+
Alex Schmidbauer traf zum 5:1.

„Heiß und hungrig“

Falken trumpfen mit 5:1-Heimsieg auf

Markt Schwaben – Der 5:1-Auftaktsieg gegen den TSV Ottobrunn II hat die Falken laut Coach Alexander Schmidbauer „heiß und hungrig auf mehr“ gemacht.

Aber bevor der Heißhunger befriedigt werden kann, steht noch einiges an Arbeit bevor. Die nächsten beiden Ligagegner (SC Baldham-Vaterstetten, TSV Steinhöring) schätzt Schmidbauer nämlich deutlich stärker ein, als die Ottobrunner. Die ließen sich schon früh mit einem eröffnenden Zuspiel der Marke „Traumpass“ von Alexander Mrowczynski überrumpeln. Sebastian Mittermüller vollendete zur 1:0-Führung (7.).

Als Jan Bergerhoff dann Minuten später zum 2:0 traf, fiel einiges an Druck von Schmidbauers Schultern: „Wenn man so in eine Saison, beziehungsweise in ein Spiel startet, macht das vieles einfacher.“ Phasenweise ließen es die Falken so einfach aussehen, dass der TSV Ottobrunn II zu gar keiner Torchance kam. Wenn der Ball mal auf das Tor der Gastgeber zu rollte, war sogleich Schlussmann David Silbersack zur Stelle. Mit Alexander Huber reihte sich auch ein Neuzugang in die Torschützenliste ein (52.). Zwar benötige es seine Zeit, die neuen Spieler einzubauen, mit der Leistung von Chris Biendl, Florian Eichinger, Robert Brajkovic, Thomas Eicher und Julian Glaub konnte der Trainer aber hochzufrieden sein.

Kapitän Jannis Tillmann und der Spielertrainer selbst ließen nach dem Gegentreffer (63.) keinen Zweifel daran, dass der FC Falke ganz oben in der Liga mitmischen möchte (75./82.). Schmidbauer liegt viel daran, nach dem gelungenen Auftakt keine zu großen Erwartungen entstehen zu lassen: „Wir müssen diese Leistung erst einmal bestätigen.“ Aber, und darüber darf sich jeder Falke freuen: „Ein positiver Saisonstart setzt Energie frei.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Der Jahnsportplatz ist Geschichte. Am Samstag fand das letzte Spiel auf dem altehrwürdigen Fußballplatz im Ortskern von Markt Schwaben statt. 
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“
Am Wochenende konnte sich der SC Baldham-Vaterstetten nicht gegen den Post SV durchsetzen. Derzeit sind die Baldhamer-Frauen punktgleich mit dem Tabellenletzten. 
Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“
Forsties im Sauseschritt
Mit Spannung war das Derby zwischen den Handballern aus Ebersberg und den Gästen aus Vaterstetten erwartet worden. Und es hielt, was sich die Kreisstädter erhofft …
Forsties im Sauseschritt
Nicht abgezockt genug
Der jüngste Heimauftritt der Grafinger Handballer fiel doppelt bitter aus. Nicht nur, dass die Mannschaft von Michael Bergmann der SG Süd/Blumenau mit 24:25 unterlag. …
Nicht abgezockt genug

Kommentare