Weggespitzelt: In dieser Szene war Grafings Torhüterin Katrin Metzner (r.), beobachtet von Alina Vogel, einen Tick schneller am Ball als Aßlings Miriam Rinser.
+
Weggespitzelt: In dieser Szene war Grafings Torhüterin Katrin Metzner (r.), beobachtet von Alina Vogel, einen Tick schneller am Ball als Aßlings Miriam Rinser.

Aßling gewinnt das Bezirksliga-Derby gegen Grafing mit 4:1

Damen des TSV Aßling gewinnen Derby zum Auftakt - Funkenhauser mit Doppelpack

  • VonOlaf Heid
    schließen

Die Damen des TSV Aßling haben zum Bezirksliga-Auftakt den TSV Grafing empfangen. Am Büchsenberg setzten sich am Ende die Gastgeber mit 4:1 durch.

Aßling – Es war kein normales Spiel, das machte alleine schon der Blick im Aßlinger Rund deutlich. Gut 250 Zuschauer boten beim Bezirksliga-Derby einen passenden Rahmen für das Duell zwischen dem TSV Aßling und dem TSV Grafing. Die Gastgeberinnen setzten sich auf ihrem Büchsenberg mit 4:1 (1:0) Toren durch.

Es sei kein fußballerischer Leckerbissen gewesen, gestand Aßlings Trainer Laszlo Ziegler. Es gab viele Zweikämpfe, das Geschehen fand lange Zeit im Mittelfeld statt. „Es war vielleicht nicht schön zum Anschauen. Es war halt ein Derby“, so der Coach. Dennoch seien die Fans, angesichts von fünf Toren und schönem Wetter, auf ihre Kosten gekommen. Grill- und Getränkestand hatten viel zu tun. „Nur die Würstl sind uns zur Halbzeit ausgegangen, ansonsten hat von der Organisation her alles gepasst. Das war genau das, was wir uns als Veranstalter gewünscht haben.“

TSV Aßling brandgefährlich nach Standardsituationen

Ziegler tat sich leicht, dies zu sagen. Schließlich hatte seine Mannschaft auch die drei Punkte eingesackt. Vor allem Standardsituationen machten am Ende in einem lange Zeit ausgeglichenen Derby den Unterschied. Die Gastgeberinnen erzielten drei der vier Tore aus einem ruhenden Ball. So wie beim 1:0 (10.) durch Miriam Rinser, die nach einer Ecke frei zum Kopfball kam und an Torhüterin Katrin Metzner vorbei einnetzte.

Anschließend machte die junge Grafinger Formation mehr fürs Spiel, aber letztlich zu wenig aus den wenigen Chancen. Elisabeth Oswald tauchte alleine vor Aßlings Torhüterin Lisa Kaltner auf, die aber im Eins-gegen-eins-Duell Siegerin blieb und den möglichen Ausgleich verhinderte (18.).

TSV Aßling: Sandra Funkenhauser entscheidet Partie

Nach Seitenwechsel kam die Zeit von TSVA-Torjägerin Sandra Funkenhauser. Zuerst setzte sie einen Freistoß von der Seitenlinie durch Freund und Feind vorbei flach ins Gästetor – 2:0 (51.). Und nach dem Anschlusstreffer von Oswald (71.), die nach einem hohen Ball, der über Kaltner sprang, schnell reagierte, antwortete Funkenhauser mit einem Sololauf. Zwei Grafingerinnen ließ sie stehen und brachte den Ball zum 3:1 (73.) unter. Das nahm dem Team aus der Bärenstadt den Wind aus den Segeln. „Bis dahin war es ein offenes Spiel. Wir haben durchaus auch Glück gehabt“, bekannte Ziegler. Aßling bekam einige Chancen zum Nachlegen. Stefanie Hofmann, ehemals Grafing, traf den Ball nicht perfekt – vorbei. Aber Funkenhauser zirkelte eine Ecke direkt zum 4:1-Endstand (80.) in den TSV-Kasten.

Zieglers Fazit: „Am Ende war es ein Tor zu hoch für uns. Grafing war wie erwartet sehr robust in den Zweikämpfen und hat uns das Leben wirklich schwer gemacht.“ Und damit trug die Gästeformation um Trainer Robert Haseitl auch ihren Teil zum Gelingen des Fußballfestes auf dem Büchsenberg bei. (Olaf Heid)

Aßling: Lisa Kaltner, Franziska Deliano, Marie-Theres Höher, Patricia Henke, Sabrina Riedl, Stefanie Hofmann, Stephanie Voglrieder, Sandra Funkenhauser, Emilia Wimmer, Carola Limberger, Miriam Rinser; Lisa Geißinger, Veronika Gründler, Jessica Resch, Annemarie Loidl.

Grafing: Katrin Metzner, Veronika Friedl, Sandra Seibold, Alina Vogel, Elisabeth Oswald, Johanna Garnreiter, Eva Bürgmayr, Nele Hahn, Maria Riedl, Andelika Matijevic, Veronika Köll, Anna Teuschler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare