Thomas Gottschalk und seine Thea: Trennung nach mehr als 40 Jahren Ehe

Thomas Gottschalk und seine Thea: Trennung nach mehr als 40 Jahren Ehe
+
Er war ein leidenschaftlicher Funktionär und beim FC Ebersberg ein Mann der ersten Stunde: Günter Binder. 

Fußball - B-Klasse - FC Ebersberg - Trauerfall

Trauer um „Mister FC Ebersberg“

  • schließen

Ohne ihn lief beim „Club“ in der Kreisstadt eigentlich nichts. Nun hat sich unerwartet eine große Lücke aufgetan. Günter Binder, Gründungsmitglied des Fußball-Club Ebersberg (und auch Eishockey-Fan des EHC Klostersee), ist im Alter von 57 Jahren überraschend verstorben.

Ebersberg –  Er war einer, den man als typischen Vereinsmenschen bezeichnen kann. Einer, der sich für nichts zu schade war und anpackte, wo Hilfe vonnöten war. Einer, der beim kleinen Ortsnachbarn des TSV Ebersberg fast jeden Posten einmal ausgeübt und alle Höhen und Tiefen mitgemacht hat.Nun hat sich unerwartet eine große Lücke aufgetan.  Günter Binder, Gründungsmitglied des Fußball-Club Ebersberg, ist im Alter von 57 Jahren überraschend verstorben.

Der FCE stehe unter einem „Riesenschock“, trauert Trainer Karl Pries um einen treuen Wegbegleiter. „Was Günter für den Verein geleistet hat, ist unbezahlbar. Er war durch und durch dem FC Ebersberg verbunden.“ Zuerst als Spieler, dann auch als Trainer, Betreuer, Vorsitzender, Fußball-Abteilungsleiter und Pressesprecher – eben ein leidenschaftlicher, ehrenamtlicher Funktionär. Und das 29 Jahre lang.

Schon im vergangenen Jahr war Binder als FCE-Abteilungsleiter nicht mehr zur Wahl angetreten und hatte der jüngeren Generation Platz gemacht. Er wollte seinen Terminplan nicht mehr nur nach dem Fußball richten. Seine letzte offizielle Amtshandlung war aber ganz selbstverständlich die „Verpflichtung“ seines Nachfolgers Karl Klapper gewesen. Und er sagte damals das, was ihn eben auszeichnete: „Ich helfe noch, wo ich kann.“ Denn der „Club“ blieb für ihn immer eine Herzensangelegenheit.

Günter Binder war aber nicht nur der „Mister FC Ebersberg“, sondern auch in weiteren Vereinen aktiv. So war er ein treues Mitglied und engagiert in der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ebersberg. Ebenso bei den Stockschützen des ESC Ebersberg und Seeschützen in Gsprait. 

Seine zweite (Sport-)Liebe nach dem Fußball gehörte aber dem Eishockey, speziell dem EHC Klostersee. Günter Binder war sowohl im Grafinger Verein als auch dem 1. EHC-Fanclub von 1979 Mitglied. „Er hat so gut wie kein Heimspiel verpasst, und nach dem Oberliga-Abstieg des EHC auch fast 80 Prozent der Auswärtsfahrten mitgemacht“, erinnert sich Georg Grundl, zugleich 2. Vorsitzender des Fanclubs. Binder sei auch für den EHC immer engagiert gewesen, half beispielsweise bei der Organisation der Fan-Busfahrten mit.

Groß ist die Lücke, die Günter Binder hinterlässt. Fußball-Kreisklassist FCE wird am Sonntag vor dem Heimspiel gegen den TSV Egmating eine Gedenkminute abhalten und auch in Trauerflor spielen. Ebenso der EHC Klostersee vor seinem Playoff-Spiel gegen den EV Füssen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflichtsieg für Primus TSV Grafing 
Letztlich souverän entledigte sich Grafing der Pflichtaufgabe.
Pflichtsieg für Primus TSV Grafing 
Hohenbrunn rettet wichtige Punkte im Abstiegskampf
Der FC Falke muss mit dem Punkt zufrieden sein. So sieht es zumindest Kapitän Alexander Huber. Mit der Einstellung seiner Elf war er durchaus zufrieden.
Hohenbrunn rettet wichtige Punkte im Abstiegskampf
Ebersberg mit 5:0-Kantersieg gegen den TSV Egmating
„Das war absolut enttäuschend, ein starker Fingerzeig. Ebersberg war klar um die fünf Tore besser.“
Ebersberg mit 5:0-Kantersieg gegen den TSV Egmating
De Prato-Brüder besiegen SCBV im Alleingang
Man schaut beim SC Baldham-Vaterstetten II bekanntlich nicht mehr ganz so verbissen auf Tabellen- und Punktestände.
De Prato-Brüder besiegen SCBV im Alleingang

Kommentare