Schlecht gespielt, aber dennoch gewonnen

- Falken bleiben nach 3:2 über Gendorf an der Spitze dran

VON PHILIP STALLMEISTER Markt Schwaben - Der Stein, der Franz Schick nach dem 3:2 (2:0)-Sieg gegen den SV Gendorf-Burgkirchen vom Herzen fiel, war förmlich greifbar. So groß war die Erleichterung beim Falke-Coach nach einem Spiel, in dem sein Team seiner Ansicht nach "die schlechteste Saisonleistung" geboten hatte.

Zunächst sah es trotz schwacher spielerischer Leistung überhaupt nicht so aus, als ob es die Markt Schwabener schwer haben sollten. In der ersten Hälfte waren es die Rückkehrer in die Stammelf der Falken, Carsten Bertsch und Jokl Schiwietz, die dem Spielgeschehen ihren Stempel aufdrückten. Bertsch, der nach seinem Einsatz in Starnberg und zwei Einwechslungen langsam wieder zu alter Form findet, war bei einem Eckball mit aufgerückt. Zunächst wurde der Kopfball von Andi Michels noch abgewehrt, aber Bertsch schaltete am schnellsten und schob den Ball aus kurzer Distanz ein (11.).

Nach einem der wenigen sauber vorgetragenen Spielzüge war Jokl Schiwietz zur Stelle. Eine Flanke von Imre Tempfli von der rechten Seite köpfte der Falken-Kapitän zum 2:0 ein (39.), mit dem beide Teams auch in die Pause gingen.

Wer nach dem Wechsel dachte, die Markt Schwabener würden diese Führung locker über die Zeit bringen, der sah sich getäuscht. 20 Minuten war viel Sand im Getriebe. In der 49. Minute hatten die Falken noch Glück als Robert Matyschok nach Flanke von Thomas Lange unbedrängt aus sieben Metern vorbeischoss. Vier Minuten später zeichnete sich Matyschok als Vorbereiter aus, in dem er den Ball im Strafraum querlegte. Für den völlig freistehenden Christian Kagerer war es dann ein Leichtes, den Anschlusstreffer zu erzielen.

Die Falken waren nun völlig von der Rolle, und so fiel folgerichtig noch der Ausgleich. In der 59. Minute wurde Thomas Lange nicht angegriffen, und der Mittelfeldspieler der Gäste zog aus 20 Metern ab. Bei dem Schuss links oben in den Winkel machte der ansonsten fast beschäftigungslose Markus Lach im Falke-Tor nicht die beste Figur.

Nach dem 2:2 wurden die Markt Schwabener wieder wacher, aber auch die Gäste kamen zu Chancen. Die beste vergab Matyschok, der in der 76. Minute Matyschok mit einem Freistoß das Außennetz traf.

Es war schließlich eine Standardsituation, die die Entscheidung brachte. Wolfgang Weidenthaler brachte eine Ecke von links in den Strafraum, wo am langen Pfosten Imre Tempfli lauerte. Der Rumäne hatte Glück und ein gutes Reaktionsvermögen, als er den Ball aus kurzer Distanz an Torwart Markus Aigner vorbei ins Netz bugsierte (83.).

Mit diesem Sieg schlossen die Falken nicht nur die Hinserie erfolgreich ab, sondern sie schafften sich eine nahezu ideale Lauerstellung für die Rückserie, die am kommenden Samstag mit einem Knaller beginnt. Die Markt Schwabener treffen im heimischen Parkstadion auf den Spitzenreiter MTV Ingolstadt und können sich mit einem weiteren Sieg ganz nah an die Ingolstädter schieben.

FC Falke - SV Gendorf 3:2

FC Falke: Markus Lach - Andreas Michels, Michael Bauer, Carsten Bertsch, Wolfgang Weidenthaler, Andreas Schmalz, Imre Tempfli, Martin Wanke (90. Hans Schiwietz), Emanuel Lutz, Joachim Schiwietz (91. Thomas Hertlein), Torsten Spiegelberger (63. Sebastian Leizinger).

SV Gendorf-Burgkirchen: Markus Aigner - Wolfgang Wagner (68. Florian Schröck), Thomas Palmer, Armin Sandner, Mathias Spatzl, Sebastian Matyschok, Thomas Lange, Jürgen Gal, Michael Fischer (74. Cem Özgünüs), Christian Kagerer, Michael Kagerer.

Tore: 1:0 (11.) Carsten Bertsch, 2:0 (39.) Joachim Schiwietz, 2:1 (53.) Christian Kagerer, 2:2 (59.) Thomas Lange, 3:2 (83.) Imre Tempfli.

Gelbe Karten: Carsten Bertsch, Joachim Schiwietz, Emanuel Lutz.

 Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Martin Vogler (SV Wald).

Beste Spieler: Wolfgang Weidenthaler, Carsten Bertsch - Robert Matyschok.

ps

Auch interessant

Kommentare