+
Nicht zielsicher genug: Baldhams Patrick Quast (l.). 

Baldham-Vaterstetten unterliegt in letzter Sekunde gegen Ampfing

Patrick Quast: „Sowas drückt schon sehr auf die Stimmung“

  • schließen

Der SC Baldham-Vaterstetten beißt sich am Ampfinger Abwehr-Bollwerk erst die Zähne aus und verschenkt dann in der Schlusssekunde einen mehr als verdienten Punkt.

Vaterstetten– Die letzte Szene der Partie führte dem SC Baldham-Vaterstetten die gesamte Brutalität vor Augen, die das potenziell so schöne Fußballspiel in petto hat. Soeben einen Ampfinger Angriff gestoppt, wollte die Heimelf auf Biegen und Brechen mit einem finalen Gegenangriff zum Dreier-Wurf ansetzen. Der winkende Stefan Lechner hatte auf der linken Außenbahn auch tatsächlich nur noch weite Wiese vor sich. Nur wurde die Kugel über Rechts verdribbelt. Ampfings Top-Torjäger Liviu Pantea wurde auf die Reise geschickt und konnte ungehindert zum 1:0-Siegtreffer für die Gäste ins lange Toreck abschließen. Schlusspfiff. Ein Dolchstoß ins SCBV-Fußballherz.

„Gleich nach dem Spiel drückt sowas schon sehr auf die Stimmung“, gab sich Patrick Quast diplomatisch. Der Baldhamer Innenverteidiger stellte jedoch auch eine zentrale Frage in den Raum: „Wir haben auch gegen Ampfing nicht den Anspruch, nur Unentschieden zu spielen. Aber man muss sich schon hinterfragen, ob wir in den letzten Minuten hinten so offen stehen müssen. Da geht uns noch ein bisschen Cleverness ab.“

In der Tat ließ sich der überaus schmeichelhafte Ampfinger Auswärtssieg letztlich auf Cleverness und Ökonomie zurückführen.

Einen offenen Schlagabtausch hatten die Gäste von Beginn an nicht im Sinn für das Spitzenspiel zweier Aufstiegsaspiranten. Mit einer hoch aufgeschossenen, kernigen Fünfer-Abwehrkette verschanzte sich die Elf von TSV-Coach Jochen Reil größtenteils in der eigenen Hälfte und überließ dem SCBV das seifige Spielfeld. Statt Fußball-Schmankerl stand somit Magerkost auf der Speisekarte für die gut 100 Fußballfans.

Ein früher Treffer von Baldhams Ani Schmalz hätte den allgemeinen Sicherheitsfußball womöglich aufgelockert, doch einen Abpraller konnte er aus sechs Metern nicht verwerten (2.).

Bei bestem Fritz-Walter-Wetter plätscherte die Partie vor sich hin, bis Ampfings Erhan Yazici kurz vor der Pause an SCBV-Keeper Michael Pohn und Felix Borrmann auf der Gegenseite am Außenpfosten scheiterte.

Trotz drückend optischer Überlegenheit scheiterten die Platzherren in Durchgang zwei ebenfalls: An der richtigen Idee für den tödlichen Pass in die Spitze. Lediglich Roman Krumpholz versuchte es erfolglos mit doppelter Wucht (65.), Gefühl (73.) und Köpfchen (90.).

Den Ampfinger Ergebnis-Ökonomen reichten hingegen insgesamt zwei Torschüsse, ein blitzsauberer Konter sowie ein konzentriertes Abwehrbollwerk für die Eroberung der Tabellenspitze. Brutale Effizienz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zorneding-Reserve punktet nach drei Niederlagen in Folge
Ein Unentschieden der spannenderen Art. In der Partie zwischen dem ATSV Kirchseeon II und der Reserve des TSV Zorneding fielen sechs Treffer.
Zorneding-Reserve punktet nach drei Niederlagen in Folge
Spielabbruch nach Horrorverletzung: „Einige konnten mit Anblick nicht umgehen“
Nach einer Schulterverletzung von Andreas Lilienthal in der Partie TSV Pliening-Landsham gegen Ottobrunn waren sich beide Seiten einig, dass das Sinnvollste eine …
Spielabbruch nach Horrorverletzung: „Einige konnten mit Anblick nicht umgehen“
Drei Tore in fünf Minuten! VfB Forstinning III mit Kantersieg
Keine Chance ließ die dritte Mannschaft des VfB Forstinning der BSG Markt Schwaben. Bereits zur Pause führten die Gastgeber 3:0, legten aber in der zweiten Hälfte noch …
Drei Tore in fünf Minuten! VfB Forstinning III mit Kantersieg
Hohenlindens Ziller: Aus Überlegenheit zu wenig gemacht
Für Ziller ist die schlechte Chancenverwertung seiner Mannschaft einer der Gründe für die Niederlage seiner Mannschaft. Sogar einen Elfmeter vergaben die Hohenlindner.
Hohenlindens Ziller: Aus Überlegenheit zu wenig gemacht

Kommentare