+
Trifft mit seinen Baldhamern erstmals auf Moosach: SCBV-Coach Mike Probst. FO

Derby-Hülse oder mehr?

Stichelei: "Das Spiel gegen Moosach ist für mich kein Derby"

Moosach – Geographisch ist es ein definitiv ein LandkreisDerby. Emotional ist es ein Aufeinandertreffen zweier völlig fremder Mannschaften. Am Samstag richtet der Aufsteiger TSV Moosach sein erstes Bezirksliga-Derby gegen den SC Baldham-Vaterstetten aus (Anstoß 15 Uhr).

Knapp zwölf Kilometer Luftline liegen zwischen den beiden Vereinen und beinahe zwei verschiedenen Welten. Auf Gastgeberseite ist ein Dorfverein einer 1500-Seelen-Ortschaft ansässig, der sich in den letzten zwei Jahren eindrucksvoll von der Kreisklasse in die BZL hochgearbeitet hat. Dagegen ist der fusionierte SCBV, beheimatet in der größten Landkreis-Kommune, seit Jahren fest in der BOL und BZL etabliert und stellt die meisten Mannschaften im Spielbetrieb in ganz Bayern.

„Ein Derby ist für mich ein Spiel gegen den TSV Ebersberg. Mit Moosach haben wir Null Vorgeschichte“, stellt Baldhams Pressesprecher Artur Schwarz seine Sichtweise auf die vermeintliche DerbyHülse dar. „Moosach muss man erstmal erleben. Mit dieser Entwicklung hätte vor zwei Jahren keiner gerechnet. Jetzt schwimmen sie natürlich auf einer Euphoriewelle.“ Für Moosachs Trainer Markus De Prato sind solche Vergleiche und Interpretationen nur unnötige Nebenschauplätze. „Von der Entfernung her ist es auf jeden Fall ein Landkreisderby. Eigentlich ist es aber auch wurscht, gegen wen wir spielen. Wir würden jetzt gerne mal daheim punkten.“

Seine berüchtigte Heimstärke konnte der Aufsteiger tatsächlich bislang nicht mit nach oben retten. Alle sieben Moosacher Punkte wurden auf fremden Plätzen eingesackt. Immerhin ganze zwei Zähler mehr als die Gäste vorzuweisen haben. „Es ist kein Fehlstart“, wiederholt Schwarz vehement, „wir haben zwei schlechte Spiele gemacht. Ansonsten waren wir einfach nur zu inkonsequent.“ Von Inkonsequenz konnte De Prato zuletzt in Heimstetten auch ein Liedchen singen, gerade vor des Gegners Tor. „Wir haben unter der Woche intensiv an einem zielstrebigeren Torabschluss gearbeitet“, versucht der TSV-Coach sein Team effektiver zu machen. Von Schwäche möchte Artur Schwarz zwar nicht direkt sprechen, aber „Moosach ist ein Konstrukt, das stark von seinen Einzelspielern abhängt.“

Aber einfach nur vom „FCDe-Prato“ zu sprechen, geht Moosachs Coach nicht tief genug. „Die anderen erledigen ihre Aufgaben auch sehr gut. Wir haben ein gutes Gesamtpaket.“ Das hat der TSV Ebersberg bereits zu spüren bekommen. Der SCBV ist also gewarnt vor der vermeintlichen Derby-Hülse.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BfV-Einteilung für Reserven im Kreis Inn/Salzach
Die Vorsitzende des BFV- Kreises Inn/Salzach, Carmen Jutta Gardill, hat die Gruppeneinteilung der B- und C-Klassen im bekanntgegeben. Danach muss die zweite Mannschaft …
BfV-Einteilung für Reserven im Kreis Inn/Salzach
Zum Training in die Allianz Arena
Es gibt Tage, die dürften Nachwuchsfußballern wohl ewig in Erinnerung bleiben. Einen solchen erlebten F 1 und F 2-Juniorenkicker.
Zum Training in die Allianz Arena
Emmerings Gegner stehen fest -Neuanfang beim TSV Aßling
Nach dem verpassten Aufstieg in die Bezirksliga heißt der Punktspielalltag für den TSV Emmering in der Saison 2019/20 wieder Kreisliga. Der TSV Aßling startet nach dem …
Emmerings Gegner stehen fest -Neuanfang beim TSV Aßling
Turnier in der Allianz Arena: Poings Youngster wie die Bayern-Stars
Poing – Diesen Tag werden die acht Poinger Nachwuchskicker des Jahrgangs 2012 wohl so schnell nicht vergessen.
Turnier in der Allianz Arena: Poings Youngster wie die Bayern-Stars

Kommentare