1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Ebersberg

SCBV gewinnt souverän - Vorstand Lämmermeier kritisiert Phönix: „Überharter und unfairer Auftritt“

Erstellt:

Von: Julian Betzl

Kommentare

Der bereits vierte Sieg in Serie für den SC Baldham-Vaterstetten vereinte spieltaktische Dominanz und Kontrolle mit individuellen Gala-Momenten.

Vaterstetten – „Im Moment läuft alles nach Plan“, freute sich Abteilungsvorstand Helmut Lämmermeier nach dem 3:0 (2:0)-Heimspielerfolg über Phönix München. Der bereits vierte Sieg in Serie für den SC Baldham-Vaterstetten vereinte spieltaktische Dominanz und Kontrolle mit individuellen Gala-Momenten.

„Der Junge hat echt Gefühl im Fuß“ - SCBV-Neuzugang Malcom Olwa mit Traumtor aus vierzig Metern

So nutzte Neuzugang Malcom Olwa einen FC-Fehlpass an der Mittellinie gedankenschnell für einen gefühlvollen Heber aus über 40 Metern Torentfernung zum 1:0 für den gastgebenden Kreisligisten aus (13.). „Der Junge hat echt Gefühl im Fuß“, so Lämmermeier. Schusstechnisch ähnlich anspruchsvoll zwirbelte Co-Spielertrainer Fabian Kreißl die Kugel zum 2:0 aus gut 25 Metern mit dem Innenrist ins rechte Kreuzeck (30.). Abgesehen davon, dass beide Treffer ernsthafte Kandidaten fürs Tor des Monats darstellten, „wären die Tore für uns so oder so gefallen“, betonte Lämmermeier die einseitigen Kräfteverhältnisse auf dem Rasen. „Phönix hatte nicht eine wirklich gefährliche Torchance.“

Abteilungsvorstand Lämmermeier: „Meiner Meinung nach, ist er Solamon mit Absicht in den Rücken gesprungen“ - Stammtorwart Maximilian Salamon musste bereits verletzt raus

Dafür versuchten die Gäste zu Lämmermeiers Missfallen von Beginn an mit anderen Mitteln ins Spiel zu kommen. „Dieser überharte und unfaire Auftritt von Phönix hat mir nicht gefallen“, fuhr Lämmermeier bereits nach gut fünf Spielminuten erzürnt von seinem Sitz hoch, als Baldhams Keeper Maximilian Salamon von FC-Angreifer Marko Jorgic auf Knöchelhöhe abgegrätscht wurde. „Der Ball war längst weg, deshalb hat der Schiri die Aktion auch nicht mehr gesehen.“ Gelb war für Lämmermeier jedenfalls die falsche Kartenfarbe, zumal Salamon verletzt ausgewechselt werden musste.

20 Minuten später habe Jorgic auch Baldhams Ersatztorhüter Solomon Arewa ins Visier genommen, so der SCBV-Funktionär: „Meiner Meinung nach, ist er Solomon mit Absicht in den Rücken gesprungen.“ Der Unparteiische ließ es bei einer Zeitstrafe für Jorgic bewenden (32.). Regelkonform setzte Niklas Stepanek nach einem Eckball im Nachsetzen per Kopf den 3:0-Schlusspunkt (52.), der gleichzeitig als Ausrufezeichen in Richtung Aufstiegskonkurrenz zu verstehen ist.

SCBV: Salamon, Winzer, Duraj, Olwa, Lämmermeier, Kreißl, Toure, Prehn, Krumpholz, Holzapfel, Stepanek; Arewa, Paul Debboun, Becker, Kaya, Rook, Da.Gerguri.

Auch interessant

Kommentare