Sebastian Gschwändler (hier mit dem alten Traine r Dennis Quandt) startet gleich gegeneinen Top-Gegner. hw

Erstes Spiel nach Quandt: Gschwändler gleich mit Top-Spiel

ATSV Kirchseeon - Während nahezu die ganze Liga am vergangenen Wochenende spielfrei hatte, ging es im Lager des ATSV Kirchseeon hoch her. Der ATSV ist nach Trainerwechsel und spielfreiem Wochenende zu Gast beim Ligadritten FC Stern.

Kirchseeon - Trainer Dennis Quandt trat zurück, zeitgleich kündigte auch Abteilungsleiter Andreas Seiler seinen Abschied an. So ereignisreich hatte sich die Mannschaft ihr spielfreies Wochenende sicher nicht vorgestellt.

Sebastian Gschwändler hat gemeinsam mit Helmut Krob die Mannschaft übernommen. Und Gschwändler ist gleich angekommen im Alltag: „Wir haben auch am Feiertag trainiert, viel mit dem Ball gemacht. Wir versuchen, mit einfachen Dingen wieder Selbstvertrauen zu bekommen.“ Denn immer, wenn die Kirchseeoner gerade ein Erfolgserlebnis verzeichnet hatten, gab es zuletzt postwendend eine Packung. Das nagt an der Moral.

Jedoch ist der Coach sicher: „Der Karren steckt nicht so tief im Dreck, wie viele denken.“ Auch wenn der doppelte Rücktritt von wichtigen Abteilungs-Persönlichkeiten nach außen hin „blöd aussieht“, sei das „intern längst nicht so schlimm“. Deutlich negativer hätten sich die beständigen Rückschläge in Form von heftigen Klatschen ausgewirkt.

Mit einem 14-Mann-Kader hofft Gschwändler nun auf einen gelungenen Start in den Alltag als Kreisliga-Trainer. Und das bei einem schweren Gegner: Am Sonntag (14.30 Uhr) geht es für den ATSV zum Liga-Dritten FC Stern.

Johannes Markmann

Quelle: fussball-vorort.de

Kommentare