Michael Reiter und seine Baldhamer brachten die Gäste aus Westerndorf zwar ins Stolpern, doch die fielen nicht und nahmen einen Punkt mit nach Hause.
+
Michael Reiter und seine Baldhamer brachten die Gäste aus Westerndorf zwar ins Stolpern, doch die fielen nicht und nahmen einen Punkt mit nach Hause.

SCBV nach Remis gegen Aufsteiger SV Westerndorf auf dem vorletzten Platz

SC Baldham-Vaterstetten: Wieder kein Tor, aber zumindest der erste Punkt in der Bezirksliga

  • VonJulian Betzl
    schließen

Nach der 5:0-Auswärtspleite beim SV Waldperlach konnte der SC Baldham-Vaterstetten nun seinen ersten Punkt gegen Aufsteiger SV Westerndorf einfahren.

Vaterstetten – Mit seinen 24 Jahren ist Yannic Poyda noch kein Torerfolg im Herrenbereich vergönnt gewesen. Kaum verwunderlich, bedenkt man, dass der Rechtsfuß etatmäßig behandschuht zwischen den Pfosten eher fürs Tore verhindern zuständig ist. Doch dieser Tage bringt die prekäre Personalsituation beim SC Baldham-Vaterstetten womöglich nicht nur Poyda, sondern auch den dritten Keeper, Tobias Kernbach, notgedrungen in Schussposition.

„Ich muss beiden Jungs ein Riesenkompliment aussprechen, dass sie sich sofort in den Dienst der Mannschaft gestellt und als Feldspieler auf die Bank gesetzt haben“, meinte SCBV-Trainer Stefan Bürgermeier nach dem Heimspiel gegen den SV Westerndorf. Dass er Yannic Poyda in der Schlussphase tatsächlich für Milorad Stanojevic einwechseln und ins Angriffszentrum beordern musste, sei „bezeichnend“ für den angekratzten Zustand des Spielerkaders gewesen. Nichtsdestotrotz hätte Bürgermeier seinem stürmenden Schlussmann durchaus den Siegtreffer gegen den Aufsteiger zugetraut. „Unsere Keeper können alle kicken. Yannic hat am Dienstag schon im Torschusstraining mitgemacht – und auch getroffen. Aber klar ist es für einen Keeper schwer, reinzukommen und Bindung zum Spiel zu bekommen.“

SC Baldham-Vaterstetten: Verletzung von Mittelstürmer Alpay Özgül mildert das gute Klima

Einen guten Draht zum Spielgeschehen hatte dafür das Baldhamer Kollektiv bereits vom Anpfiff weg gefunden, sodass sich gegen die ebenfalls noch sieglosen Westerndorfer ein ausgeglichenes Bezirksligaspiel entwickelte. „Das Chancenverhältnis war auf beiden Seiten ausgewogen und das Unentschieden völlig in Ordnung“, befand Bürgermeier nach dem torlosen Remis.

Den Gästen mangelte es in letzter Instanz an Konzentration oder Durchsetzungsvermögen gegen den glänzend aufgelegten SCBV-Torhüter (im Tor) Maxi Salamon. Und auf Baldhamer Seite verpassten Nelson Rook, Stanojevic und Eray Özcan die aussichtsreichsten Einschussgelegenheiten. Dennoch reichte es für die Bürgermeier-Elf im vierten Anlauf zum ersten Punktgewinn, den „die Jungs fast so wie einen Sieg gefeiert haben“. Gerade in der Rückwärtsbewegung gegen den Ball stimmte der SCBV-Auftritt seinen Trainer zuversichtlich: „Es ist noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Für mich war wichtig zu sehen, dass die Mannschaft absolut gewillt war, zu Null zu spielen.“

Lediglich die Verletzung von Mittelstürmer Alpay Özgül dämpfte die gute Stimmung ein wenig. Gut möglich, dass Yannic Poyda am Sonntag gegen den TSV Otterfing (15 Uhr) noch mehr Zeit und Gelegenheit für sein Premierentor erhält. (Julian Betzl)

Auch interessant

Kommentare