+
SCBV-Coach Julian Kloster ist zuversichtig, dass es in der Rückrunde besser laufen wird.

Der Post SV schießt die Baldhamer-Damen ab

Julian Kloster: „Noch ist nichts verloren!“

Am Wochenende konnte sich der SC Baldham-Vaterstetten nicht gegen den Post SV durchsetzen. Derzeit sind die Baldhamer-Frauen punktgleich mit dem Tabellenletzten. 

Der erhoffte zweite Streich blieb aus. Die Fußballerinnen des SC Baldham-Vaterstetten kassierten zum Jahresausklang eine 0:4 (0:3)-Heimniederlage gegen den Post SV München. Kleiner Trost für die Elf von Trainer Julian Kloster: Sie führt das punktgleiche Trio am Ende der Kreisligatabelle dank des besseren Torverhältnisses an.

Baldhams Spielerinnen wirkten im finalen Heimauftritt, als würde ihnen die Weihnachtsfeier am Vortag in den Knochen stecken. Zweikämpfen wurde teilweise aus dem Weg gegangen bzw. nicht mit letzter Konsequenz geführt. „Die Mannschaft zeigt wenig Zutrauen in die eigenen Stärken“, kritisierte der Coach, der seine Mannschaft aber zugleich in Schutz nahm: „Nach den jüngsten Niederlagen ist das aber wohl normal.“

Die dadurch entstehenden Abspielfehler nutzten die Gäste kaltschnäuzig und spektakulär aus. Bei zwei Weitschüssen aus rund 30 Metern streckte sich die SCBV-Keeperin vergeblich – 0:2 (12./19.).

Kloster zollte dem Gegner Respekt: „Technisch sind die Münchnerinnen sehr stark, die spielerisch wohl beste Mannschaft der Liga – noch vor Tabellenführer ESV.“ Mit einem schönen Spielzug zum 0:3 (42.) unterstrich der PSV die Einschätzung des SCBV-Trainers.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gastgeberinnen mehr Gegenwehr und Zweikampf-Bereitschaft. Das Selbstbewusstsein wuchs, es wurde nun versucht, Situationen spielerisch zu lösen. Dadurch wurde den Gästen zwar besser Einhalt geboten, das 0:4 (77.) war dennoch nicht zu verhindern. Klosters Fazit: „Der Post SV war 90 Minuten lang überlegen und hat verdient gewonnen, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit deutlich besser agierten als in der ersten.“

Nun gelte es, die Hinrunde abzuhaken, die kämpferisch guten Leistungen mitzunehmen und sich im Passspiel deutlich zu verbessern. Mit einer guten Vorbereitung auf die Rückrunde hofft Kloster, die bislang kassierten „knappen Niederlagen in knappe Siege verwandeln“ zu können: „Noch ist nichts verloren!“ 

SCBV: Schmidt, Bink, Schunck, Fenchl, Goldmann, Anja Landgraf, Sachtschal, Sarfert, Weinehl, Obermeier, Christina Landgraf; Finzel, Hinteregger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glücksfall für die Abteilung
Seit 25 Jahren führt Bernhard Schaller die Tischtennisabteilung des TSV Ebersberg. Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurde der ehemalige Lehrer dafür gebührend geehrt. 
Glücksfall für die Abteilung
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Der Jahnsportplatz ist Geschichte. Am Samstag fand das letzte Spiel auf dem altehrwürdigen Fußballplatz im Ortskern von Markt Schwaben statt. 
Markt Schwaben: Es war einmal am Jahnsportplatz
Forsties im Sauseschritt
Mit Spannung war das Derby zwischen den Handballern aus Ebersberg und den Gästen aus Vaterstetten erwartet worden. Und es hielt, was sich die Kreisstädter erhofft …
Forsties im Sauseschritt
Nicht abgezockt genug
Der jüngste Heimauftritt der Grafinger Handballer fiel doppelt bitter aus. Nicht nur, dass die Mannschaft von Michael Bergmann der SG Süd/Blumenau mit 24:25 unterlag. …
Nicht abgezockt genug

Kommentare