Kreisklasse 6: Kompakt

TSV Grafing dominant in Derby und Spitzenspiel - Kirchseeon mit Kantersieg

  • schließen
  • Julian Betzl
    schließen

Der TSV Grafing untermauert seine Führungsposition in der Kreisklasse 6 mit einem deutlichen 4:0 Derbysieg. Auch der ATSV Kirchseeon landet einen Kantersieg beim 5:0 über den FC Parsdorf.

TSV Grafing – TSV Steinhöring 4:0

Spielerisch wie ergebnistechnisch überaus deutlich konnte Spitzenreiter TSV Grafing seine Rolle im Derby mit dem TSV Steinhöring ausformulieren. „Ja, das kann man durchaus als Ausrufezeichen verstehen“, meinte Grafings Technischer Leiter Jürgen Daser nach dem 4:0-Heimsieg, der den Bärenstädtern fünf Spieltage vor Saisonende einen Elf-Zähler-Vorsprung auf die drittplatzierten Gäste bescherte. „Damit haben wir uns schon mal eines Verfolgers entledigt und Platz zwei wohl sicher.“

Den ersten gefährlichen Torschuss der Partie feuerte zwar Steinhörings Thomas Rotherbl ab (15.), das erste Tor fiel jedoch auf der anderen Seite per Strafstoß durch Tim Geißler (18.). „Ganz klarer Elfer, da gab es keine Proteste“, so Daser. Während Steinhöring mit seinen vorwiegend langen Bällen in die Spitze wenig erfolgreich agierte, stellten Grafings Geißler (31.) und Alex Ziemba (45.) mit zwei schnellen Flügelläufen die 3:0-Halbzeitführung her. „Steinhöring hatte in der zweiten Hälfte zwar mehr vom Spiel, aber wir haben das ruhig und clever runtergespielt“, war Daser zufrieden damit, dass die Abwehr des Ligaprimus bis zuletzt standhaft blieb. Felix Richter hübschte den zehnten Dreier in Serie in der Schlussminute auf 4:0 auf.

Grafing: Lanzl, Korhammer, Kreitmaier, Ühlein, Bauer, Ziemba, Geißler, Hilger, Keller, Gebele, Taylor; Jannasch, Dichtl, Sauer, Richter. 

Steinhöring: Billmayr, Kufer, Lopez, Bacak, Rotherbl, Bachmaier, Dimov, Mader, Steinegger, Bachleitner, Saglar; Stitzl, Urban, Lechner.

ATSV Kirchseeon – FC Parsdorf 5:0

Es wäre der Moment gewesen, um das Spiel noch mal in eine andere Richtung zu schieben. Aber Gabriel Hrase zeigte am Elfmeterpunkt Nerven. ATSV-Torwart Tim-Arvid Maletzky parierte den schwach geschossenen Strafstoß. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:0 für den ATSV Kirchseeon. Danny Hahne, aktuell bester Torschütze der Kreisklasse 6, hatte doppelt getroffen (32./50.). Der verschossene Elfmeter des FC Parsdorf hatte Konsequenzen: „Sie haben sich dann nach und nach aufgelöst“, erkannte Josef Marhoffer, Technischer Leiter des ATSV Kirchseeon. Während die Gäste zu Beginn der Partie noch auf Augenhöhe agierten, kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel. „Parsdorf musste sehr viel laufen. Wir haben viele Situationen spielerisch gelöst“, freute sich Marhoffer. Adrian Naumann traf zum 3:0, Stefan Mayr machte mit einem Doppelpack alles klar (58./68./78.). Großen Anteil an der erfolgreichen Saison des ATSV habe laut Marhoffer Trainer Christian Barth: „Er ist ein angenehmer Zeitgenosse und kompetenter Mann. Der Mannschaft drückt er immer mehr seinen Stempel auf.“

ATSV: Maletzky, L. + D. Alberter (57. Köpp), Bliemel (70. Koch), Naumann, Geber, Hahne (65. Krauss), Karanikolas, Hotz, Mayr.

FCP: Huber, Hrase, Pfeiffer, Cömert, Lehmann (46. Moser), Rauch, Thul, Seubert (74. John), Guba, Schuster, Wagner.

TSV Egmating - TSV Ebersberg II 5:1

Lukas Franz machte beim 5:1-Sieg einen Dreierpack – in nur 15 Minuten. Zum „Man of the Match“ reichte es aber nicht. Denn auch Daniel Heinzl zeigte laut Trainer Christian Kleiber eine außergewöhnliche Leistung und brachte sein Team nach nur zwei Spielminuten in Führung (Kleiber: „Er hat das Spiel seines Lebens gemacht“). Ein denkbar ungünstiger Start für die Gäste. Als Maximilian Lüngen nach einer halben Stunde zum Ausgleich traf, war der Jubel groß. Kleiber reagierte: „Ich habe Franz zur Halbzeit rausgenommen. Er musste seinen Kopf frei kriegen. Da saß er dann einige Minuten mit Feuer unter dem Arsch und ich konnte ihn gar nicht schnell genug wieder bringen.“ Der Kapitän drehte auf, brachte seine Egmatinger wieder in Führung, war am 3:1 von Julian Teschauer beteiligt und setzte kurz darauf den Schlusspunkt (75./76./79.). 

TSV Egmating: Vidovic, Friedel (79. Wastian), Pohl, Eichhorn, Franz (46. Teschauer), Heinzl, Kratzer, Jablonski, Edel, Kleiber (46. Schadhauser), Wastian.

TSV Ebersberg: Kräuter, Hufnagel, Etessam, Schaller, Albrecht, Erhard, Lüngen (40. Marterner), Schedo (52. Pohl), Gockner, Ertl, Niedermaier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Steinhöring: Partie gegen VfB Forstinning II wegen Hochzeit verschoben
Warum denn das Spiel vorverlegt wurde? „Weil der Trainer am Samstag heiratet und deswegen am Sonntag nicht spielen kann.“ Diese einleuchtende Antwort kam von …
TSV Steinhöring: Partie gegen VfB Forstinning II wegen Hochzeit verschoben
„Es fruchtet langsam“ bei den Frauen des TSV Grafing
Angesichts der Ereignisse in den vergangenen Monaten ist es kaum verwunderlich, dass ein einziger Sieg den Abteilungsleiter der Grafinger Fußballerinnen positive Klänge …
„Es fruchtet langsam“ bei den Frauen des TSV Grafing
Forstinning III verliert: „Moosach war cleverer, erfahrener und abgezockter“
„Moosach war cleverer, erfahrener und abgezockter als wir, damit ein verdienter Sieg.“ Forstinnings Trainer Marco Götz ordnete also trotz der knappen Niederlage im …
Forstinning III verliert: „Moosach war cleverer, erfahrener und abgezockter“
Keine Ehrung für Emmerings Breu: „Der soll ja noch hundert Spiele machen!“
Mit dem SV Söllhuben kommt am Freitag um 19 Uhr wieder ein Stückchen Neuland ins Pfarrbachstadion.
Keine Ehrung für Emmerings Breu: „Der soll ja noch hundert Spiele machen!“

Kommentare