vor Schluss leistete sich aber auch die SVA-Zweite einen Fehltritt im Strafraum – 1:1 (86.). Brügmann: „Da merkt man noch die fehlende Cleverness der jungen Truppe.“

SVA II: Ruppenstein, Daffner, Frank, Wünsch, Wehner, Spyra, Guggenthaler, Hausner, Stangl, Ju. Laufer; Ja. Laufer, Straßer, Finauer, Ofner, Hollerieth

TSV Moosach – VfB Forstinning III 3:0

Personell hatten beide Teams zu knabbern. Forstinning reiste zu zwölft an, Moosach ereilten laut Abteilungsleiter Jürgen Werner kurzfristig drei „Corona-Hiobsbotschaften“. Zudem bekam Werner nach dem dritten TSV-Fehlschuss „ein ungutes Gefühl“. nen. Eine davon schloss Florian Mayr zum 2:0 ab (65.), prompt legte Gianluca Calderaro Papa dessen Vorlage zum 3:0 ins Netz (67.). Mit einem Kindsbier für Benedikt Aicher stießen die Moosacher auch auf das Ende ihrer Seuchen-Serie an.

Moosach: Hoffmann, Bataller, Traore, M.Hainthaler, Goblitschke, Mayr, Mäusl, Höher, Holzwart, Kamara, Auert; Koller, Calderaro Papa, Niebler

VfB II: Parteli, Seyfried, Pfeiler, Stimmer, Huber, Stockfleth, Heindl, Eberspächer, Hitzlsperger, Riepl, Baier; Jaumann 

SG Markt Schwaben – TSV Oberpframmern II 7:0

Die SG Markt Schwaben hat ihren beeindruckenden Lauf in der Fußball-A-Klasse fortgesetzt. Das Team von Michael Walther besiegte den TSV Oberpframmern II mit 7:0 (3:0) und gewann damit auch das neunte Spiel in der laufenden Rückrunde. „Pframmern war über die Außen heute sehr anfällig. Das haben wir ausgenutzt“, nannte Walther den Schlüssel zum Heimerfolg. Für die Hausherren trafen Fabrizio Brandes (2), Valentin Meier, Jakob Meier, Christian Beck, Philipp Wasser und Cevdet Güllü. Letzterer verletzte sich in der Schlussphase der Partie jedoch schwer am Knie. „Das überschattet den heutigen Tag. Vermutlich hat sich Cevdet wieder dasKreuzband gerissen, wie schon vor eineinhalb Jahren. Dabei war das heute sein Comeback“, so Walther nach dem souveränen Sieg, über den keine besondere Freude aufkam. Am Sonntag dürfte die gute Nachricht aus Waldtrudering ein bisschen „Heilsalbe“ gewesen sein. Denn durch Haars Pleite steigt die SG nun vorzeitig auf (Bericht folgt).

Markt Schwaben: Silbersack, Haase, WagnerLiebtrau, Wasser, Maier, Dremel, Meier, Niederdorf, C. Beck, Brandt, Brandes - S. Beck, Stern, Güllü, Häusler, Lerch.

Pframmern II: Gleich, Häsili, Stelzer, Hintze, Limmer, Heiß, Borutta, B. Wagner, Kabuschat, Schneider, Heigl - Egena, A. Wagner, Alizadeh, Peller

SV Bruck – RW Oberföhring II 2:0

„Ich glaube, das dürfte jetzt reichen“, klang SVB-TeamsprecherKilian Emmerig vorsichtig optimistisch in SachenKlassenerhalt nach dem sechsten Heimsieg. Die Thematik Auswärtsschwäche (drei Remis, kein Sieg) spare man sich „als Aufgabe für die nächste Spielzeit“ auf. Gegen die RWO-Reserve sparten die Brucker in einem überlegenen ersten Durchgang nur am Zielwasser, das offenbar erst in der Pause gereicht wurde. Maxi Beck verwandelte aus der Drehung und 20 Metern zum 1:0 für Bruck (56.), Kilian Emmerig netzte nach Abschlag, eigener Kopfballverlängerung und Zusammenspiel mit Rafail Thymnioulas zum 2:0 ein (64.). „Da wir so ziemlich alle gekränkelt haben, wollten wir uns danach keinen Hax mehr ausreißen und haben den Vorsprung verwaltet“, so Emmerig. Auf vertrauter Bahn laufen die Brucker eben auch im Eco-Modus rund. Ganz am Ziel sind sie aber noch nicht.

SVB: Heiler, Hilger, Vollmayer, Golla, Schwarzbauer, Emmerig, Thymnioulas, Weigl, Ritterswürden, Beck, Kammerloher; Hagenrainer, Wahler, Grabmaier

(Julian Betzl)

Auch interessant

Kommentare