Auswärtssieg! Anzings Andi Schmid (l.) und Benno Stadler freuen sich.
+
Auswärtssieg! Anzings Andi Schmid (l.) und Benno Stadler freuen sich.

„Endlich einmal war der Spielverlauf auf unserer Seite“

Faustdicke Überraschung: SV Anzing entthront Spitzenreiter Fortuna Unterhaching

  • VonRedaktion Ebersberg
    schließen

Nach einer „Watsch´n“ gegen Srbija München meldet sich der SV Anzing eindrucksvoll zurück und schlägt den bisherigen Tabellenführer Fortuna Unterhaching.

Anzing – Der 4:1-Auswärtserfolg beim entthronten Spitzenreiter Fortuna Unterhaching kann der geneigte Fan des SV Anzing durchaus in die Schublade der faustdicken Überraschungen stecken. Bislang brachte der Kreisligist auf fremden Plätzen wenig bis nichts zustande, nun gelang ausgerechnet bei der Qualitätshürde Unterhaching die Umkehrwende um 180 Grad.

Gewohnt blumig bemerkte dann auch SVA-Pressesprecher Benno Stadler dazu: „Vielleicht hat uns die Watsch’n bei Srbija nicht geschadet. Das war ein ganz anderer Auftritt.“ Eine Rolle spielten dabei aber auch die Unwägbarkeiten und auch vielleicht etwas das Spielglück. „Endlich einmal war der Spielverlauf auf unserer Seite. Da kann es ganz schnell in die andere Richtung gehen.“

Damit meinte Stadler vor allem die Anzinger Tore zum richtigen Zeitpunkt. Seine Mannschaft stand gut, kam gut in die Zweikämpfe und traf in den ersten 30 Minuten durch Felix Schmieg (12.) und Tim Lehrmann (30.) zur 2:0-Führung. Und nach dem schnellen Anschluss durch Simon Richter (49.) fand Anzing schnell die richtige Antwort durch Lehrmann zum 3:1 (58.). Damit war das Spiel gelaufen, Kilian Blumberg traf noch zum 4:1 für den SVA (82.).

Nun freut sich Stadler auf das kommende Derby gegen den VfB Forstinning II am Sonntag um 16 Uhr im heimischen Sportzentrum.

Anzing: Yildiz, Muck, Behr, Schmid, Stadler, Nitschke, Keller, Schmieg, Blumberg K., Lehrmann, Huber, Rickhoff, Stangl, Niederreiter, Germeier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare