Diesmal soll dem SCBV ein Tor gelingen: Aime Kalenga Mutombo versucht es. sro
+
Diesmal soll dem SCBV ein Tor gelingen: Aime Kalenga Mutombo versucht es.

Vor Wiedersehen mit Ex-Trainer Mike Probst

SC Baldham-Vaterstetten: Alpay Özgüls Verletzung verschlimmert Personalsituation

  • VonJulian Betzl
    schließen

Den zweiten Punktgewinn will der SC Baldham-Vaterstetten zuhause zwei alten Bekannten abluchsen. Zu Gast im Sportzentrum ist Aufsteiger TSV Otterfing (Sonntag, 15 Uhr).

Vaterstetten – Englische Wochen bergen die Möglichkeit, in kurzer Zeit viele Perspektiven geradezurücken. Zwar wollte in Vaterstetten am Mittwochabend niemand von einer Trendwende sprechen, den Katastrophenstart der vorausgegangenen drei Punktspiele konnte das torlose Remis gegen Aufsteiger Westerndorf aber vorerst abbremsen. „Wir haben ein bisschen gefeiert, sind aber nicht ausgerastet“, so Stefan Bürgermeier. „Aber das hat schon an vielen geknabbert, wenn du drei Spiele lang nur Schläge bekommst. Dann ist so ein 0:0 schon Balsam für die Seele.“

Drei Tage lang hatten der SCBV-Coach und seine Schützlinge nun Zeit, jenen Balsam einwirken und seine erhofft heilende Wirkung entfalten zu lassen. Noch so eine Punkteteilung würde Bürgermeier beim nächsten Heimspiel gegen den nächsten Aufsteiger vorab erneut als Erfolgserlebnis werten. Zum einen, weil der TSV Otterfing mit dem Schwung von zuletzt zwei Siegen anreist. Zum anderen, weil sich die löchrige Personaldecke der Platzherren durch die Verletzung von Alpay Özgül (Verdacht auf Außenbandriss) gegen Westerndorf weiter ausgedünnt hat.

SC Baldham-Vaterstetten: Ex-Coach Mike Probst kommt mit Otterfing

„Ich werde trotzdem wieder eine Mannschaft basteln und zur Not kommt wieder ein Keeper rein“, hat Bürgermeier bereits am Mittwoch in der Schlussphase das zwischenzeitliche Sturm-Vakuum mit Torhüter Yannic Poyda gefüllt. „Wir versuchen, zumindest einen Punkt mitzunehmen, tun aber gut daran, erstmal defensiv wieder stabil zu stehen“, erklärt Baldhams Trainer nicht grundlos. Neben ein paar Baldhamer Kiebitzen, registrierte nämlich auch Otterfings Übungsleiter Mike Probst wohlwollend das 4:1-Ausrufezeichen, das sein Team am Mittwochabend im Parallelspiel gegen die bis dahin unbesiegten Waldperlacher setzte. „Die ersten beiden Spiele haben wir Lehrgeld bezahlt, jetzt haben wir uns stabilisiert“, findet Probst, der vor seinem Engagement beim TSVO dreieinhalb Spielzeiten an der SCBV-Seitenlinie coachte und regelmäßig mit Bürgermeier im Austausch steht, da dieser mit dem SCBV qua Spielplan immer auf den nächsten Probst-Gegner trifft.

Große Nostalgie komme bei dieser Rückkehr aber weder bei ihm noch bei Bürgermeiers Trauzeugen und langjährigem SCBV-Kapitän Andi Schmalz auf, versichert Probst: „Am Ende ist es ein ganz schwieriges Bezirksliga-Spiel, das nur im Kopf entschieden wird.“  (bj)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare