Fans stinksauer: Falke wieder mit Heimpleite

- VON ALOIS MOSER Markt Schwaben - In den verbleibenden 30 Minuten des vorletzten Landesliga-Kicks der Saison gegen den FC Pipinsried war genau das eingetreten, was Franz Schick unbedingt vermeiden wollte. Sein Team vergeigte einen 1:0-Vorsprung und verabschiedete sich vor eigenem Publikum nach dem 1:6 gegen Schwaben Augsburg erneut mit einer blamablen 1:3-Niederlage: der fünften in Folge.<BR>

<P>Ärgerlich auch die Rote Karte gegen Michael Bauer. Bei dessen Dialog mit unzufriedenen Fans am Spielfeldrand, fiel das Wort "Blinder". Dies bezog Schiedsrichter-Assistent Igli Guzi auf sich, hob sein Fähnchen, nach kurzer Befragung schickte Referee Bruckmayer den Falken-Kapitän vom Platz. <P>Attraktiven, modernen Fußball will Franz Schick in der kommenden Saison seinen Fans bieten. Bei seinem ersten Versuch, mit einer neu geschaffenen Viererkette (Lutz - Bauer - Hollerith - Weidenthaler) aufzutreten, lag es aber an der Offensivabteilung, dass der Erfolg ausblieb. <P>Dem turbulenten Auftakt mit dem 1:0 (3.) durch Peter Kugler und dem Kopfball von Carsten Bertsch (5.), den Keeper Norbert Aulinger reaktionsschnell an den Querbalken lenkte, folgte ein klassischer Fehlschuss von Stefan Bürgermeier, der aus drei Metern das leere Tor verfehlte. "Trifft Bürgermeier, wäre das Spiel bei dieser Hitze entschieden gewesen", urteilte Falke-Manager Horst Renzl. Weitere Möglichkeiten von Andi Schmalz (32.) und Andi Michels (43.) zeugten von der deutlichen Überlegenheit der Hausherren. <P>Pipinsried war zu sehr mit der Defensivarbeit beschäftigt, nur ein Mal bekam der Ex-Falke Alex Krempl (15.) Gelegenheit zum Torschuss. <P>Die schwache Chancenauswertung fand in Durchgang zwei seine Fortsetzung. Den Heber von Bertsch (53.) kratzte der zurückeilende Keeper Aulinger von der Torlinie. Ufuk Yilmaz stand sich selbst im Wege, als er aus fünf Metern die nächste Großchance vergeigte. Das Stimmungsbarometer der Falke-Fans sank, als in der Abwehr die Abstimmung nicht mehr funktionierte, die Gäste ein ums andere Mal allein vor Lach auftauchten und der Keeper im Stile eines Liberos die Fehler der Vorderleute ausbügelte. Machtlos war Lach, als Roland Baumgärtner völlig allein gelassen den 1:1-Ausgleich markierte. Danke sagte Simon Bachsleitner beim 1:2, als die schlafmützige Abwehr bei einem Freistoß den Schützen am langen Eck postiert, völlig übersah. Andi Schmalz zwang Aulinger (70.) noch zu einer Glanzparade, damit war das Pulver der Heimelf verschossen. Als Baumgärtner aus Abseitsstellung das 1:3 (88.) markierte, stieg der Unmut der unzufriedenen Zuschauer, die wieder ein Mal verärgert den Heimweg antraten. <P>Pipinsried setzte es die fünfte Niederlage in Folge.Foto: sro <P><P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Aßling: Trainerquartett um Beißwenger bleibt 
Der TSV Aßling hat die Zusammenarbeit mit einem Trainerquartett verlängert. Mirko Beißwenger bleibt Chefcoach der Herrenmannschaft.
TSV Aßling: Trainerquartett um Beißwenger bleibt 
SV Bruck: Trainingsstart wegen Organisation verschoben
Der Trainingsstart beim SV Bruck hat sich wegen der Organisation verschoben. Am heutigen Dienstag soll es für den A-Klassisten endlich losgehen.
SV Bruck: Trainingsstart wegen Organisation verschoben

Kommentare