Danijel Bobovecki (links) fahndet nach Unterstützern.
+
Danijel Bobovecki (links) fahndet nach Unterstützern.

TSV will am 16. April den neuen Vorstand wählen

Pliening: TSV weiterhin auf Suche nach neuem Personal im Vorstand

  • vonOlaf Heid
    schließen

Der TSV Pliening-Landsham ist weiterhin händeringend auf der Suche nach neuem Personal im Vorstand. Am 16. April steht die verschobene Jahreshauptversammlung an.

Pliening – Die Lage im Turn- und Sportverein Pliening ist weiterhin sehr ernst. Wie berichtet, sucht der Verein händeringend eine neue Führungsmannschaft. Der Aufruf des Vorsitzenden Danijel Bobovecki auf der Internetseite des TSV ist eindringlich: „Sofern Sie Zeit und Interesse haben den Verein in einem der Ämter zu unterstützen, melden Sie sich bitte schnellstmöglich unter vorstand@tsv-pliening.de.“

Bereits Mitte Oktober hatte er öffentlich eine Art Hilferuf auf der Homepage platziert, der aber weitestgehend ungehört verhallte. Denn bislang war das Ergebnis für die Plieninger Funktionäre noch unbefriedigend. Darum hoffen Bobovecki und Co. weiter auf Interessenten und Kandidaten, die in dem gut 680 Mitglieder umfassenden Verein Verantwortung übernehmen und die Zukunft des TSV mitgestalten wollen.

Lage beim TSV Pliening weiterhin schlecht

Das einzige Erfreuliche: „Mittlerweile habe ich Rückmeldungen und Kandidaten für das Amt des Schriftführers und des 2. Revisors“, teilte Bobovecki der Ebersberger Zeitung auf Nachfrage mit. Das für ihn weniger Schöne: „Leider gibt es keine Rückmeldungen zu den beiden Ämtern im Vorstand und des 1. Revisors.“ Denn die Lage sei unverändert schlecht, die Kommunikation seit dem Lockdown im Dezember „irgendwie tot“, bedauert Bobovecki. Darum liege auch die Planung für die 50-Jahr-Feier komplett auf Eis.

Dabei braucht der TSV-Chef dringend zwei Stellvertreter, um ein schlagkräftiges Trio bilden zu können. Die bisherigen Amtsinhaber, Manuel Günnewicht und Agnes Brummer, treten aus beruflichen oder privaten Gründen zurück. Alleine, so betonte der TSV-Chef schon mehrfach, würde er es auf keinen Fall machen.

Im schlimmsten Fall droht die Vereinsauflösung

Was das für den Punkt Neuwahlen in der anstehenden Jahreshauptversammlung bedeuten könnte, ist klar: Wird der Vorstand nicht komplett besetzt werden, ist der Verein zwar handlungs-, aber nicht mehr beschlussfähig. Es würde Boboveckis Rücktritt folgen, und danach eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Herrscht dann weiterhin die große Leere, müsste die Bestellung eines Notvorstands beim Amtsgericht beantragt werden. Ist dann immer noch keine Nachfolgelösung in Sicht, droht die Vereinsauflösung.

Doch so weit ist man beim TSV Pliening-Landsham noch lange nicht. Das Gute für Bobovecki und seine noch unvollständige Riege: Sie hat zusätzlich sieben Wochen mehr Zeit gewonnen für die Suche, die schon seit weit über vier Monaten läuft. Denn die für kommenden Freitag, 26. Februar, angedachte Jahreshauptversammlung des TSV Pliening – urspünglich bereits für 4. Dezember 2020 vorgesehen – wurde erneut vertagt. Der Grund ist die erneute Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März. Ein neuer Termin wurde aber in Absprache mit dem Vereinsausschuss schnell gefunden. Der größte Plieninger Verein will nun am Freitag, 16. April, tagen. Wenn Corona es zulässt.

Jahreshauptversammlung des TSV auf den 16. April verschoben

Geplant ist laut Bobovecki, die Versammlung im Bürgersaal des Bürgerhauses Pliening (Beginn 19.30 Uhr) abzuhalten – inklusive Berichten, Ehrungen und eben der Wahlen. Schriftliche Anträge zur Tagesordnung können Mitglieder noch bis zum 2. April in der Geschäftsstelle einreichen. Und gerne auch Vorschläge zur Besetzung der offenen Positionen.

(Olaf Heid)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare