1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Ebersberg

Kreisliga: Kantersiege für Grafing und Markt Schwaben, Klatsche für SCBV - „Der Frust ist groß“

Erstellt:

Von: Olaf Heid

Kommentare

Auch vom hohen Bein nicht aufzuhalten: Markt Schwabens Laura Staudigl (2.v.l.) und Anna Liebelt auf dem Weg zum Münchner Gästetor.
Auch vom hohen Bein nicht aufzuhalten: Markt Schwabens Laura Staudigl (2.v.l.) und Anna Liebelt auf dem Weg zum Münchner Gästetor. Foto: christian Riedel © christian Riedel

Am Wochenende fand der Saisonauftakt der Münchner Frauen Kreisliga statt. Der SC Baldham kam gegen Turnerbund unter die Räder.

TSV Grafing – FC Teutonia Mün. 6:0

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga startete die Damenmannschaft des TSV Grafing ideal in neuer Umgebung, Der FC Teutonia bekam dabei eine 6:0-Packung verabreicht. „Der Sieg hat uns gut getan“, freute sich Trainer Robert Haseitl über den Erfolg. Grafings Johanna Garnreiter schnürte dabei einen Viererpack, Sandra Moleh zeigte sich für den fünften Treffer der Gastgeberinnen verantwortlich. Unterstützung kam dazu noch vom Gegner mit einem Eigentor. (arl)

TSV Grafing: Vogel, Moleh, Cuka, Teuschler, Seibold, Maier, Wieser, Hemmers, Oswald, Garnreiter, Bürgmayr, Brandl, Friedl, Geiling.

TSV Turnerbund Mün. – SC Baldham-Vat. 11:0

Diese Niederlage wird die Fußballerinnen des SC Baldham-Vaterstetten noch ein Weilchen beschäftigen. Die SCBV-Frauen kamen zum Auftakt in der Kreisliga nämlich gewaltig unter die Räder. Das Team von Stefan Schunck unterlag beim TSV Turnerbund mit 0:11 (0:4) Toren.

„Der Frust ist groß. In der Kabine sind auch Tränen geflossen. Wir müssen das jetzt erst mal verarbeiten“, sagte der Coach im Anschluss an die Pleite auf dem Kunstrasenplatz an der Agilofingerstraße. „Der Gegner war schon sehr stark. Sie haben uns über 90 Minuten keine Ruhe gegeben. Aber wir haben uns auch fünf Dinger selbst reingehauen“, berichtete Schunck. Vor allem Sheeva Seyfi überragte bei den Gastgeberinnen mit alleine acht Treffern. Trotzdem gab sich der Baldhamer Trainer kämpferisch: „Wir werden im Training darüber sprechen. Ich werden die Mannschaft an ihre Stärken erinnern. Wir werden jetzt nicht resignieren.“

Am kommenden Spieltag sind die SCBV-Frauen erst einmal spielfrei. Es bleibt also genug Zeit, um Wunden zu lecken und diese Niederlage zu verarbeiten. (fhg)

SCBV: Bogdanski, Negro, Schunck, Cabras, Weinehl, Buck, Maier, Filardi, Haage, Fleischmann, Lorenz - Hemauer, von Stein, Bennett.

SpVgg Markt Schwabener Au – Post SV München 5:0

Die Aufsteigerinnen von der SpVgg haben das zum Auftakt fabriziert, das sie in der Vorsaison eine Etage tiefer auch etliche Male hingelegt hatten: einen Kantersieg. Markt Schwabens Fußballerinnen um Kapitänin Elisabeth Weber fertigten den Post SV im heimischen Sportpark souverän mit 5:0 ab und verpassten ein noch deutlicheres Ergebnis. Chefcoach Matthias Reiter lobte seine Formation: „Das Spiel war gut. Wir waren über die gesamten 90 Minuten überlegen.“ Routinier und Torjägerin Laura Staudigl eröffnete den Torreigen für den Kreisklassen-Champion (7.), während Eva-Maria Zollner bald das 2:0 (17.) nachlegte.

Dass es danach knapp 40 Minuten lang nicht mehr im PSV-Kasten einschlug, war einem Umstand geschuldet: dem unscharf eingestellten Visier der SpVgg. Es war auch der einzige Punkt, den Reiter nach dem Auftaktspiel bemängelte. „Unsere Torchancen haben wir mal wieder äußerst spärlich genutzt. Was sehr schön gewesen wäre, denn wir waren diesmal relativ flexibel in der Spieleröffnung.“

Dennoch reichte es noch zu drei weiteren Treffern für den Kreisligisten. Staudigl (54.), Eva Schmitt (74.) und ein zweites Mal Zollner (84.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Die SpVgg-Frauen haben eine erste Duftmarke in ihrer neuen Umgebung gesetzt. (ola)

SpVgg Markt Schwabener Au: Schreil, Stohr, Liebelt, Eberherr, Schulmeyer, Zollner, Schröter, L. + E. Schmitt, Weber, Staudigl; Iben, k.A., Strosing.

Auch interessant

Kommentare