Nach der Position als Trainer der A-Jugend und TSV-Reserve nun auf dem Chefposten der Aßlinger Kicker: Aleksander Dimitrijevic.
+
Nach der Position als Trainer der A-Jugend und TSV-Reserve nun auf dem Chefposten der Aßlinger Kicker: Aleksander Dimitrijevic.

Der A-Klassist rotiert auf der Trainerposition

TSV Aßling: Vertrag mit Beißwenger wird aufgelöst, Dimitrijevic übernimmt

  • vonRedaktion Ebersberg
    schließen

Beim TSV Aßling wird auf der Trainerbank gewechselt. Mit Mirko Beißwenger wird der Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, Aleksandar Dimitrijevic übernimmt.

Aßling – Schon viele Fußballvereine im Landkreis haben Trainerwechsel vollzogen. Auch wenn die Pandemie den Amateursport weiter zum Pausieren zwingt, steht die Organisation rund um einen Verein nie still. So verkündete nun auch der TSV Aßling, dass er einen Trainerwechsel vorgenommen hat.

Felix Zeibe: „Wir finden es natürlich sehr schade, dass Mirko uns verlässt“

Die Büchsenberger haben den Vertrag mit Trainer Mirko Beißwenger in beiderseitigem Einvernehmen im Frühjahr aufgelöst. Grund dafür ist keine sportliche Talfahrt. Die Aßlinger stehen als Tabellenvierter in der A-Klasse 1 (Inn/Salzach) vielmehr gut da. Beißwenger kam auf den Verein zu, da es den gebürtigen Schwaben beruflich wieder in die Region Stuttgart zieht.

„Wir finden es natürlich sehr schade, dass Mirko uns verlässt, er verfügt über ein hohes Wissen, was den Fußball angeht. Wir bedanken uns recht herzlich bei ihm für sein Engagement“, so Pressesprecher Felix Zeibe.

Aleksandar Dimitrijevic übernimmt die erste Mannschaft des TSV Aßling

Sportlich wird Beißwenger ebenso fehlen. Auch ein Kreuzbandriss konnte ihn nicht vom Fußball abhalten. Er spielte neben seinem Traineramt bei der Ersten auch als Ideengeber und Regisseur in der zweiten Mannschaft eine große Rolle. „Spielerisch und taktisch hat er unserer Reserve sehr gutgetan und dazu beigetragen, dass sie in der C-Klasse vor dem Aufstieg steht“, so Aßlings Sportlicher Leiter Wilfried Graupe wehmütig.

Graupe war nun gefordert, den vakant gewordenen Trainerposten neu zu besetzen – und er wurde schnell fündig. Die bevorzugte Variante mit einer internen Lösung, erwies sich gleich als Volltreffer. Aleksandar Dimitrijevic, Trainer der Zweiten, war nicht nur die beste, sondern auch die Wunsch-Lösung. Dimitrijevic kickt zwar ab und zu noch in der Reserve, wenn Not am Mann ist. Aber langsam zwickt es hier und da.

Aleksandar Dimitrijevic holte in seinem ersten Trainerjahr gleich drei Titel

Dimitrijevic holte gleich in seinem ersten Trainerjahr als A-Jugend-Coach der SG Aßling/Emmering/Ostermünchen drei Titel (Landkreispokalsieger im Feld und in der Halle, sowie den Kreismeistertitel). Auch in der Zweiten der Büchsenberger entwickelte Dimitrijevic ein Gespür für Team und Fußball. Er führte sie an die Tabellenspitze der C-Klasse.

„Dimi verfügt über das notwendige Feingefühl, was Ansprache, Einstellung und Spielweise im Umgang mit den Fußballern angeht. „Wir freuen uns sehr, dass er uns als Trainer der Ersten zugesagt hat“, zeigte sich auch Abteilungsleiter Daniel Corlik mit der Neubesetzung zufrieden.

Stefan Holzmann übernimmt C-Klassenteam

Beim Versuch, einen Trainer fürs C-Klassenteam zu finden, kassierte Aßlings sportlicher Leiter dann eine Absage nach der anderen. Gleich sieben Kandidaten sagten für die Position ab. „Das habe ich mir leichter vorgestellt“, war Graupe anfangs noch sicher, schnell Ersatz zu finden. Ganz so schnell wie bei der Nachbesetzung von Beißwenger ging es aber nicht.

Mit Stefan Holzmann, der den Posten bereits einmal bekleidet hatte, wurde man dennoch fündig. Holzmann wird ab sofort Dimitrijevic als spielender Co-Trainer unterstützen. Auch im Hinblick für die Zukunft macht die Besetzung eines „Co“ Sinn, da für die nächste Saison acht bis zehn Spieler dem Nachwuchsbereich entwachsen, und mit einem Coach mehr auf dem Platz lassen sich Trainingsinhalte noch besser und intensiver vermitteln. Bei rund 30 bis 40 Spielern macht ein dritter Trainer Sinn. „Takt und Ton wird klar von Dimitrijevic vorgegeben“, sagt Zeibe. Beide Trainer verstehen sich nicht nur auf dem Platz, sondern sind auch privat enge Freunde und wollen den TSV langfristig gesehen wieder in die Kreisklasse bringen. Für die restlichen Saisonspiele werden beide die Erste und Zweite Mannschaft anleiten. „Wir bedanken uns auch bei Grafings Fußballleiter Jürgen Daser“, der Holzmann – dort aktiv als U19-Coach – kurzfristig freigegeben hatte.

Torwartlegende Manfred Svoika bleibt Torwarttrainer

Für die neue Saison, die voraussichtlich im Herbst 2021 losgeht, sucht der TSV Aßling weiterhin einen Trainer für die zweite Garnitur. „Wir haben uns erst einmal ein wenig Zeit verschafft, und es gibt auch schon Lösungsansätze, die wir verfolgen, aber spruchreif ist da noch nichts“, gibt sich Graupe zuversichtlich.

Weiterhin an Bord ist Aßlings Torwartlegende Manfred Svoika, der für die kommende Spielzeit seine Zusage als Torwarttrainer gegeben hat.

Neben Beißwenger werden zwei weitere Personen den TSV Aßling verlassen. Der ehemalige Abteilungsleiter Robert Schmidt wechselte im Winter zum Ligakonkurrenten ASV Au II. Leopold Böhm zog es im Frühjahr zum Erzrivalen TSV Emmering, wo er sich der sportlichen Herausforderung der Kreisliga stellen möchte. „Mit dem Raufschießen für den TSV Aßling hat es nicht geklappt, deswegen soll Böhm den Emmeringern helfen beim Runterschießen, damit es mal wieder ein Derby zwischen beiden Ersten Mannschaften gibt“, konnte sich Aßlings Sprecher Felix Zeibe eine Frotzelei nicht verkneifen. „Spaß bei Seite, wir wünschen Leo sportlich alles Gute und dass er in Emmering zeigen kann, was in ihm steckt.“

Damit hat Aßling organisatorisch den Grundstein für die noch laufende und kommende Saison gelegt.

(ez/hw)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare