Schick(e)s Schützenfest in Königsbrunn

- Hertlein mutiert zum Torjäger

 Königsbrunn/Markt Schwaben - "Ich bin total perplex". Als der eingewechselte Sebastian Leizinger in der 85. Minute den letzten Treffer beim 5:0 (3:0)-Erfolg der Markt Schwabener in Königsbrunn erzielte, fehlten selbst dem erfahrenen Manager der Falken, Horst Renzl, die Worte.

Mit einem etwas mulmigen Gefühl waren die Markt Schwabener in den Augsburger Vorort gereist. Mit Jokl Schiwietz, Thomas Hollerith, Rudi Böck und Carsten Bertsch mussten vier Leistungsträger ersetzt werden. Doch dann waren es ausgerechnet die Ersatzkräfte, die der Partie durch ihre Tore den Stempel aufdrückten. Vor allem Youngster Thomas Hertlein, der bis vor einigen

"Damit haben wir alle nicht gerechnet" Falke-Coach Franz Schick zum 5:0-Sieg Monaten noch in der Jugend des Vaterstettener FV kickte, nutzte seine Chance bei seinem ersten Landesliga-Einsatz von Beginn an. Mit zwei Toren gab Hertlein eine eindrucksvolle Visitenkarte ab.

Die Gastgeber vermochten ihre bisherige Heimstärke nur in den ersten zehn Minuten anzudeuten. Die größte Chance vergab Stephan Eser, nachdem er eine Ecke von Dardan Jasigiz aus kurzer Distanz am Tor vorbei schob (4.). Danach lief es wie geschmiert für die Falken. In der 15. Minute setzte Hertlein eine Flanke von Wolfgang Weidenthaler in die Maschen. Fünf Minuten später erhöhte Torsten Spiegelberger mit einem 20-Meter-Schuss auf 2:0. Mit Spiegelberger ließ ein weiterer Akteur, der bislang eher in der zweiten Reihe stand, aufhorchen.

Treffer Nummer drei erzielte dann weitere fünf Minuten später ein etablierter Falke: Martin Wanke traf nach Zuspiel von Wolfgang Weidenthaler zunächst den Pfosten, verwertete dann aber den Abpraller zur Pausenführung. Wie bei dem zweiten Tor machte Königbrunns Ersatztorwart Rainer Hader, der Roland Pankratz vertrat, nicht die beste Figur.

Der Pfosten vereitelte kurz vor dem Halbzeitpfiff bei einem 20-Meter-Schuss von Markus Kurz den Anschlusstreffer für Königsbrunn (45.).

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie zunächst etwas ruhiger, wobei die Falken aber für den einen oder anderen spielerischen Leckerbissen sorgten. Wie in der 54. Minute, als Martin Wanke den Ball mit der Hacke auf Spiegelberger zurück legte, dieser aber aus 16 Metern drüber schoss. Als Thomas Hertlein eine Flanke von Wanke in der 69. Minute einköpfte, waren auch die letzten Zweifel am Markt Schwabener Erfolg beseitigt.

Das hatten auch die Hausherren bemerkt und ließen ihrem Frust in Form von übertriebener Härte den freien Lauf. Der unrühmliche Höhepunkt in dieser Hinsicht war der Platzverweis für Helge Biberger (71.). Als Leizinger nach Zuspiel von Andreas Schmalz dann das fünfte Tor erzielte, waren nicht nur die Verantwortlichen beim FC Falke perplex. Auch Königsbrunns Coach Stefan Dörle musste die 90 Minten erstmal verarbeiten und blieb nach dem Abpfiff minutenlang wie versteinert auf seiner Bank sitzen.

 

Königsbrunn - FC Falke 0:5

FC Königsbrunn: Rainer Hader - Markus Kurz (56. Martin Wyzgala), Stephan Eser, Tobias Wengenmayr, Manuel Bayerl (67. Gernot Mößner), Stefan Scheurer (30. Daniel Schreder), Helge Biberger, Ramazan Ülger, Klaus Happacher, Sven Nerdinger, Dradan Jasigiz.

Markt Schwaben: Markus Lach - Andreas Michels, Michael Bauer, Emanuel Lutz, Wolfgang Weidenthaler, Imre Tempfli, Andreas Schmalz, Martin Wanke (78. Sebastian Leizinger), Hans Schiwietz, Thomas Hertlein (88. André Jäger), Torsten Spiegelberger.

Tore: 0:1 (15.) Thomas Hertlein, 0:2 (20.) Torsten Spiegelberger, 0:3 (25.) Martin Wanke, 0:4 (69.) Thomas Hertlein, 0:5 (85.) Sebastian Leizinger.

Gelbe Karten: Biberge, Wengenmayr, Happacher - Lutz.

Rot: Biberger (71.). Zuschauer: 100.

Schiedsrichter: Johannes Berlinger.

Beste Spieler: Markus Kurz Wolfgan Weidenthaler, Thomas Hertlein.

Auch interessant

Kommentare