Claudia Anderl, Jugendleiterin Kleinfeld.
+
Claudia Anderl, Jugendleiterin Kleinfeld.

Trainerakquise bei SpVgg Markt Schwabener Au 

Claudia Anderl: Ehrenamtliche Coaches sind der „Motor des Vereins“

  • vonJohannes Piller
    schließen

In zehn Jahren SpVgg Markt Schwabener Au standen dutzende verschiedene Trainer im rot-weiß-schwarzen Trainingsanzug auf den Sportplätzen Markt Schwabens.

Sie sind „der Motor des Vereins“, sagt Kleinfeld-Jugendleiterin Claudia Anderl. Ohne die Trainerinnen und Trainer gäbe es weder Training noch den Verein. „Die Trainerakquise ist die größte Herausforderung für uns. Wir zahlen kein Geld, unsere Coaches machen das ehrenamtlich.“ In den vergangenen Jahren hat sich die Trainersuche nochmal erschwert.

So hätten einige Eltern durchaus Lust, sich Trainingswissen anzueignen und am Platz umzusetzen. Allerdings fehle die Zeit: „Man hat fast das ganze Jahr drei fixe Fußball-Termine pro Woche. Selbst wenn wir motivierte Menschen finden, können sie es sich das neben Arbeit und Familie schwer einrichten.“ 

Für Claudia Anderl ist Trainerjob idealer Ausgleich zum Job

Jugendleiterin Anderl ist deshalb umso froher, im Moment alle Mannschaften mit Trainer besetzt zu haben. „Das Schlimmste für mich wäre, wenn wir Spieler abweisen müssen, weil wir nicht genug Trainer haben.“ Das sei durchaus schon vorgekommen.

„Ich kann nur Jedem sagen: Wenn man einmal im Trainerdasein drin ist, gibt es einem sehr viel zurück.“ Für Anderl sind ihre Trainingseinheiten am Abend ein Ausgleich zur Arbeit. Wer das Trainerteam der SpVgg unterstützen möchte, könne sich jederzeit an sie wenden, per Email unter canderl@markt-schwabener-au.de.

(jpi)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare