+
Gratulation dem Torschützen Nicolas Wolf: Fabrizio Brandes (l.) folgte der Rest des Teams.

A- und B-Jugend steigen auf 

Markt Schwabener Fußballjugend feiert Doppelaufstieg

  • schließen

Im Parkstadion in Markt Schwaben gab es in den Reihen des Fußballnachwuchses der SpVgg zuletzt einiges zu feiern. Die A-Jugend spielt in der kommenden Saison in der Kreisklasse, die B-Jugend steigt in die Kreisliga auf. Die U 12 darf in der Aufstiegsrelegation hoffen.

VON JOHANNES PILLER

Markt Schwaben Der lange Vereinsname der SpVgg Markt Schwabener Au wird im Landkreisnorden meist durch drei Buchstaben abgekürzt: MSA. Die Bedeutung der Kurzform ist den meisten jugendfußballaffinen Menschen im Landkreis bekannt. Aus aktuellem Anlass münzte Vereinspräsident Sigi Huber die Bedeutung um. „Mia San Aufsteiger“ prangt auf den Trikots, die Huber gleich in dreifacher Mannschaftsstärke hat drucken lassen – auch die Frauen schafften den Aufstieg in die Kreisklasse.

Für die Rückseite fiel Huber eine weitere Bedeutung ein: „Moasta Samma A !“ Seine erfolgreichen Schützlinge mit einem Aufstiegsshirt zu beschenken, sei das Mindeste für die außerordentliche Leistung, die sie in der vergangenen Saison erbracht hätten, findet Huber. Mit Jonathan Makrai und Alexander Brandt kann der Vorsitzende auf zwei Trainer setzen, „die unsere U 19 und U 17 zu neuer Stärke gebracht haben“. Das Geheimnis des Erfolgs: „Die enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Mannschaften. Einige Spieler waren sowohl am Aufstieg der A-, als auch der B-Jugend beteiligt.“

Bis zwei Spieltage vor Schluss hatten die U 19-Junioren eine makellose Bilanz vorzuweisen. Erst als die Meisterschaft in trockenen Tüchern war, schenkten sie die ersten Punkte her. „Wir haben es nicht geschafft, die Spannung auch nach dem frühzeitig eingestellten Erfolg aufrechtzuerhalten“, so Coach Makrai, der seinen Spielern aber keinen Vorwurf macht: „Sie waren zurecht mit Feiern beschäftigt.“ Und das hätten sie sich in den Monaten zuvor auch redlich verdient. Ein Highlight bleibt Makrai besonders in Erinnerung: „Das 4:0 zu Hause gegen den Tabellenzweiten Baldham-Vaterstetten vor einer großen Kulisse, durch die die Jungs ihr beste Leistung zeigten.“

Die beiden Meisterstücke in der jüngsten Saison bedeuten für Makrai insbesondere eines: „Dass der starke Jahrgang 2002 in der Saison 2019/20 nicht wieder in der Gruppe starten muss.“ Die unterste Spielklasse sei bereits in den vergangenen Jahren keine Herausforderung für „die 2002er“ gewesen. Bevor er sich der neuen Aufgabe annimmt, möchte Makrai mit seinen Markt Schwabener Trainerkollegen Alexander Brandt und Jakob Maier den Erfolg noch ein wenig genießen und die Highlights der Saison Revue passieren lassen. Alle drei sind voll des Lobes für ihr Team: „Wir sind in der Abwehr von Woche zu Woche stabiler geworden und hatten mit der U 17 die beste Defensive der Liga, ohne aber das Spiel mit Ball zu vernachlässigen und Tore zu erzielen. Dies schafft man nur mit einer guten Trainingsbeteiligung und gewisser Eigenmotivation.“

Am Samstag, 29. Juni, will Makrai mit seinem Team ein letztes Mal in dieser Saison aktiv werden. „Unsere U 12 spielt um 11.45 Uhr in Pliening um den Aufstieg in die Kreisklasse. Da werden auch wir nochmal alles aus uns rausholen – am Spielfeldrand.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Danny Hahne im Video-Interview: „Alles Perfekt beim ATSV Kirchseeon“
Seine erste Saison zurück beim ATSV Kirchseeon ist für Danny Hahne perfekt gelaufen. Er wurde Torschützenkönig und Kirchseeon ist aufgestiegen.
Danny Hahne im Video-Interview: „Alles Perfekt beim ATSV Kirchseeon“
TSV Emmering U13 gewinnt ohne Niederlage ihr Heimturnier
Es war der vorweggenommene Höhepunkt des grün-weißen Sommerfestes. Die D-Juniorenfußballer des TSV Emmering haben erstmals ihr Heimturnier, den …
TSV Emmering U13 gewinnt ohne Niederlage ihr Heimturnier
Individuelle Verbesserung durch West-Ham-Star Julia Simic beim TSV Aßling
23 Fußballmädchen aus Aßling, Babensham, Ebersberg, Grafing, Miesbach und Pfaffing hatten sich für das Girls-Camp beim TSV Aßling angemeldet.
Individuelle Verbesserung durch West-Ham-Star Julia Simic beim TSV Aßling
„Kriegen das schon gebacken“ - TSV Ebersberg mit Sieben-Tage-Vorbereitung
Überspitzt könnte man behaupten, die Eber sind erst seit etwa eineinhalb Wochen in den Trainingsbetrieb zurückgekehrt. Das wäre dann sieben Tage vor dem Punktspielstart …
„Kriegen das schon gebacken“ - TSV Ebersberg mit Sieben-Tage-Vorbereitung

Kommentare