Bernhard Slawinski, BFV-Kreisspielleiter München: „Im Frühjahr wird es eine neue Situation geben.“
+
Bernhard Slawinski, BFV-Kreisspielleiter München: „Im Frühjahr wird es eine neue Situation geben.“

Man habe vorausschauend geplant

BFV Spielleiter Slawinskis will an Ligapokal festhalten

  • vonJulian Betzl
    schließen

Bernhard ist zuversichtlich, dass man den Ligapokal in angepasster Form zu Ende spielen wird. Die konkreten Pläne lägen dabei schon in der Schublade.

München – Während sich die Amateurfußballer und -fußballerinnen mit ihrer vorzeitigen Winterpause arrangieren müssen, beschäftigen sich die Verbandsgremien der bayerischen Spielkreise bereits konkret mit dem Wiederanpfiff im neuen Jahr. Immer unter dem Verweis auf die politisch und behördlich zu beschließenden Rahmenbedingungen versteht sich.

Ligapokal: Quotienten-Regel entscheidet

Ein erster konkret beschlossener Fahrplan den Ligapokal betreffend, erreichte vergangenen Freitag die Mitgliedsvereine im Kreis Zugspitze. Durch die aktuelle Unterbrechung des Spielbetriebs könne man am ursprünglich geplanten Pokalmodus nicht mehr festhalten, weshalb die restliche Vorrunde abgebrochen wird und die Abschlusstabellen anhand der Quotienten-Regelung festgelegt werden. Der Kreis Zugspitze plant, den Ligapokalbetrieb am ersten Märzwochenende mit den daraus resultierenden Achtelfinalpaarungen wieder aufzunehmen. Die Finalspiele sollen am Ostermontag, 5. April 2021, stattfinden.

Slawinski: „Pläne in der Schublade“

Vergleichbare Direktiven sind im Spielkreis München erst für Ende November, Anfang Dezember zu erwarten, erklärt BFV-Kreisspielleiter Bernhard Slawinski im Gespräch mit der Ebersberger Zeitung. „Wir haben natürlich bereits diverse fertige Pläne in der Schublade liegen, nur bringt es nichts, vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch damit rauszugehen und die Leute zu verwirren, wenn nachher eh wieder alles über den Haufen geworfen werden muss.“ Er könne aber versichern, dass man auf jedes erdenkliche Szenario „mit Plan B, C und D“ reagieren kann, sagt der Funktionär.

Ginge es nach Slawinskis „aktuellem Bauchgefühl“, könnten sich die Teams auf Kreisebene (C-Klasse bis Kreisliga) auf folgenden Fahrplan für den Ligapokal einrichten: „Wir haben großes Glück, dass wir in München sehr vorausschauend geplant und anstatt Sechser-, mit Vierergruppen in die Vorrunde gestartet sind, die jetzt auch schon größtenteils fertiggespielt ist. Der Rest wird mit der Quotienten-Regelung entschieden.“

Re-Start bereits für Februar geplant

Sollte im Februar die Möglichkeit für die Fußballvereine bestehen, wieder in den Trainingsbetrieb einzusteigen, würde auch der Kreis München am ersten Märzwochenende den Verbandspielbetrieb wieder aufnehmen. Wahlweise mit Nachholspielen aus dem Ligabetrieb, oder dem ersten von insgesamt drei K.o.-Turnieren mit jeweils vier Mannschaften. „Ähnlich dem Champions-League-Format ab dem Viertelfinale, nur als Turnierform.“ Für das Finalturnier hätte Slawinski dann ebenfalls das Osterwochenende anvisiert. Aber: „Sollte bis Ostern kein Spielbetrieb oder zumindest ein Finalturnier möglich sein, wird der Ligapokal gecancelt.“

Slawinski sieht Situation entspannt

Grundsätzlich stuft der Kreisspielleiter die Chancen, den Ligapokal im Kreis München tatsächlich an die jeweiligen Sieger der einzelnen Ligen zu überreichen, als „relativ hoch“ ein. „Ich sehe die Situation entspannt, weil wir so weit vorausgeplant und bereits unser Vorrunden-System so aufgebaut haben, dass keine Mannschaft ausscheidet. In anderen Konzepten wird es jetzt mit diesen Trostrunden schwierig.“ Darüber hinaus sei es ihm „in der Phase vor dem aktuellen Lockdown gelungen, alle Zweifler zu überzeugen, nicht aus dem Pokal auszusteigen, weil es im Frühjahr eine neue Situation geben wird“.

Die Ausnahme blieben die Dritte des TSV Ebersberg sowie die Reserve des TSV Haar, die aber auch aus dem Ligabetrieb zurückgezogen haben. Vorerst wartet Bernhard Slawinski also ab, welchen vorgefertigten Plan er für den Ligapokal im Kreis München in ein, zwei Wochen aus der Schublade ziehen kann.

(Julian Betzl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare