1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Ebersberg

Kreisliga 3: Baldham mit Arbeitssieg - ATSV Kirchseeon bleibt eine Auswärtsmacht

Erstellt:

Kommentare

Zufriedene Gesichter: Der TSV Oberpframmern zeigt Charakter und holt einen Punkt in Aschheim.
Zufriedene Gesichter: Der TSV Oberpframmern zeigt Charakter und holt einen Punkt in Aschheim. © Christian Riedel / fotografie-riedel.net

In der Kreisliga 3 siegt der SC Baldham-Vaterstetten auswärts bei der Heimstettener Reserve. Der TSV Oberpframmern holt einen Punkt in Aschheim.

SV Heimstetten II – SC Baldham-Vaterstetten 1:2

„Solche Spiele musst du gewinnen, wenn man oben mitspielen will.“ Mit dieser Aussage vom Baldham-Vaterstettener Akteur Fabian Kreißl ist die Quintessenz aus der Begegnung schon ersichtlich. Ein schmuckloser Arbeitssieg war also der 2:1-Erfolg beim SV Heimstetten II. Der SCBV hat sich auf Relegationsrang zwei geschoben.

Dabei nahm die Partie der Kreisliga 3 (München) eine lange Anlaufzeit. „Die erste Halbzeit war eigentlich richtig gut, wir haben aber das Tor nicht gemacht“, bemängelte Kreißl die fehlenden Abschlüsse. Selbst ein Elfmeter reichte nicht, Simon Lämmermeier vergab.

Im zweiten Durchgang ließ der Ex-Bezirksligist SCBV den Kontrahenten besser ins Spiel kommen, kam aber durch zwei Geschenke der Platzherren zu zwei Treffern. Beim 0:1 durch einen Freistoß von Kreißl aus dem Halbfeld verschätzte sich der Heimstettener Torwart Markus Edlmann schwer (64.), beim 1:2 (76.) half anschließend Lukas Dörner mit einem Eigentor nach. Zwei Minuten zuvor hatte Engin Torunoglo zum 1:1 (74.) egalisiert. Den Vorsprung brachte Baldham über die Zeit. (arl)

SCBV: Arewa, Winzer, Duraj, Olwa, Lämmermeier, Kreissl, Sieger, Toure, Prehn, Krumpholz, Stepanek, Sealy, Becker, Holzapfel, Kaya, Rook.

Fortuna Unterhaching – ATSV Kirchseeon 1:2

Der ATSV Kirchseeon bleibt in der Fremde eine Klasse für sich. Die Elf von Günther Lehner gewann in Unterhaching mit 2:1 (1:0) Toren und ging damit auch im dritten Auswärtsspiel als Sieger vom Feld. „Ich habe dafür nicht wirklich eine Erklärung. Wir spielen auswärts bislang einfach besser als zu Hause. Möglicherweise liegt es an den größeren Plätzen der Gegner“, mutmaßte Lehner nach der Begegnung.

In Haching nutzte zunächst Danny Hahne (10.) die Räume und brachte die Gäste in Führung. Michael Hainthaler (49.) erhöhte unmittelbar nach Seitenwechsel auf 2:0. Lukas Bliemel zielte kurz darauf zu hoch und verpasste die Vorentscheidung. Nach einem Eigentor von Daniel Alberter (68.) wurde es spannend, auch weil die ATSV-Fußballer einige Konterchancen liegen ließen. Aber die Kirchseeoner retteten das Ergebnis über die Zeit.

„Ich bin mit unserer bisherigen Punkteausbeute zufrieden. Auch wenn insgesamt noch mehr drin gewesen wäre“, zog Lehner ein erstes Zwischenfazit. Am kommenden Wochenende soll es auch daheim gegen Grüne Heide mit einem Sieg klappen. (fhg)

Kirchseeon: Glaser, D. Alberter, Huber, Hainthaler, Koepp, Naumann, Geber, Hahne, Hotz, Kormann, Bliemel - Koch, Gütermann

FC Phönix Mün. – TSV Oberpframmern 2:2

In der Nachspielzeit hat sich der TSV Oberpframmern in München einen Punkt gesichert. Beide Teams trennten sich am Ende mit 2:2 (0:0). Der Kreisligist um Kapitän Michael Huber lieferte dabei seine womöglich beste Saisonleistung ab. „Wir haben unter Beweis gestellt, dass wir in der Liga absolut mithalten können“, so Pframmerns Spielführer. „Wir haben über weite Strecken klasse gespielt, gut verteidigt und kaum etwas zugelassen. Wir waren körperlich sehr präsent und haben einen Großteil der Zweikämpfe gewonnen.“

Daniel Esterl (61.) belohnte die Gäste für ihren fokussierten Auftritt. Er zog von der linken Seite erfolgreich in die Spielfeldmitte und traf ins lange Eck. Aus dem Nichts musste der TSV jedoch den Ausgleich hinnehmen (69.) und geriet später sogar in Rückstand (81.). „Zwei Nachlässigkeiten wurden uns zum Verhängnis. Aber wir haben Charakter gezeigt“, berichtete Huber. In der Nachspielzeit verwerte Florian Lechner (90.+2) eine Freistoßflanke von Felix Kronester und bescherte dem TSV Oberpframmern einen „mehr als verdienten“ Punktgewinn. (fhg)

Oberpframmern: Krötz, M. Niedermaier, Pommer, Lutz, Borutta, Lechner, Esterl, Leidl, Huber, Kronester, Köster - D. Niedermaier.

Auch interessant

Kommentare