1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Ebersberg

Pokalsensation geglückt! Kreisligist SV Anzing wirft SC Baldham-Vaterstetten raus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wolfgang Herfort

Kommentare

Lass dich feiern, Torschütze! Kilian Blumberg lässt Goalgetter Christian Rickhoff hoch leben, während der Baldhamer Noah Benofghoul bedient von dannen schleicht.
Lass dich feiern, Torschütze! Kilian Blumberg lässt Goalgetter Christian Rickhoff hoch leben, während der Baldhamer Noah Benofghoul bedient von dannen schleicht. © riefel

Dem SV Anzing ist im Landkreispokal eine faustdicke Überraschung geglückt. Der Kreisligist bezwang den Bezirksligisten SC Baldham-Vaterstetten mit 3:1.

Anzing – Es ist eine alte Fußballerweisheit, die sich wieder einmal bestätigt hat: der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Und so kegelte Kreisligist SV Anzing den vermeintlich überlegenen Bezirksligisten SC Baldham-Vaterstetten aus dem Landkreiscup. „Völlig verdient“, wie SCBV-Coach Stefan Bürgermeier nach dem 3:1 anerkannte. „Die erste Halbzeit war nicht schlecht“, analysierte der Gäste-Trainer, „doch es war einfach zu wenig, was wir gezeigt haben. Darüber wird im Training noch zu reden sein.“

 „Ein Wahnsinnsspiel von uns von der ersten bis zur letzten Minute. Wir sind richtig stolz auf die Mannschaft. Da hat einfach alles gestimmt. Laufbereitschaft, Einstellung, Chancenverwertung. Das war ein toller Pokalabend.“

Christian Rauch, Co-Trainer des SV Anzing, in Euphorie nach der Pokalsensation.

Geradezu euphorisch reagierte Anzings Co-Trainer Christian Rauch: „Ein Wahnsinnsspiel von uns von der ersten bis zur letzten Minute. Wir sind richtig stolz auf die Mannschaft. Da hat einfach alles gestimmt. Laufbereitschaft, Einstellung, Chancenverwertung. Das war ein toller Pokalabend.“ Mit einem toll agierenden Christian Rickhoff. Der Anzinger Spielertrainer zeigte, dass er auf diesem Niveau den Unterschied zwischen zwei Mannschaften ausmachen kann. Sicher verwandelte er den Strafstoß in der 32. Minute, den Rauch als „klaren Elfmeter“ gesehen hatte. Der zweite SVA-Treffer ging ebenfalls auf Rickhoffs Konto, zudem zu einem psychologisch denkbar günstigen Moment, Sekunden vor dem Halbzeitpfiff. „Es waren zwei individuelle Fehler, die uns das Genick gebrochen haben“, fasste Bürgermeier die erste Halbzeit zusammen. Selbst ein höherer Rückstand wäre nicht unverdient gewesen.

SCBV-Trainer Bürgermeier: „Wir werden alles dafür tun, dass sich so ein Spiel nicht wiederholt“

Dass der Bezirksligist durch Eray Özcan zum 1:2 kam (61.), erwies sich als wirkungslos, denn Anzing benötigte keine zwei Minuten, um dem SCBV die nächste Watschn zu versetzen. Mit dem 3:1 (63.) zog Adrian Blumberg den Stecker aus de SCBV-Moral. Die Gäste konnten sich bei ihrem Torwart Max Salamon bedanken, dass sich das Pokal-Aus im Rahmen hielt. Jetzt soll es hüben wie drüben zumindest als Motivationshilfe dienen. „Anzing wird in der Liga daran anknüpfen wollem“, so Bürgermeier, „und wir werden alles dafür tun, dass sich so ein Spiel nicht wiederholt.“ (Wolfgang Herfort)

Anzing: Erden, Muck, Schmid, Stadler, Nitschke, Rickhoff, Keller, A. u. K. Blumberg, Lehrmann, Hösl – Deutschbein, Stangl, Germeier, Niederreiter. – SCBV: Salamon, Reiter, Dr. u. Da. Gerguri, Duraj, Mikac, Özgül, Benofghoul, Holzapfel, Joszt, Stepanek – Lämmermeier, Özcan, Krumpholz, Stanojevic, Rook.

Auch interessant

Kommentare