TSV Ebersberg II gewinnt gegen den SC Baldham Vaterstetten II.

Die Spiele des TSV Ebersberg II und III

TSV Ebersberg: Perfekter Einstandfür Neu-Trainer und Spielabsage um „Druck wegzunehmen“

  • vonJulian Betzl
    schließen

Die TSV Ebersberg-Reserve gewinnt gegen den SC Balsham-Vaterstetten II. Das Spiel der Dritten Mannschaft gegen den TSV Zorneding III wurde abgesagt.

Kreisklasse

TSV Ebersberg II –
SC Baldham-Vat. II 3:2

Der Rollenwechsel innerhalb einer Mannschaft, von Spieler zu Trainer birgt Konfliktpotenzial. „Das war anfangs schon ein bisschen komisch“, gesteht Manuel Markio, der auch verletzungsbedingt seinen langjährigen Stürmer- gegen den Cheftrainerposten der Ebersberger Fußballreserve eingetauscht hat. „Aber die Jungs haben das akzeptiert, ziehen super mit und für mich war das erste Spiel jetzt natürlich ein Vorteil.“ Dass die kleinen Eber zum Re-Start der Kreisklasse 6 (München) ihr Sechs-Punkte-Derby im Abstiegskampf gegen die Zweite des SC Baldham-Vaterstetten mit viel Kampf und Moral für sich entscheiden konnten, war nicht nur für Trainer-Debütant Markio „extrem wichtig“. Mit einer starken Einzelaktion brachte Nelson Rook die Gäste in Front (32.). Nach der Pause entwickelte sich ein spielentscheidender, rasanter Schlagabtausch: Maxi Lüngen egalisierte (49.), Jamil Toure erhöhte für Baldham (51.), Lüngen glich erneut im Gegenzug aus (52.). „Das hat uns die nötige Sicherheit gegeben“, lobte Markio auch den Siegtreffer durch den durchsetzungsstarken Youngster Thomas Grünwald (73.) als Sinnbild der mannschaftlichen Willensstärke. „Einen besseren Einstand hätte ich mir nicht wünschen können.“  

Ebersberg II: Keinholz, Lüngen, Beekmann, Giglinger, Albrecht, Erhard, Grünwald, Winkler, Schedo, Oeckl, Niedermaier; Reiser, Gockner, Gröninger, Prüflinger, Schneider, Etessam.

SCBV II: Schmidt, Wiester, Sousek, Rohrmoser, Rubenis, Kaiser, Rooshani, Rook, Willer, Toure, Gizzi; Jungk, Bega, Ahmic, Kovac, Sassenbach.

Ligapokal

TSV Ebersberg III –
TSV Zorneding III n.ang.Heim

Um von der angespannten Personallage „Druck wegzunehmen“, erklärt Ebersbergs Sportlicher Leiter Zeljko Prelcec habe man sich in Absprache mit dem Spielleiter dazu entschieden, nicht anzutreten. „Einerseits steht und fällt alles mit der Einstellung der Spieler. Aber die 15-Tage-Regel trifft uns in der Dritten gerade doppelt schwer, wenn viele in der Zweiten aushelfen müssen.“ Man werde nun von Woche zu Woche entscheiden, ob und wie es für die Ebersberger Reserveteams im Ligapokal weitergeht. Der Frust von Eber-Coach Christian Kebinger richtet sich indes auch gegen den Verband: „Es macht so einfach keinen Spaß mehr. Der BFV legt einem mit seinen Auflagen nur Steine in den Weg, da platzt mir der Kragen. Ich schließe mich da der Emmeringer Meinung an, dass ein Wettkampfbetrieb so nicht durchführbar ist.“  

(Julian Betzl)

Auch interessant

Kommentare