Eine Halbzeit lang konnte Max Skladanowski (M.) seine Klasse ausspielen. Dannn bremste ihn die Manndeckung. foTo: sro

TSV Grafing

Nicht abgezockt genug

  • schließen

Der jüngste Heimauftritt der Grafinger Handballer fiel doppelt bitter aus. Nicht nur, dass die Mannschaft von Michael Bergmann der SG Süd/Blumenau mit 24:25 unterlag. Die Bärenstädter rutschen auch auf den letzten Tabellenplatz der Bezirksoberliga ab.

Grafing – 

Dabei legten die Grafinger erfolgreich los. Nach gut sechs Minuten lagen sie 7:1 in Führung und scheinbar auf Siegkurs. Doch danach plötzlich ein Bruch im Spiel. Der Vorsprung schmolz rapide dahin. Die Unsicherheit wuchs, die Ballverluste mehrten sich. Es ging mit einem 12:12 in die Pause.

Nach der Pause wurde der starke Max Skladanowski, der bis dahin bereits fünf Mal getroffen hatte, in Manndeckung genommen. Den Raum, der dadurch für seine Mitstreiter frei wurde, blieb jedoch ungenutzt.

„Es war nun ein sehr enges Spiel, bei dem Kleinigkeiten entschieden“, so Abteilungsleiter und Spieler Thomas Ernst. Bei einer 18:16-Führung habe man es versäumt, nachzulegen. Zudem scheiterten die Grafinger mit einigen Abschlüssen. Blumenau ging beim 19:20 erstmals in Führung.

Dass es spannend blieb, war Torhüter Raphael Stein zu verdanken, der „uns nun mit einigen sehenswerten Paraden im Spiel hielt“, lobte Ernst.

Vier Minuten vor dem Ende stand es 24:22 für die Gastgeber. Ernst: „Dann gelang uns nichts mehr.“ Schlecht ausgespielte Angriffe brachten Blumenau heran. 15 Sekunden vor dem Ende gingen die Gäste mit einem Siebenmeter in Führung. Der letzte Grafinger Angriff brachte nichts mehr ein, die 24:25-Niederlage war besiegelt. „Wir waren in den entscheidenden Phasen nicht abgezockt genug“. klagte Thomas Ernst.  hw

Grafing:Thomas Ernst (5/2), Krüger (6/2), Fertich, Markus Löw (3), Bruder, Skaletz (1), Michael Löw, Bumke, Skladanowski (7), Rossmeisl (1), Fäth, Stein (1).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glücksfall für die Abteilung
Seit 25 Jahren führt Bernhard Schaller die Tischtennisabteilung des TSV Ebersberg. Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurde der ehemalige Lehrer dafür gebührend geehrt. 
Glücksfall für die Abteilung
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Der Jahnsportplatz ist Geschichte. Am Samstag fand das letzte Spiel auf dem altehrwürdigen Fußballplatz im Ortskern von Markt Schwaben statt. 
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“
Am Wochenende konnte sich der SC Baldham-Vaterstetten nicht gegen den Post SV durchsetzen. Derzeit sind die Baldhamer-Frauen punktgleich mit dem Tabellenletzten. 
Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“
Forsties im Sauseschritt
Mit Spannung war das Derby zwischen den Handballern aus Ebersberg und den Gästen aus Vaterstetten erwartet worden. Und es hielt, was sich die Kreisstädter erhofft …
Forsties im Sauseschritt

Kommentare