Kneißl über die 0:8-Niederlage: „Über die nächsten Wochen hinweg gerade rücken!“
+
Kneißl über die 0:8-Niederlage: „Über die nächsten Wochen hinweg gerade rücken!“

SCBV erwartet am Sonntag den SV Reichertsheim

SC Baldham Vaterstetten: Haidhausen-Klatsche abgehakt - Neueinkauf für Offensive

  • vonJulian Betzl
    schließen

Der SC Baldham Vaterstetten hat die 0:8-Klatsche gegen Haidhausen abgehakt und richtet den Fokus auf das anstehende Spiel gegen Reichertsheim. Mit dabei sein wird ein Neuzugang.

Vaterstetten – Nach einem derart verkorksten Punktspielneustart kann man auf dem Trainingsplatz nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Beim SC Baldham-Vaterstetten wurden unter der Woche drei statt zwei Trainingseinheiten durchgeführt und in einer eingangs offenen Gesprächsrunde das versucht gemeinsam zu verarbeiten, was Trainer Sebastian Kneißl noch heute in Teilen als „Trauma“ klassifiziert: Eine 0:8-Klatsche in Haidhausen.

„Ich will, dass wir auf dem Platz präsenter und lauter werden“

Auf die inflationär gebrauchte „Reaktion“ seines Teams darauf gegen den SV Reichertsheim, ist nicht nur Kneißl bei seiner Heim-Premiere am Sonntag (13 Uhr) gespannt. „Aber jetzt komplizierte Dinge einzufordern, wäre kontraproduktiv. Ich will, dass wir auf dem Platz präsenter und lauter werden, uns gegenseitig unterstützen und den Gegner dadurch beeinflussen.“

Bei seiner „Trauma-Bewältigung“ hat Kneißl ganz bewusst nicht übermäßig in den Wunden und Erinnerungslücken gebohrt, die nach einem ordentlichen ersten-, insbesondere der zweite Durchgang in Haidhausen mit den sieben Gegentreffern aufgerissen hat. „Wir wussten alle nach dem 0:5 nicht mehr, was passiert ist.“ Die Videoaufzeichnung hat er nach einer privaten Sichtung unter Verschluss gehalten. „Ich bin kein Freund davon, sich ein Trauma nochmal anzuschauen. Jeder weiß ja, was er falsch gemacht hat.“

Alpay Özgül kommt vom FC Phönix München

Auch die Tonalität in der Nachbesprechung müsse nicht künstlich hochgejazzt werden. „Ich bin ein Gegner von dieser Old-school-Variante wo einer auf den Tisch haut. Situativ kann es natürlich mal lauter werden, aber um so eine Niederlage nicht wieder zu erleben, ist es viel wichtiger, dass jeder seine eigenen Gedanken einbringt, sich selbst in die Verantwortung nimmt und an der eigenen Einstellung feilt.“ Auf dem Platz fokussierten sich die SCBV-Kicker dann auf die Sacharbeit, insbesondere Zweikampfführung und Raumaufteilung.

In die vermehrt von Kneißl eingeforderte Kommunikationsstruktur fügte sich auch eine Neuverpflichtung bereits bestens ein. Der Angreifer Alpay Özgül (24) wechselt vom FC Phönix München (Bezirksliga Süd) nach Vaterstetten und bringt seine Erfahrung von 49 Bayernliga-Partien für Dachau, Landsberg und Unterföhring mit. „Er ist schnell und so eine Grundschnelligkeit fehlt uns gerade vorne“, stellt Kneißl in Anbetracht des weiterhin im Aufbau befindlichen Roman Krumpholz fest. „Und er macht auf dem Platz auch schon seinen Mund auf.“

„Diese Niederlage gilt es, über die nächsten Wochen hinweg gerade zu rücken“

Darauf werde es gegen eine so energetische, eingespielte Gästetruppe ankommen, wenn man deren vermutlich vielen weite Bälle in die Spitze mit einer guten defensiven Staffelung abfangen will. „Da müssen die Jungs ständig online sein, die langen Bälle unterbinden und die zweiten gewinnen.“ Allerdings könne das gar nicht so gut gelingen, dass das Haidhausen-Trauma mit einer guten Partie überwunden ist. „Diese Niederlage gilt es, über die nächsten Wochen hinweg gerade zu rücken!“

(JULIAN BETZL)

Auch interessant

Kommentare