Pero Knezevic st neuer Trainer beim SVH.

Pero Knezevic ist der neue Trainer beim SV Hohenlinden

SVH-Coach Knezevic strebt die Relegation an

Der SV Hohenlinden steht derzeit auf dem vierten Platz der Kreisliga. Knezevic möchte mit seinem neuen Team in die Relegation. 

VON JULIAN BETZL

Hohenlinden – Mit der Verpflichtung von Trainer Pero Knezevic, 37, setzt die kommissarische Vereinsführung des SV Hohenlinden einen ersten wichtigen Grundstein im Veränderungsprozess der Fußballabteilung, der nach der Rücktrittswelle im Dezember (wir berichteten) wahlweise als „Umbruch“ oder „Neuanfang“ deklariert wird.

Anlässlich der offiziellen Vorstellung hatten die Vorstände Theo Falterer und Georg Frick gemeinsam mit Sportreferent Martin Werndl am Mittwochabend die gesamte Herrenabteilung sowie einige A-Junioren ins Sportheim geladen. Zu sehen bekamen die Kicker Günter Neefs Nachfolger kurioserweise jedoch nicht. „Ihm ist in der Früh kurzfristig ein Arbeitstermin dazwischengekommen, sodass er verhindert war“, erklärte SVH-Pressesprecher Klaus Hufschmid quasi eine Phantom-Präsentation. „Martin Werndl wollte den Termin aber nicht absagen, weil er einige organisatorische Dinge mit den Jungs besprechen wollte. Außerdem wissen sie ja jetzt, wer sie trainiert.“

Und zwar ein Mann mit reichlich Aufstiegserfahrung aus Schwaig – und klarer Zielstellung. „Ich habe die Ambition mit dem Verein die Relegation zu erreichen. Sonst hätte es den Trainerwechsel ja nicht gebraucht“, legte Knezevic der EZ seine Philosophie für den SVH am Telefon dar: „Wir wollen leidenschaftlichen, attraktiven Fußball spielen, unsere spielerische Qualität auf den Platz bringen, aber dabei unsere Basissachen, vor allem unsere Defensivarbeit nicht vergessen. Die aktuelle Tordifferenz gefällt mir nämlich überhaupt nicht.“

„Erstmal müssen wir uns kennenlernen“

Er habe sich aber bereits erklären lassen, dass die ligaweit zweitmeisten Gegentore (39) keineswegs nur an der Abwehrreihe festzumachen seien. „Erstmal müssen wir uns jetzt alle kennenlernen und finden.“ Mit aktuell zwölf Kreisliga-Kickern, ergänzt vom Reserveteam und einigen A-Junioren wird Knezevic am 3. Februar in die Vorbereitung starten. Mit Torwarttrainer Dean Dolencic, 41, an seiner Seite, der „wieder Loyalität gezeigt hat und mir wieder gefolgt ist“.

Anfang November 2019 hatte das Duo nach nur 16 Spielen (zwölf Punkte) seine Zelte bei Bezirksligist TSV Ebersberg abgebrochen. Etwa vier Wochen später nahm Hohenlindens Ex-Vorstand und Finanzier Ludwig Attenberger au diverse Empfehlungen aus der Kreisstadt hin Kontakt zu Knezevic auf. „Aus meiner Ebersberger Zeit war ich ein bisserl gebrandmarkt und habe Zeit zum Überlegen gebraucht“, verriet Knezevic, „aber nach weiteren positiven Gesprächen mit ihm und der neuen Vorstandschaft freue ich mich jetzt auf diese reizvolle Aufgabe.“ Vorerst haben sich Knezevic und der SVH auf einen Vertrag bis Juni geeinigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Hohenlinden empfängt im Toto-Pokal den SV Waldeck-Obermenzing
Um-planen müssen die Besucher, die sich die Totopokal-Partie der „Herliner“ am Sonntag, 1. März, gegen den SV Waldeck-Obermenzing anschauen möchten
SV Hohenlinden empfängt im Toto-Pokal den SV Waldeck-Obermenzing
VfB Forstinning III: Tore von Orend und Stockfleth reichen nur für ein Remis
Einen Achtungserfolg erkämpfte sich der TSV Pliening im Testspiel bei der dritten Vertretung des VfB Forstinning.
VfB Forstinning III: Tore von Orend und Stockfleth reichen nur für ein Remis
VfB Forstinning II: Brummer und Ehlich sichern Sieg gegen TSV Isen
Dritter Test, dritter Sieg. Auch gegen den TSV Isen behielt der VfB Forstinning II die Oberhand. Der Gastgeber schlägt den TSV Isen mit 2:1.
VfB Forstinning II: Brummer und Ehlich sichern Sieg gegen TSV Isen
Daniel Corlik: „Der Zug ist noch nicht abgefahren! “
Die Fußballer des TSV Aßling starten am Aschermittwoch in die Rückrunde 19/20. Aufgrund des milden Wetters steht dem Trainingsauftakt nichts im Wege.
Daniel Corlik: „Der Zug ist noch nicht abgefahren! “

Kommentare