Zum sechsten Mal am Boden: die Ebersberger (v.l.) Lukas Schedo, Maximilian Lüngen und Michael Marterner.
+
Zum sechsten Mal am Boden: die Ebersberger (v.l.) Lukas Schedo, Maximilian Lüngen und Michael Marterner.

„Kleine Eber“ kassieren Niederlage trotz Überzahl

Kreisklasse 6 Kompakt: Zorneding lässt nicht locker - Egmating mit Dämpfer

  • VonRedaktion Ebersberg
    schließen

Ebersberg II verpasst Überraschung trotz guter erster Hälfte. Der TSV Zorneding punktet weiter fleißig. Der TSV Steinhöring wird seiner Favoritenrolle gerecht.

Der TSV Ebersberg II hat in der Fußball-Kreisklasse eine Überraschung verpasst. Gegen die favorisierte SpVgg Höhenkirchen unterlag die Mannschaft von Manuel Markio mit 1:3 (1:1), hielt die Partie dabei aber lange ausgeglichen. „Heute war nicht alles schlecht, wir können sicher auf unserer Leistung aufbauen“, bewertete Markio den Auftritt seines Teams. Der Spielertrainer höchstpersönlich hatte nach zehn Minuten für die Führung gesorgt. Es war der erste Ebersberger Treffer nach rund 300 torlosen Spielminuten. Die Freude hielt jedoch nicht lange, denn kurz darauf fiel der Ausgleich. In der Folge wehrte sich der TSV nach Kräften. Die Hoffnung auf einen Punktgewinn wuchs, als der gegnerische Torschütze Lukas Kretzschmar mit Gelb-Rot vom Platz musste (68.). Aber trotzdem kamen die Gäste in der Endphase zu zwei Toren (71./75.). „Es ist bitter, dass wir das Ergebnis in Überzahl hergeschenkt haben. Am Ende hat unsere Kraft nachgelassen“, so Markio zur sechsten Niederlage in Folge. (fhg)

Ebersberg II: Schmidmaier, Giglinger, Ametsbichler, Schaller, Obergrusberger, Marterner, Matiwos, Markio, Weigl, Schedo, Lüngen - Niedermaier, Gockner, Skowronek, Fischer.

Der TSV Zorneding bleibt dem weiterhin verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Ismaning dank eines 4:0 (3:0)-Auswärtserfolges in Glonn auf den Fersen. „Und das wollen wir auch bis zum Ende bleiben, und falls Grüne Heide schwächelt, selber zupacken“, sinnierte TSV-Trainer Sascha Bergmann, während er sich auf der Terrasse des Glonner Vereinsheims an den letzten Sonnenstrahlen und hochverdienten drei Punkten erwärmte. „Das Ergebnis spiegelt es schon gut wider“, räumte Glonns Sprecher Raphael Gartner ein. „Was wir uns vorgenommen haben, hat Zorneding gemacht, war spritziger, besser in den Zweikämpfen.“ Nur vor dem Tor nach Bergmanns Geschmack nicht konsequent genug. „Insgesamt war das aber eine gute Reaktion der Jungs auf die letzte Woche, wo wir sang- und klanglos gegen Aschheim verloren haben“, lobte Bergmann. Die Pausenführung durch Hugo Matthias (14.), Christoph Englmann (32.) sowie Maxi Jarosch (43.) ermöglichte der Bergmann-Truppe, sich in Durchgang zwei zunehmend auf Ergebnisverwaltung zu beschränken, bis Barancan Sengül den Schlusspunkt setzte (79.).  bj

ASV: Stephan, Staudinger, Kögl, Mini, J.+ T. Stefer, R.+ A. Gartner, König, Sellmer, Huber, Bernhard, Niedermayer; Ehmann, Riedl.
Zorneding: Pietrzak, Schwürzenbeck, Bayer, Matthias, Knöcklein, Ziepl, Sengül, Höger, Jarosch, Englmann, Schiffmann; Bouacha, Kasper, Pollich, Stadler, Grillmayer, Eberhardt.

Der TSV Egmating hat gegen den „Club“ einen Dämpfer hinnehmen müssen. „Wir haben Lehrgeld gezahlt für Stümperei und deswegen am Ende verdient verloren“, bemängelte Co-Trainer Hans Wastian die eigene Vorstellung. Ein schluderiger Rückpass ließ Ebersbergs Isuf Shabani allein vor dem Tor auftauchen und Egmating ins Hintertreffen geraten (5.). FCE-Spielertrainer Dominik Pries erhöhte per Traumfreistoß ins Kreuzeck (19.). Für den letzten Treffer des Tages war Marius Ortmann zuständig (73.). Weil Egmating auch vor des Gegners Tor Nachlässigkeiten offenbarte, durften die Gäste einen ungefährdeten Auswärtssieg bejubeln. „Unsere angeschlagenen Spieler mussten heute gar nicht mehr ran“, freute sich Pries, dessen Elf sich damit tabellarisch der Spitzengruppe der Liga näherte.  (fhg)

Egmating: Vladimiridis, Pohl, Erler, Keller, van Munster, Heinzl, Schadhauser, Moser, Meyer, Wastian, Beer - Franz, Ngige, Kratzer.

FCE: Frank, Bajramaj, V. Ortmann, J. Huber, M. Ortmann, Akopov, Pries, Shabani, Krasniqi, Kamburov, Keller - S. Huber, Diattara, Ferralis.

Der TSV Steinhöring hat die Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten erfolgreich gelöst. Die Mannschaft von Trainer Petar Jokic gewann mit 5:3 (2:1). „Wir machen jede Woche Fortschritte“, freute sich Jokic über den zweiten Sieg in Serie. Danny Hahne hatte die Gäste mit seinen ersten Treffern im Steinhöringer Trikot auf Kurs gebracht (7., 21.). Weil Hahne und seine Offensivkollegen in der Folge beste Chancen ausließen und Hohenbrunn der Anschluss gelang, ging Jokic verärgert in die Pause. „Das war zu lässig. Das müssen wir noch lernen“, so Jokic, der in der zweiten Hälfte ein glückliches Händchen bewies, als er den genesenen Christoph Kufer ins Spiel brachte. Nach dem Hohenbrunner Ausgleich (61.) war Kufer zweimal mit dem Kopf zur Stelle (63./71.). Johannes Redl besorgte den fünften Steinhöringer Treffer (85.). Das Jokic-Team festigte damit seinen Platz im Mittelfeld der Liga – trotz Chancenwuchers.  (fhg)

Steinhöring: Billmayr, Bacak, Rotherbl, Redl, Hahne, Mader, T. Steinegger, Sprenger, J. Steinegger, Ehmer, Lechner - Stitzl, Riedel, Kufer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare