+
Enge Kiste zwischen Gzim Shala (M.) und Heiko Baumgärtner (r.), Franz Pritzl schnappt sich Bronze.

Ergebnisse zum Trainervoting der Bezirksliga Ost

Trainer des Jahres der Bezirksliga Ost: Shala und Baumgärtner überragen

  • schließen

Spanische Verhältnisse beim Voting zum Trainer des Jahres 2018 in Bezirksliga Ost: Gzim Shala und Heiko Baumgärtner lassen die Konkurrenz weit hinter sich und entscheiden das Rennen unter sich. 

Es wurde fleißig gewählt, knapp Eintausend Stimmen gingen ein und sorgen dafür, dass wir euch einen würdigen Trainer des Jahres präsentieren können. Dabei wurde der Kampf um die Übungsleiter-Krone der Bezirksliga Ost zum Zweikampf zwischen SCBV-Coach Shala und Ebersbergs Heiko Baumgärtner. 

3. Platz mit 58 Stimmen: Franz Pritzl (ESV Freilassing)

Best of the rest: Diesen Titel schnappt sich Freilassings Franz Pritzl. Der ehemalige Aiblinger soll den ESV zurück in die Landesliga führen. Und Freilassing hat den direkten Wiederaufstieg nicht aus den Augen verloren, doch fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz sorgen wohl für den Dämpfer in unserem Ranking. 

2. Platz mit 290 Stimmen: Heiko Baumgärtner (TSV Ebersberg)

Wir machen einen riesen Sprung und erreichen den Ebersberger-Relegationshelden Heiko Baumgärtner. Als Feuerwehrmann hielt der ehemalige Heimstettener den TSV in der Bezirksliga und sorgt nun in seiner ersten vollen Saison für ruhige Fahrwasser am Ebrach. Solide 1,53 Punkte pro Spiel führen Ebersberg zu einem soliden siebten Tabellenplatz über die Winterpause und Baumgärtner selbst zur Vizemeisterschaft in der Wahl zum Trainer des Jahres. 

1. Platz mit 336 Stimmen: Gzim Shala (SC Baldham-Vaterstetten)

„Ich will dem SCBV das Phlegma nehmen, attraktiv und mit Herz Fußball spielen lassen, auch für die Fans“, schwor Gzim Shala vor der Saison. Augenscheinlich hat er diesen Worten Taten folgen lassen, die Fans sagen Danke und wählen ihn mit starken 336 Stimmen zum Trainer des Jahres 2018. Ein Traum-Winter also für den gebürtigen Berliner, der nicht nur unser Ranking, sondern mit dem SC Baldham-Vaterstetten auch die Bezirksliga Ost anführt. Für Shala keine Überraschung, das Ziel war klar. Der 54-Jährige sieht den SCBV als „FC Bayern der Bezirksliga“, für den nur der Aufstieg zählen kann: „Mit diesem Kader und diesen Strukturen gibt es unter normalen Umständen für mich keine Ausrede.“ 

Es ist wohl die Mischung aus klaren Worten und guten Ergebnissen, die Shala im Endeffekt zurecht die Krone der Bezirksliga-Trainer beschert. 

Erklärung zum Voting: Zur Wahl standen alle Trainer, die im Laufe der Rückrunde 2017 und der Hinrunde 2018, die Seitenlinie besetzten. Insgesamt 992 Stimmen gaben die Leser für die besten Trainer des Jahres, der Bezirksliga Ost, ab. Das Voting lief vom 28.12 bis zum 05.01.2019. Abgestimmt wurde nicht nach sportlicher Leistung, sondern nach abgegebener Stimme der Fussball Vorort Leser.    

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Steinhöring: Partie gegen VfB Forstinning II wegen Hochzeit verschoben
Warum denn das Spiel vorverlegt wurde? „Weil der Trainer am Samstag heiratet und deswegen am Sonntag nicht spielen kann.“ Diese einleuchtende Antwort kam von …
TSV Steinhöring: Partie gegen VfB Forstinning II wegen Hochzeit verschoben
„Es fruchtet langsam“ bei den Frauen des TSV Grafing
Angesichts der Ereignisse in den vergangenen Monaten ist es kaum verwunderlich, dass ein einziger Sieg den Abteilungsleiter der Grafinger Fußballerinnen positive Klänge …
„Es fruchtet langsam“ bei den Frauen des TSV Grafing
Forstinning III verliert: „Moosach war cleverer, erfahrener und abgezockter“
„Moosach war cleverer, erfahrener und abgezockter als wir, damit ein verdienter Sieg.“ Forstinnings Trainer Marco Götz ordnete also trotz der knappen Niederlage im …
Forstinning III verliert: „Moosach war cleverer, erfahrener und abgezockter“
Keine Ehrung für Emmerings Breu: „Der soll ja noch hundert Spiele machen!“
Mit dem SV Söllhuben kommt am Freitag um 19 Uhr wieder ein Stückchen Neuland ins Pfarrbachstadion.
Keine Ehrung für Emmerings Breu: „Der soll ja noch hundert Spiele machen!“

Kommentare