+
Kein Durchkommen für Yannick Lampl. Emmering hatte den Gegner im Griff. 

,,Die Jungs spielten wie gelähmt“ 

Emmering II gewinnt einseitiges Derby

  • schließen

Das Derby zwischen dem TSV Emmering II und dem TSV Aßling II brachte nicht die erhoffte Spannung. Es wurde vielmehr eine einseitige Partie, die die Gastgeber klar mit 2:0 gewannen.

Emmering – Das Derby zwischen der Zweiten des TSV Emmering und der Reserve des TSV Aßling brachte nicht die erhoffte Spannung. Es wurde vielmehr eine einseitige Partie, die die Gastgeber im heimischen Pfarrbachstadion klar mit 2:0 gewannen.

Aßling fand in den ersten 20 Minuten überhaupt nicht ins Spiel. Emmerings Keeper Johann Deinzer blieb weitgehend beschäftigungslos. Die beste Abwehr der B-Klasse zeigte, warum sie erst so wenig Gegentore kassierte.

Emmerings Überlegenheit brachte das 1:0. Dominik Mohr nutzte eine Tiefschlafphase der Büchsenberger Abwehr zur Führung (25.). In der 32. Minute hätte Moosbauer beinahe das 2:0 erzielt, aber der junge Aßlinger Keeper Thomas Huber wusste dies zu verhindern. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte bekam Moosbauer erneut die Gelegenheit für ein Tor, aber er verzog knapp.

„In der ersten Halbzeit war von uns nichts zu sehen im Angriffsspiel. Alle viel zu ängstlich. Da muss in der zweiten Halbzeit mehr kommen“, so Aßlings Sprecher Felix Zeibe. Seine Forderung verhallte ungehört. Emmering behielt den Ball in den eigenen Reihen und drückte auf das 2:0. Wer unter den 175 Zuschauern dachte, dass nun mehr Derbystimmung und Kampfgeist aufbranden sollte, sah sich getäuscht. Aßling ließ jeglichen Zweikampf und Teamgeist vermissen. Das 2:0 sorgte dann dafür, dass auch der letzte Widerstand in sich zusammensackte. Keeper Huber war zwar noch mit den Fingern am Kopfball von Thomas Köck dran, den Treffer konnte er aber nicht verhindern. „Wir hatte danach genügend Zeit, um den Anschluss und vielleicht den Ausgleich zu machen, aber die Jungs spielten wie gelähmt,“ so Zeibe. Emmering schauckelte nun die Punkte sicher nach Hause.  ez/hw

Emmering II: Deinzer, Redl, Sedlmaier, Hoiß, Maier, Köck, Stellner, Huber, Mohr, Breu, Moosbauer; Bodmaier, Napieralla, Englhart, Lohmaier.

Aßling II: Th. Huber, G. Cappiello, F. Kerschbaumer, Blaschke, Wenzke, Max Wimmer, S. Kerschbaumer, Pröschel, Wolf, Gackstatter, Lampl; R. Cappiello, Edbauer, Ziegler, Noder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

David gegen Goliath - SG Baiern/Höhenrain/Glonn gegen Markt Schwaben
„9,2 würde ich unterschreiben. Das bedeutet, dass es nicht zweistellig wird“, sagt Markus Hasselberg, Trainer der erfolgreichen SG Baiern/Höhenrain/Glonn vor der Partie …
David gegen Goliath - SG Baiern/Höhenrain/Glonn gegen Markt Schwaben
Pflichtsieg? - SV Bruck wird punktlosen TSV Feldkirchen nicht unterschätzen
Für die Brucker von Spielertrainer Thomas Schwarzbauer zählt nur die Distanz, der Abstand zu den beiden Abstiegsplätzen. Die sechs Punkte, die es derzeit sind, würde der …
Pflichtsieg? - SV Bruck wird punktlosen TSV Feldkirchen nicht unterschätzen
Nächste Chance für jungen TSV Grafing - SV Anzing im Aufwärtstrend
Partien der Kreisliga 3 im Überblick.
Nächste Chance für jungen TSV Grafing - SV Anzing im Aufwärtstrend
Erster gegen Zweiter - ASV Glonn bittet FC Ebersberg zum Tanz
Beide haben schon bessere Zeiten erlebt, beide in der Kreisklasse, beide wollen dorthin zurück. Und beide scheinen auf einem guten Weg zu sein.
Erster gegen Zweiter - ASV Glonn bittet FC Ebersberg zum Tanz

Kommentare